Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Slalom der Männer in Chamonix

1. Clement Noel (FRA) 1:41,47
2. Timon Haugan (NOR) +0,21
3. Adrian Pertl (AUT) +0,31

...
5. Ramon Zenhäusern (SUI) +0,70
13. Loic Meillard (SUI) +1,59
15. Reto Schmidiger (SUI) +1,79


DNF: Daniel Yule (SUI), Stefano Gross (ITA), Lucas Braathen (NOR), Alexis Pinturault (FRA)​

epa08202167 Daniel Yule of Switzerland in action during the first run of the men's Slalom race at the FIS Alpine Skiing World Cup in Les Houches - Chamonix, France, 08 February 2020.  EPA/GUILLAUME HORCAJUELO

Daniel Yule scheidet als Führender des ersten Laufs aus. Bild: EPA

Yule scheidet als Führender aus – Noel gewinnt in Chamonix vor zwei Überraschungen

Erstmals seit fast zwei Jahren scheidet Daniel Yule in einem Weltcup-Slalom wieder aus. Der Walliser scheitert in Chamonix, nachdem er im im ersten Lauf Bestzeit realisiert hat.



Der Sieg ging so an den Franzosen Clément Noël, der in seinem Heimrennen triumphierte und so den sechsten Weltcupsieg, den dritten in diesem Winter, errang. Noël gewann vor dem Norweger Timon Haugan und dem Österreicher Adrian Pertl, die beide erstmals auf dem Podium vertreten waren.

Ramon Zenhäusern war nach dem Ausfall von Yule als Fünfter bester Schweizer. Punkte gab es zudem für Loïc Meillard (13.) und Reto Schmidiger (15.).

Yule scheidet im zweiten Lauf früh aus. Video: SRF

Eigentlich schien alles angerichtet für Daniel Yule, der ja schon in Madonna und in Adelboden bewiesen hatte, dass er die mentale Stärke besitzt, um eine Halbzeit-Führung in einen Sieg umzumünzen. Doch diesmal kam der knapp 27-Jährige nicht durch. Letztmals war Yule im März 2018 in Kranjska Gora ausgeschieden. Schon im obersten Teil des zweiten Laufes rutschte er aus, womit er auch die grosse Chance vergab, die Führung im Slalom-Weltcup zu übernehmen. In dieser Wertung behauptete sich Henrik Kristoffersen vorne, obwohl auch der Norweger – er schon im ersten Lauf – ausschied.

Neben Yule blieben im tückischen zweiten Lauf von Chamonix auch der Italiener Stefano Gross und der Franzose Alexis Pinturault auf der Strecke. Diese beiden hatten bei Halbzeit hinter Yule und Nöel auf den Plätzen 3 und 4 gelegen. So waren letztlich mit dem Norweger Timon Haugan und dem Österreicher Adrian Pertl zwei junge Fahrer erstmals auf dem Podium vertreten. Beide waren sie mit Nummern über 30 zum Rennen angetreten.

Der Siegeslauf von Clement Noel. Video: SRF

Auch Ramon Zenhäusern profitierte von den Ausfällen. Zum nun schon fünften Mal in diesem Winter klassierte sich der Oberwalliser in den Top 5. Das Podium schaffte er in dieser Zeit aber nur ein einziges Mal, als Zweiter in Zagreb. (abu/sda)

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Wir haben Malbun beleidigt – so kontern die Liechtensteiner

Play Icon

Unvergessene Ski-Geschichten

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Ski-Geschichten

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

5
Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

0
Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

0
Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

0
Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

0
Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

0
Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

0
Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

0
Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

1
Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

0
Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

1
Link zum Artikel

Unvergessene Ski-Geschichten

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

5
Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

0
Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

0
Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

0
Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

0
Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

0
Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

0
Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

0
Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

1
Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

0
Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

1
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Heini Hemmi 08.02.2020 16:02
    Highlight Highlight Grottenhässliches Rennen! Der Hang ist absolut ungeeignet für einen Slalom, da viel zu flach und nirgends ein schöner Steilhang. Man versuchte das (vor allem im 2. Lauf) mit einer absolut dämlich drehenden Kurssetzung zu korrigieren. Das Resultat: Eine Ausfallquote von rund 30 Prozent und zwei Fahrer mit hohen Startnummern (Ü30) auf dem Podest. Schlicht unprofessionell!
  • Tobi-wan 08.02.2020 13:57
    Highlight Highlight Bei der Ausfallquote würde ich mir als Kurssetzer mal Gedanke machen.
  • Der Rückbauer 08.02.2020 13:15
    Highlight Highlight Was heisst Schweier im Slalom? Trendy Schwingeier?
  • cgk 08.02.2020 13:00
    Highlight Highlight Was sind „ Schweier“?
  • Nume no eis, bitteee! 08.02.2020 10:47
    Highlight Highlight Die Anzeige der Skiresultate sind imho schlecht. Ab Platz 4 zu swipen, keine Angabe der Nation und bei der Auflistung nicht den Rückstand sondern die Fahrzeit. Schade.
    • der nubische Prinz 08.02.2020 10:59
      Highlight Highlight Danke!
    • Nero1342 08.02.2020 13:41
      Highlight Highlight kannst direkt über dem liveticker auf „ergebnisse“ clicken dann siehst du alles aufgelistet mit nationen und rückstand 😉
    • Nume no eis, bitteee! 08.02.2020 14:04
      Highlight Highlight Ooops, voilà, merci!

Brignone gewinnt Kombi und führt nun im Gesamtweltcup – starkes Schweizer Team ohne Podest

In der Weltcup-Kombination von Crans-Montana gibt es keinen weiteren Podestplatz für die Schweiz. Michelle Gisin und Wendy Holdener belegen die Ränge 4 und 5. Der Sieg geht an Federica Brignone.

Mit Wendy Holdener und Michelle Gisin stellt die Schweiz die Weltmeisterin und die Olympiasiegerin in der Kombination. Auf dem Walliser Hochplateau hatte es sich aber schon im Super-G abgezeichnet, dass es im Kampf um den Sieg nichts werden würde. Gisin lag vor dem Slalom als Achte 1,10 Sekunden zurück, …

Artikel lesen
Link zum Artikel