DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Christof Innerhofer of Italy removes part of a gate that remained entrapped in his race glasses after crossing the finish line of the men's downhill race at the Alpine Skiing World Cup in Santa Caterina Valfurva, northern Italy, December 29, 2015. REUTERS/Alessandro Garofalo      TPX IMAGES OF THE DAY

Schramme an der Nase: Innerhofer befreit sich im Ziel von der Torflagge.
Bild: ALESSANDRO GAROFALO/REUTERS

Teufelskerl Innerhofer rast Abfahrt mit Torstange um den Hals hinunter und verpasst Podest nur knapp

Das hat die Ski-Welt noch nicht gesehen! Christof Innerhofer nimmt im Abfahrts-Schüttelbecher von Santa Caterina eine Torstange mit, rast mit der Flagge als Superman-Cape ins Ziel – und erreicht trotzdem ein Top-Resultat.



Christof Innerhofer geht als einer der Topfavoriten an den Start der Weltcup-Abfahrt in Santa Caterina. Doch schon im oberen Streckenteil geschieht dem Südtiroler ein Missgeschick: Er rast in ein Tor und die Flagge wickelt sich um seinen Kopf. Innerhofer lädt gleich auch noch die Stange auf und muss lange fahren, bis sie sich endlich löst. Dazu verrutscht ihm auch noch die Brille.

«Ich habe Glück gehabt», weiss Innerhofer mit einigen Minuten Abstand im Interview mit dem ORF. Unmittelbar nach der Zieldurchfahrt hatte er sich noch verärgert gezeigt. Er glaube, ihm sei «nichts Schlimmeres passiert, wahrscheinlich ein Bluterguss an der Nase.»

«Schade, ich bin brutal in Form»

Innerhofer beschreibt den Moment des Zusammenpralls mit der Torstange bei rund 140 km/h als «brutal. Ich habe gedacht, das ‹Brillenglasl› sei hin und dann habe ich gemerkt, wie die Stange hinter mir ist.» Er habe versucht, trotzdem im Rennen zu bleiben «und weiter zu kämpfen».

Im Abschlusstraining hatte der 31-jährige Fan-Liebling die Bestzeit aufgestellt, entsprechend heiss ging er an den Start. «Es ist schade, ich bin brutal in Form und habe dieses Rennen weggeschmissen. Positiv ist sicher, dass ich gesund im Ziel bin. Wenn die Vernunft gesiegt hätte, dann wäre ich wohl stehengeblieben.»

Christof Innerhofer of Italy speeds down with a part of a gate that remained entrapped in his race glasses during the men's downhill race at the Alpine Skiing World Cup in Santa Caterina Valfurva, northern Italy, December 29, 2015. REUTERS/Alessandro Garofalo      TPX IMAGES OF THE DAY

Ist es ein Vogel? Ist es ein Flugzeug? Nein, es ist Innerhofer mit seinem Superman-Cape.
Bild: ALESSANDRO GAROFALO/REUTERS

Podest nur knapp verpasst

Dass Innerhofer trotzdem die Bestzeit aufstellte, war seiner Startnummer zu verdanken: Er trug die 3 und die beiden vor ihm gestarteten Fahrer hatten es nicht bis ins Ziel geschafft.

Auf der welligen Piste hatte aber auch die Konkurrenz enorm zu kämpfen. Lange sah es deshalb danach aus, dass Innerhofer es trotz seines Missgeschicks aufs Podest schaffen könnte. Erst der Frazose David Poisson (Startnummer 26) verdrängte ihn vom Podium. Bloss sieben Hundertstelsekunden fehlten Innerhofer letztlich als Vierter auf Rang 3.

Den Sieg holte sich dessen Landsmann Adrien Theaux überlegen mit einer Sekunde Vorsprung auf Hannes Reichelt. «Ich bin einfach nur echt froh, dass ich heil unten bin», sagte der Österreicher nach einer der wahrscheinlich schwierigsten Abfahrten der letzten Jahre.

France's Adrien Theaux celebrates in the finish area after completing a men's World Cup downhill in Santa Caterina Valfurva, Italy, Tuesday, Dec. 29, 2015. (AP Photo/Alessandro Trovati)

Theaux ballt die Siegerfaust.
Bild: Alessandro Trovati/AP/KEYSTONE

Die 60 besten Sportfotos aller Zeiten

1 / 62
60 Sportfotos, die unter die Haut gehen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Der Abstiegskampf in der Super League spitzt sich zu – vier Teams müssen noch zittern

Vier Runden vor Schluss hat sich in der Super League das Feld der vom Abstieg gefährdeten Teams auf vier reduziert. Nach der 32. Runde spricht das Momentum für Zürich und Sion – und gegen Vaduz und St.Gallen. Das kann sich aber schnell wieder ändern.

Noch vor drei Wochen lag der FC Sion am Boden. Nach einem 0:3 im Direktduell mit Vaduz und mit sechs Punkten Rückstand auf die bis zu jenem Zeitpunkt eine überragende Rückrunde spielenden Liechtensteiner standen die Walliser praktisch bereits mit einem Bein in der Challenge League.

Inzwischen hat der Wind gedreht. Sion ist zwar noch immer Tabellenletzter, verkürzte am Sonntag dank dem 1:1 gegen Lausanne-Sport den Rückstand auf die Vaduzer aber auf zwei Punkte – und hätte im Fall eines Sieges …

Artikel lesen
Link zum Artikel