Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Winner Wendy Holdener of Switzerland celebrates during the podium ceremony after the Slalom run of the women's Alpine Combined race at the Alpine Skiing FIS Ski World Cup in Lenzerheide, Switzerland, Friday, January 26, 2018. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Wendy Holdener bei der Siegerehrung: Bilder wie diese werden wir in Zukunft noch häufiger sehen. Bild: KEYSTONE

Darum wird die Schweiz die beste Skination der Welt (ja, besser als Österreich)

Das starke Schweizer Team, angeführt vom dominierenden Marco Odermatt (5x Gold), an der Junioren-WM in Davos lässt uns träumen. Davon, die österreichische Phalanx zu durchbrechen und die beste Skination zu werden. Dafür sprechen auch die jüngsten Entwicklungen im Weltcup.



Die Schweiz fährt wieder Ski. Und zwar richtig gut. Im Weltcup gibt es endlich wieder regelmässig Siege und auch in der Nationenwertung wird sich die Schweiz in der Saison 2017/18 wieder vor Italien auf Rang 2 platzieren. Doch nicht nur das, die Schweiz wird in Zukunft nach oben schauen und vielleicht sogar Österreich bald abfangen. 

Seit 1989 hatten unsere östlichen Nachbarn Ende Saison jeweils am meisten Weltcup-Punkte auf ihrem Konto. Mal knapp, dann wieder sehr deutlich. Der Tiefpunkt war wohl 2012/13 erreicht, als die Schweiz nicht mal einen Drittel der Punkte von Österreich holte. 

Switzerland's Didier Cuche wears traditional dresses as he descends the course after completing his last race before retiring, during an alpine ski, men's World Cup giant slalom, in Schladming, Austria, Saturday, March 17, 2012. (AP Photo/Shinichiro Tanaka)

Didier Cuche bei seinem letzten Rennen im März 2012. Danach folgte das grosse Loch bei SwissSki. Bild: AP

Entwicklung der Nationenwertung der letzten fünf Jahre:

Image

Die Schweiz kommt Österreich in der Nationenwertung immer näher. grafik: infogr.am

Das Schöne: Die Lücke schliesst sich immer mehr. Die Schweiz hält Jahr für Jahr besser mit – das wird sich in Zukunft kaum ändern, dafür sprechen einerseits die Junioren-Weltmeisterschaften, aber auch der diesjährige Weltcup.

Junioren-Weltmeisterschaften

Medaillen an Junioren-Weltmeisterschaften bedeuten natürlich nicht, dass sich die Athleten auch im Weltcup durchsetzen. Aber sie sind dennoch ein guter Indikator, um zu sehen, wie es um den Nachwuchs steht. Wir haben auf die Junioren-Wettkämpfe seit 2015 zurückgeblickt:

Hafjell 2015

Image

bild: screenshot wikipedia

Schweizer Medaillen:
🥇Loic Meillard, Kombination
🥇Rahel Kopp, Kombination
🥈Loic Meillard, Riesenslalom
🥉Niels Hintermann, Abfahrt
🥉Loic Meillard, Super-G
🥉Rahel Kopp, Bronze im Super-G

Loic Meillard posiert nach seinem Sieg in der Superkombination an den Alpinen Ski Schweizermeisterschaften, am Freitag, 27. Maerz 2015, in St. Moritz. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Loic Meillard, der Schweizer Medaillenhamster an der Junioren-WM 2015. Bild: KEYSTONE

Fazit: Loic Meillard hat sich im Weltcup im Riesenslalom und im Slalom durchgesetzt und fährt in beiden Disziplinen regelmässig in die Top 15. Rahel Kopp fährt in diversen Disziplinen in die Punkte, sie hat sich aber bisher nirgends durchgesetzt. Niels Hintermann hatte seinen grossen Moment mit dem Sieg in der Wengen-Kombi 2017. Die aktuelle Saison verpasst er verletzt.

Österreichische Medaillen:
🥇Nina Ortlieb, Riesenslalom
🥈Marco Schwarz, Slalom
🥈Stephanie Brunner, Riesenslalom
🥉Katharina Truppe, Slalom

Fazit: Ortlieb fährt ab und zu in die Punkte, hat sich aber noch nicht durchgesetzt. Marco Schwarz ist in der Slalom-Weltspitze angekommen, Katharina Truppe auf dem Weg dorthin. Stephanie Brunner kratzt im Weltcup am Riesenslalom-Podest.

