Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Gilles Roulin celebrates after completing an alpine ski, men's World Cup downhill, in Val Gardena, Italy, Saturday, Dec. 16, 2017. (AP Photo/Alessandro Trovati)

Mitten in die Weltspitze gefahren: Roulin in Val Gardena. Bild: AP

Nicht nur Flachländer träumen davon, dass Gilles Roulin der neue Pitsch Müller wird

Gilles Roulin bestätigt in der Weltcup-Abfahrt von Val Gardena seinen Ruf als grosser Hoffnungsträger im Schweizer Skirennsport. Als Vierter fehlen ihm beim Sieg von Aksel Lund Svindal nur 15 Hundertstel zum Podium.

Werner Eisenring, Val Gardena



«Kann der ein bisschen deutsch?», fragt der Kollege aus Österreich, im Glauben, der Überraschungsmann aus der Schweiz, der soeben mit Startnummer 32 auf Platz 4 gefahren ist, sei einer aus der Romandie. Auch auf seinem Weg von einer Fernseh-Station zur nächsten muss sich Gilles Roulin immer wieder erklären. Der 23-Jährige Nachwuchsmann hat einen interessanten Hintergrund.

Seit dem Super-G-Sieg von Beat Feuz 2011 hatte sich auf der Grödner Saslong kein Fahrer von Swiss-Ski so gut platzieren können wie nun Roulin, weder im Super-G noch in der Abfahrt. Roulin bestritt gerademal sein 11. Weltcuprennen. Val Gardena war für ihn Neuland, wie die meisten anderen Strecken auch.

Switzerland's Gilles Roulin competes during an alpine ski, men's World Cup downhill, in Val Gardena, Italy, Saturday, Dec. 16, 2017. (AP Photo/Marco Trovati)

Roulin auf seiner Fahrt, die ihn ins Rampenlicht katapultierte. Bild: AP

«Ich muss sicher meinem Servicemann danken, denn im Flachen habe ich normalerweise noch Mühe. Deshalb rechnete ich mir auch nicht sehr viel aus für diesen Tag», erklärte der 23-Jährige nach seinem unerwarteten Coup.

Ein waschechter Zürcher

Gilles Roulin spricht zwar ausgezeichnet französisch, doch ein Westschweizer, wie es sein Name vermuten liesse, ist er nicht. Roulin ist ein waschechter Zürcher. «Ja, darauf werde ich oft angesprochen», erklärt er. Selbst bei Swiss-Ski scheint Roulins Herkunft nicht überall durchgedrungen zu sein. «Es kommt vor, dass ich vom Verband Post in französischer Sprache bekomme.»

Abwechslung im Sommertraining muss sein.

Roulin ist in Grüningen im Zürcher Oberland zuhause. Sein Grossvater stammt zwar aus der Romandie, doch seine Eltern zogen schon im Kindesalter nach Zürich.

Vor gut drei Jahren schloss Roulin das Skigymnasium im österreichischen Stams ab. Mittlerweile absolviert er ein Jus-Fernstudium. Er steht im fünften von neun Semestern und büffelt in jeder freien Minute. Im Januar stehen Prüfungen an, zu einem für einen Skirennfahrer äusserst ungünstigen Termin. So kommt es ihm sehr gelegen, dass er als Vierter die Norm zur Teilnahme an den Olympischen Spielen bereits im Trockenen weiss: «Im Februar habe ich dann Zeit, mich auf den Sport zu konzentrieren.»

Bezüglich den Olympischen Spielen gibt er sich noch vorsichtig. Die Qualifikations-Norm hat er mit dem 4. Platz zwar bereits erfüllt, doch er sagt: «Die endgültige Entscheidung ist noch nicht gefallen. Natürlich wäre eine Teilnahme ein Traum, der in Erfüllung gehen würde. Deshalb kann ich hoffentlich weiter gute Argumente liefern, um dort dabei sein zu können.»

Zürcher Weltcup-Sieger

Der Kanton Zürich stellt in der langen Geschichte des Ski-Weltcups bloss drei AthletInnen, die ein Rennen für sich entscheiden konnten. Legendär ist Peter Müller: Der Abfahrts-Weltmeister von 1987 gewann im Weltcup 24 Mal. Brigitte Oertli siegte in neun Rennen, Sensationsmann Niels Hintermann gewann im letzten Winter die Lauberhorn-Kombination. (ram)

Die Schweizer Pirmin Zurbriggen, Mitte, Gold, Peter Mueller, rechts, Silber, und der Franzose Franck Piccard, links, Bronze, freuen sich im Ziel ueber ihren Erfolg in der Ski alpin Abfahrt der olympischen Winterspiele 1988 in Calgary. (KEYSTONE/Thomas Studhalter)

Der Walliser Pirmin Zurbriggen (links) der Liebling der Massen, der Zürcher Peter Müller der «König der Flachländer». Bild: KEYSTONE

Auch nach seinem Coup von Val Gardena bleibt er auf dem Boden. «Ziel bleibt weiterhin, regelmässig in die Top 30 zu fahren, alle Strecken kennenzulernen und eine stetige Verbesserung.» In Val Gardena fehlten ihm nur 15 Hundertstel aufs Podium. «Ich bin auch so dankbar, denn hinter mir folgten einige mit ähnlichem Zeitabstand.»

