Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Austria's Roland Leitinger competes in an alpine ski, men's World Cup giant slalom, in Garmisch Partenkirchen, Germany, Sunday, Feb. 2, 2020. (AP Photo/Marco Trovati)

Orientierungslos im Stangenwald: Der Österreicher Roland Lietinger scheidet im ersten Lauf von Garmisch kurz vor dem Ziel aus. Bild: AP

«Ein sehr schwarzer Tag» – so schlecht war Österreich im Riesenslalom noch nie



In Österreichs Alpin-Team der Männer herrscht nach dem Tiefpunkt im Riesenslalom vom Sonntag in Garmisch Konsternation. Der erste Winter nach Marcel Hirscher präsentiert sich als grosse Baustelle.

Das miese Wetter am Sonntag war Sinnbild für die aktuelle Situation in der Riesenslalom-Gruppe des ÖSV. Die Mannen von Cheftrainer Andi Puelacher standen sprichwörtlich im Regen. Manuel Feller hatte sich als Einziger aus dem rot-weiss-roten Team für den zweiten Durchgang qualifiziert. In der Schlussrangliste war der Tiroler auf dem 28. Platz zu finden. So schlecht standen die Österreicher in der Basisdisziplin noch nie da. Die zuvor grösste Schmach hatten sie vor 28 Jahren in Kranjska Gora erlebt, als Hubert Strolz als Bester im 22. Rang gelandet war.

Österreichs Equipe versagte auf der ganzen Linie. Die zweite Garde vermochte die miserablen Leistungen der Routiniers nicht zu kompensieren. Sie musste einmal mehr zur Kenntnis nehmen, dass Weltcup und Europacup zwei verschiedene Welten sind. Zu den Gescheiterten gehörten Patrick Feurstein und Stefan Brennsteiner, die beide zuvor zwei Europacup-Riesenslaloms gewonnen hatten. Feurstein verpasste die Qualifikation für den zweiten Lauf deutlich, Brennsteiner schied im ersten Durchgang aus. Zur unbefriedigenden Gegenwart scheint die getrübte Zukunft dazuzukommen, was Puelacher und seinen Trainerkollegen zusätzlich zu denken geben wird.

Bild

Die Schweiz führt in der Nationenwertung mittlerweile mit fast 300 Punkten Vorsprung. screenshot: teletext

«Ein sehr schwarzer Tag»

Puelacher sprach von «einem sehr schwarzen Tag. Das ist natürlich viel zu wenig, was wir zeigen». Der Chefcoach mit langer beruflicher Vergangenheit in der Schweiz und in Liechtenstein hatte am Verdikt schwer zu kauen. Nach den letzten zwei Riesenslaloms hatte er seine Fahrer noch auf einem guten Weg gesehen. Marco Schwarz in Alta Badia und Roland Leitinger in Adelboden schienen mit ihren 6. Plätzen die Trendwende eingeleitet zu haben.

Wird die Weltcup-Startliste als Referenz herbeigezogen, waren das allerdings Ausreisser nach oben. Den nach wie vor an 4. Stelle geführten Marcel Hirscher ausgeklammert, liegen Schwarz und Feller als beste Österreicher in diesem Klassement auf dem 23. und dem 24. Platz und damit deutlich hinter einem Schweizer Quartett. Loïc Meillard ist die Nummer 5, Marco Odermatt die Nummer 11, Gino Caviezel die Nummer 15 und Justin Murisier die Nummer 17.

epa08187916 Second placed Loic Meillard of Switzerland celebrates during the winner?s ceremony for the Men's Giant Slalom at the FIS Alpine Skiing World Cup in Garmisch-Partenkirchen, Germany, 02 February 2020.  EPA/PHILIPP GUELLAND

Loic Meillard jubelt über seinen zweiten Platz in Garmisch und zählt mittlerweile zu den besten Riesenslalom-Fahrern der Welt. Bild: EPA

Erste Rufe nach Hirschers Rückkehr

Der Absturz in Garmisch entbehrt nicht einer gewissen Ironie. Er deckt schonungslos auf, wie sehr Marcel Hirscher dem Team fehlt. Der Salzburger hatte die vorangegangenen drei Riesenslaloms in Oberbayern mit deutlichem Vorsprung gewonnen. Um 1,50, 1.57 und sogar 3.28 Sekunden hatte er die Konkurrenz abgehängt. In die Erinnerungen an jene Grosstaten mischte sich am Sonntag im Zielraum der Kandahar-Piste da und dort der Ruf nach einer Rückkehr des früheren Dominators.

epa06480650 Marcel Hirscher of Austria speeds down the slope during the first run of the Men's Giant Slalom race of the FIS Alpine Skiing World Cup in Garmisch-Partenkirchen, Germany, 28 January 2018.  EPA/PHILIPP GUELLAND

Marcel Hirscher fuhr in Garmisch regelmässig in einer eigenen Liga. Bild: EPA/EPA