Sotschi 2016

Image

bild: screenshot wikipedia

Schweizer Medaillenfahrer:
🥇Aline Danioth, Kombination
🥇Jasmina Suter, Riesenslalom
🥇Marco Odermatt, Riesenslalom
🥈Beatrice Scalvedi, Abfahrt
🥉Marco Odermatt, Super-G
🥉Mélanie Meillard, Riesenslalom

Fazit: Marco Odermatt konnte sich im Weltcup noch nicht durchsetzen, dasselbe gilt für Jasmina Suter. Aline Danioth ist im Slalom auf dem Sprung in die Top 30. Beatrice Scalvedi leidet an starken Rückenbeschwerden und bestritt deshalb seit fast zwei Jahren kein Rennen mehr. Mélanie Meillard gehört schon zur erweiterten Weltspitze.

epa06427521 Aline Danioth of Switzerland reacts after her second run of the Women's Slalom race at the FIS Alpine Skiing World Cup in Flachau, Austria, 09 January 2018.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

Noch trägt Danioth im Weltcup hohe Startnummer – das dürfte sich bald ändern. Bild: EPA/EPA

Österreichische Medaillenfahrer:
🥇Nina Ortlieb, Super-G
🥈Katharina Gallhuber, Slalom
🥈Stefan Babinsky, Abfahrt
🥉Maximillian Lahnsteiner, Bronze im Riesenslalom
🥉Katharina Huber, Bronze im Slalom

Fazit: Katharina Gallhuber hat sich in dieser im Slaom in der Weltspitze etabliert – Katharina Huber ist das noch nicht gelungen. Stefan Babinsky und Maximillian Lahnsteiner fuhren beide noch nie im Weltcup.

Are 2017

Image

bild: screenshot wikipedia

Schweizer Medaillenfahrer:
🥇Loic Meillard, Riesenslalom
🥇Loic Meillard, Kombination
🥇Camille Rast, Slalom
🥈Katja Grossmann, Abfahrt
🥉Semyel Bissig, Super-G

Fazit: Camille Rast fasst im Riesenslalom-Weltcup langsam Fuss. Katja Grossmann ist noch nie im Weltcup gestartet, Semyel Bissig erst zwei Mal.

Camille Rast of Switzerland is pictured during a free training session of the FIS Alpine Ski World Cup season in Soelden, Austria, on Friday, October 21, 2016. The Alpine Skiing World Cup season 2016/2017 will be opened on 22 and 23 October 2016 in Soelden, the traditional start of the FIS Ski World Cup. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Kann sich die 18-jährige Camille Rast bald im Weltcup etablieren? Bild: KEYSTONE

Österreichische Medaillenfahrer:
🥇Adrian Pertl, Slalom
🥇Nadine Fest, Super-G
🥇Nadine Fest, Kombination
🥈Raphael Haaser, Super-G
🥈Franziska Gritsch, Super-G
🥈Katharina Liensberger, Riesenslalom
🥉Raphael Haaser, Abfahrt
🥉Dajana Dengscherz, Super-G
🥉Chiara Mair, Slalom
🥉Chiara Mair, Riesenslalom
🥉Franziska Gritsch, Kombination

Fazit: Adrian Pertl ist erst bei einem Weltcuprennen gestartet, Raphael Haaser noch nie. Nadine Fest, Chiara Mair und Franziska Gritsch haben bisher keine Weltcup-Punkte geholt, Dajana Dengscherz wurde immerhin zweimal 30. Dafür hat sich Katharina Liensberger im Slalom etabliert und wird von Rennen zu Rennen besser.