Rang 12 als bisheriges Highlight

Dass aus Gilles Roulin ein Skifahrer wurde, dazu hatte einst auch Bruno Kernen beigetragen. Als Neunjähriger war Roulin in Laax während eines Sponsoren-Anlasses, zu dem sein Vater eingeladen war, einen ganzen Vormittag lang mit dem früheren Abfahrtsweltmeister Ski gefahren. Kernen hatte ihm danach geraten, einem Skiclub beizutreten.

Im vergangenen Winter hatte Roulin im Europacup gross abgeräumt. Zu Beginn des Jahres gewann er innert drei Wochen sieben Rennen. Am Ende entschied er sowohl die Gesamt- als auch die Abfahrts- und die Super-G-Wertung für sich. Deshalb hat er nun im Weltcup in jedem Rennen einen fixen Startplatz. In allen bisherigen Speedrennen dieser Saison schaffte er es in die Top 30, das zuvor beste Resultat gelang ihm in der Abfahrt von Lake Louise, die er als Zwölfter beendete.

«Der Boss und ich», schreibt Roulin zu diesem Bild mit Abfahrts-Weltmeister Beat Feuz (links).

Roulin mutet sich derzeit ein happiges Programm zu. Als einer von wenigen Fahrern wird der Zürcher morgen auch zum Riesenslalom in Alta Badia antreten. «Ich hoffe, die Beine werden nicht allzu schwer sein», sagte er dazu, bereits in der Vorfreude, mit dem Helikopter den Transfer machen zu dürfen. Dieses Privileg steht all jenen zu, die sich nach den Speedrennen im Grödnertal auch noch mit den Riesenslalom-Cracks messen.

Zufriedener Weltmeister Feuz

In Val Gardena klassierten sich zwei weitere Schweizer in den ersten zehn. Beat Feuz egalisierte als Achter sein bestes Abfahrtsergebnis im Grödnertal. Nur 17 Hundertstel verlor er auf Teamkollege Roulin. Ein besseres Resultat vergab er in der Ciaslat: «Dort traute ich mich nicht, richtig anzugreifen. Die Strecke liegt mir eben nicht so gut. Ich war aber immerhin näher am Podium als auch schon.» Mauro Caviezel wurde Zehnter.

Der überragende Mann war aber erneut Aksel Lund Svindal, der nach 2015 zum zweiten Mal die Abfahrt in Val Gardena gewann. Im Super-G triumphierte er hier schon viermal. Mit insgesamt sechs Erfolgen ist der Norweger der Rekordsieger im Grödnertal.

Nicht jeder Zürcher ist für den Winter gemacht, gell Corsin:

abspielen

Video: watson/Corsin Manser, Emily Engkent

Die besten 100 Skifahrer aller Zeiten

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Ski-Geschichten

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

0
Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

0
Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

1
Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

0
Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

1
Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

0
Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

0
Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

0
Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

0
Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

0
Link zum Artikel

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

5
Link zum Artikel

Unvergessene Ski-Geschichten

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

0
Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

0
Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

1
Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

0
Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

1
Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

0
Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

0
Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

0
Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

0
Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

0
Link zum Artikel

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

5
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

156
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

156
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Revolution auf der Schanze! Jan Boklöv siegt als erster Skispringer mit dem V-Stil

10. Dezember 1988: Ein Missgeschick im Training läutet den radikalen Umbruch ein. Als der Schwede Jan Boklöv erkennt, dass er breitbeinig weiter fliegen kann, perfektioniert er den Stil, bis er den Gesamtweltcup holt. Er endet als Opfer seines Erfolgs.

1985 ist Jan Boklöv 19-jährig. Und damit im besten Alter, um als Revoluzzer in Erscheinung zu treten. Allerdings ist es weniger Boklövs Absicht, die Welt zu verändern, sondern ein Zufall, der dazu führt.

Als der Schwede auf der Normalschanze in Falun trainiert, macht ihm heftiger Gegenwind zu schaffen. «Er stoppte mich quasi in der Luft», erinnert sich Jan Boklöv in der «Welt». «Ich wollte irgendetwas tun, um weiterzufliegen, und warf mich nach vorn. Dann rissen auf einmal die Ski zum V …

Artikel lesen
Link zum Artikel