Es wird wohl Wunschdenken bleiben. Hirscher hatte unmittelbar nach der Verkündung seines Rücktritts mit der Umstellung wohl etwas Mühe bekundet. Mittlerweile hat er sich aber an das Leben ohne Skirennsport und die damit verbundenen Verpflichtungen und Zwänge gewöhnt, wie er kürzlich in einem Interview im österreichischen Fernsehen verraten hat. «Für die Qualifikation für den zweiten Lauf würde es wohl noch reichen», sagte er lachend auf ein mögliches Comeback angesprochen. Als ernsthaft wird er die Frage nicht aufgefasst haben. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Die meisten Siege im Ski-Weltcup

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nik G. 04.02.2020 12:42
    Highlight Highlight Zu lange auf nur ein Steckenpferd gesetzt. Keine Nachwuchsförderung, denn man hat ja jemand der gewinnt. Wenn diese Person aufhört fragt man sich wieso man abstürzt.....
  • egemek 03.02.2020 22:12
    Highlight Highlight Mit anderen Worten bedeutet das, dass es noch keinen Riesenslalom im Weltcup gab, in dem Österreich nicht gepunktet hat. KEINEN EINZIGEN!!! Und das in über 50 Jahren. Nach Mike von Grünigen war man in der Schweiz gefühlt ein Jahrzehnt lang froh, wenn es überhaupt Punkte gab in technischen Rennen...
  • Zanzibar 03.02.2020 21:55
    Highlight Highlight Ach was hatten wir Schweizer Jahrelang Mühe in den technischen Disziplinen. Freuen wir uns, dass wir mal vor den Ösis stehen.
  • c_meier 03.02.2020 19:26
    Highlight Highlight hoffe dieses Jahr packt es unser Ski-team wieder mal, so eine günstige Gelegenheit wirds wohl bald nicht mehr geben
  • Peter Panther 03.02.2020 19:06
    Highlight Highlight Also jetzt mal langsam, in der 🇨🇭 war das vor 2, 3 jahren auch so. Und apropos 2. Garde: Was ist diese Saison mit Tumler, Noger & co. auf die so biel Hoffnung gesetzt wurde, nur weil sie zufällig mal in die top 10 gefahren sind. Also zuerst mal vor der eigenen tür wischen. Aber schön, dass die 🇨🇭 in der nationenwertung führt.
  • HP G 03.02.2020 19:02
    Highlight Highlight Auf und Nieder, immer wieder. An dem Punkt war die CH Rennfraktion doch auch erst. Heute lachen, morgen???
  • Glenn Quagmire 03.02.2020 18:31
    Highlight Highlight Die Krone und Co sollen mal im Blick Archiv der 90er und 00er Jahre wühlen. Nach der Crans-Montana-Generation ging lange fast gar nichts bei uns.
  • Füürtüfäli 03.02.2020 18:27
    Highlight Highlight Ich vermute die österreichischen Fahrer wollten lieber Thiem schauen 🤷‍♀️

    • Mike Minder 03.02.2020 18:46
      Highlight Highlight ORF hat nicht mal übertragen, soweit ich weiss
  • Ketchum 03.02.2020 18:25
    Highlight Highlight Meine Vermutung war schon immer, dass Hirscher nach einem Sabbatical zurückkehrt 🎿 Wäre jedenfalls möglich. Und super für Odermatt & Co. wenn die Ösis noch mehr Jahre Nachwuchsarbeit verschlafen
    • Nelson Muntz 03.02.2020 19:00
      Highlight Highlight Denke mal dass selbst Hirscher mit den erstarkten Slslomfahrern wie Yule, Noel und Kristoffersen zumindest im Slalom nicht mehr so leicht gewinnen würde
    • Ketchum 04.02.2020 14:42
      Highlight Highlight Aus dem Stand natürlich nicht. Aber wenn er im Sommer voll trainiert, würde Hirscher wohl wieder um Siege fahren. Und es geht den Ösis eher um den Riesen, im Slalom haben sie noch Schwartz
    • Ketchum 04.02.2020 14:44
      Highlight Highlight Wobei die Schweiz im Riesen auch nicht so gefestigt ist - siehe Adelboden

Unvergessen

6 Weltrekorde von Jesse Owens – der grösste Tag in der Geschichte der Leichtathletik

Vor 85 Jahren, am 25. Mai 1935, hatte die Leichtathletik ihren grössten Tag. In Ann Arbor, Michigan, 60 km westlich von Detroit, zündete der 21-jährige Jesse Owens ein Feuerwerk mit einem halben Dutzend Weltrekorden innerhalb von 45 Minuten.

Diese Stern-Dreiviertelstunde der Leichtathletik bietet Interpretations-Spielraum, denn bis Ende der Siebzigerjahre akzeptierte der Weltverband Rekorde sowohl im metrischen Einheiten-System als auch in Yards (und Fuss und Zoll), wie im angloamerikanischen Raum heute noch gemessen wird.

Deshalb schreibt die Sportgeschichte über den historischen Tag mitunter auch von weniger als sechs Weltrekorden.

15.15 Uhr: Jesse Owens siegt über 100 Yards in 9,4 Sekunden. Die Hälfte der sechs Zeitmesser …

Artikel lesen
Link zum Artikel