Davos 2018

Image

Schweizer Medaillenfahrer:
🥇Marco Odermatt, Abfahrt
🥇Marco Odermatt, Super-G
🥇Marco Odermatt, Riesenslalom
🥇Marco Odermatt, Kombination
🥇Aline Danioth, Kombination
🥈Semyel Bissig, Kombination
🥈Juliana Suter, Abfahrt
🥉Lars Rösti, Abfahrt
🥉Stephanie Jenal, Super-G
🥉Aline Danioth, Slalom

HANDOUT - Marco Odermatt, Schweiz, gewinnt den Riesenslalom der FIS Junior World Ski Championships in Davos 2018, am Dienstag, 6. Februar 2018. (JWSC Davos 2018/Manuel Lopez) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Marco Odermatt ist die grosse Figur an der Junioren-WM 2018. Bild: JWSC Davos 2018

Österreichische Medaillenfahrer:
🥇Julia Scheib, Riesenslalom
🥈Franziska Gritsch, Super-G
🥈Franziska Gritsch, Slalom
🥈Katharina Liebsberger, Riesenslalom
🥈Fabio Gstrein, Riesenslalom
🥉Franziska Gritsch, Kombination
🥉Raphael Haaser, Kombination

Fazit: Die meisten der Medaillengewinner aus Davos werden ab nächster Saison versuchen, sich im Weltcup zu etablieren.

Über die letzten vier Jahre hat Österreich (30) zwar etwas mehr Medaillen geholt als die Schweiz (28), dafür aber deutlich weniger goldene. 

Total Medaillen Schweiz: 14x🥇, 5x🥈, 9x🥉

Total Medaillen Österreich: 6x🥇, 13x🥈, 11x 🥉

Ski-Weltcup 2017/18

Männer

Image

Männer-Weltcuppunkte der aktuellen Saison. grafik: infogr.am

Slalom 

Prognose: Österreich (Matt, Feller und Schwarz) und die Schweiz (Yule, Aerni und Zenhäusern) haben je drei junge Fahrer in der Weltspitze, sind also auf einem sehr ähnlichen Level. Doch Österreich hat mit Marcel Hirscher einen 28-jährigen Siegfahrer, welcher den Unterschied ausmacht. Deshalb dürfte Österreich auch in den nächsten Jahren noch etwas stärker einzuschätzen sein. 

Riesenslalom 

Das gleiche Bild wie im Slalom: Marcel Hirscher macht den Unterschied aus, sonst muss sich die Schweiz mit Meillard (21) und Murisier (26) nicht verstecken. Bei Österreich hat sich neben Hirscher nämlich bloss Manuel Feller (25) etabliert.

Super G

Im Super-G kann die Schweiz nicht mithalten, Österreich hat mit Kriechmayr (26), Reichelt (37), Franz (28) und Mayer (27) gleich vier Topathleten. Von den Schweizern kann eigentlich nur Beat Feuz vorne mitfahren, die Hoffnung liegt unter anderem auf dem 23-jährigen Gilles Roulin.

Switzerland's Beat Feuz poses with a trophy after his victory in the men's downhill skiing World Cup race in Garmisch-Partenkirchen, Germany, Saturday, Jan. 27, 2018. (Stephan Jansen/dpa via AP)

Die Speed-Abteilung der Schweizer Männer ist (noch) sowas wie eine One-Man-Show von Beat Feuz.  Bild: AP/dpa

Abfahrt

Die gleichen vier Athleten wie im Super-G sorgen für österreichische Top-Plätze. Doch die Schweiz hat mit Feuz den besten Abfahrer in ihren Reihen. Davon können auch die jungen Schweizer Athleten wie Roulin oder Barandun (23) profitieren.

Kombination

In der unbedeutendsten Disziplin haben die Schweizer Männer mehr Punkte geholt als Österreich.

Frauen

Image

Slalom

Lange war es die Sorgen- nun ist es die Paradedisziplin der Schweiz. Holdener (24) und Meillard (19) gehören zur absoluten Weltspitze. Feierabend (28) und Gisin (24) sind nicht weit davon entfernt. Dazu sind mit Bissig (21), Danioth (19) und Stoffel (21) drei junge Athletinnen daran, sich zu etablieren. Österreich hat zwar ebenfalls gute, junge Fahrerinnen, die Zukunft gehört aber der Schweiz.

Riesenslalom

Im Riesenslalom sind Holdener und Meillard noch nicht ganz so weit wie im Slalom. Dazu fehlt etwas die Breite, Hoffnung macht die erst 18-jährige Camille Rast, die bereits Weltcup-Punkte gesammelt hat. Weil Veith (im Riesen) und Brem nach ihren Verletzungen nicht mehr zu alter Stärke finden, hat Österreich aber keinen grossen Vorsprung sondern nur Stephanie Brunner in der Weltspitze.

Super-G

Auch im Super-G hat die Schweiz mit Gut (25) und Gisin zwei überragende Athletinnen. Dazu die nötige Breite durch Flury (24) Suter (23), Hählen (26) und Nufer (26).  Doch auch Österreich hat sieben Fahrerinnen in den Top 30. Die Schweiz hat aber den Vorteil, dass die Spitzenfahrerinnen deutlich jünger sind als die Konkurrenz aus Österreich.

epa06493637 Michelle Gisin of Switzerland reacts in the finish area during the Women's downhill race of the FIS Alpine Skiing World Cup event in Garmisch-Partenkirchen, Germany, 03 February 2018.  EPA/LISI NIESNER

Daumen hoch: Michelle Gisin ist bisher als einzige Weltcup-Athletin in allen Disziplinen in die Punkte gefahren. Bild: EPA/EPA

Abfahrt

Sowohl bei Österreich als auch der Schweiz fahren praktisch die gleichen Athletinnen wie im Super-G. Doch die Schweizerinnen sind hier noch etwas weiter entfernt und haben noch Aufholbedarf. 

Kombination

Die unwichtigste aller Disziplinen gehört der Schweiz. Mit Holdener, Gut, Gisin und Feierabend haben gleich vier Schweizerinnen das Potential für Siege. Schade gibt es jeweils nur zwei Rennen pro Winter.

Ausblick

Die Schweiz wird den Weltcup 2017/18 mit rund 2000 Punkten Rückstand auf Österreich abschliessen. Dennoch gibt es berechtigte Hoffnung, dass die Lücke in den kommenden Jahren immer kleiner wird, bis wir dann endlich zum ersten Mal seit 1989 sagen dürfen: Die Schweiz ist die beste Skination der Welt.

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Unvergessene Ski-Geschichten

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link to Article

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link to Article

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

Link to Article

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link to Article

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link to Article

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link to Article

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link to Article

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link to Article

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link to Article

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link to Article

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nate Summer-Cook 10.02.2018 14:42
    Highlight Highlight Åre, nicht Are 😘
    5 0 Melden
  • Philler_sg 10.02.2018 13:24
    Highlight Highlight Solange Hirscher (so konstant) im Weltcup mitfährt, stehen wir hinten an, das ist klar.
    Sobald er aber aufhört, fallen seine 1300 (!) Punkte weg. Mit den Jungen kann man also durchaus optimistisch in die Zukunft blicken!
    58 1 Melden
  • fernandopessoa 10.02.2018 13:11
    Highlight Highlight Irgendwie passt die Überschrift weder zum Text noch zu den vielen Statistiken. Auch da einen Trend zugunsten der Schweiz heraus zu lesen fällt mir ausgesprochen schwer. Schade.
    50 12 Melden
  • Freilos 10.02.2018 11:57
    Highlight Highlight Sagt alles leider nicht so viel aus. Viele junge Talente machen aber schon Hoffnung auf mehr. Ich wusste gar nicht dass Holdener nie eine Juniorenmedaille ergattert hat.
    64 6 Melden
    • MrBlack 10.02.2018 12:22
      Highlight Highlight Hat sie schon, ist einfach etwas länger her. (2011&2013) Aber tatsächlich keine Slalom-Junioren-Medaille.
      19 1 Melden
    • Xapillon 10.02.2018 13:37
      Highlight Highlight Sie holte sogar deren 4
      8 2 Melden
    • Freilos 10.02.2018 13:51
      Highlight Highlight Ah tatsächlich. Sogar in schnellen Disziplinen.
      7 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Auch nach der Nationalmannschaftspause scheint der HC Davos immer noch tief in einer Krise zu stecken. Es ist Zeit für einen drastischen Schritt.

Ich hätte nie gedacht, dass ich diesen Satz mal so schreibe. Aber es scheint tatsächlich, als wäre es an der Zeit, dass du, Arno Del Curto, den HCD verlassen musst.

Seit 1996, seit 23 Jahren, stehst du in Davos oben an der Bande. Du hast viele Erfolge gefeiert, gewannst sechs Mal die Meisterschaft und fünf Mal den Spengler Cup. Du hast auch einige schwierige Momente, gar Krisen durchlebt. Doch so ratlos wie in diesen Tagen haben du und dein ganzes Umfeld noch nie gewirkt.

Selbst als …

Artikel lesen
Link to Article