Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eine Ode an Bode

Rennfahrerblut – deshalb ist Bode Miller der populärste Skifahrer der Gegenwart

Die ganze Saison ist Bode Miller verletzt – bis er im WM-Super-G sein Comeback gibt. Er fährt grossartig und stürzt spektakulär. Genau dieses Draufgängertum ist es, das den amerikanischen Oldie über alle Grenzen zur Nummer 1 macht.



«Sieg oder Sarg, sonst gibt's für mich nichts.» Das legendäre Motto des Schweizer Slalomfahrers Didier Plaschy – zwei Weltcupsiege und ungezählte Ausfälle – gilt 1:1 auch für Bode Miller. Beim Amerikaner geht's immer um alles oder nichts, halbe Sachen macht er keine.

WM-Super-G gestern Abend. Bode Miller fährt das erste Rennen in diesem Winter. Vor zehn Wochen wurde der 37-Jährige noch am Rücken operiert.

Davon ist in Beaver Creek nichts zu merken. Miller macht das, was ihn auszeichnet, seit er kurz vor Weihnachten 1997 in den Weltcup eingestiegen ist: Er greift an, auf Teufel komm raus. Das geht lange gut. Miller stellt beste Zwischenzeiten auf, zeigt eine überragende Fahrt. «Ich habe oben am Start dem Bode zugeschaut und mir gesagt: ‹So muss ich fahren›», verrät später der Weltmeister Hannes Reichelt.

Doch das Rennen endet für Bode Miller nicht auf dem Podest, sondern im Spital. Nach einer Minute Fahrzeit hängt er an einem Tor an, es verdreht ihn, er knallt wuchtig auf die Piste. Die rasiermesserscharfe Kante seines Rennskis schneidet eine tiefe Fleischwunde in sein rechtes Bein.

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: NBC

Erinnerungen an die Filmfigur John McClane

Es ist ein typisches Miller-Rennen. «Sieg oder Sarg». Unten im Ziel stockt Ehefrau Morgan, mit Söhnchen Sam auf dem Arm, der Atem. Bode fährt, nachdem er sich aufgerappelt hat, zu ihr. Umarmt sie, gibt ihr einen Kuss. Eine Heldenstory «made in USA».

BEAVER CREEK, CO - FEBRUARY 03: Bode Miller of the United States kisses his wife Morgan Beck after his run during the Men's Downhill training on the Birds of Prey racecourse on Day 2 of the 2015 FIS Alpine World Ski Championships on February 3, 2015 in Beaver Creek, Colorado.   Ezra Shaw/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Trost von Morgan: Bode Miller und Söhnchen Sam. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Der Held ist schwer gezeichnet. Beinahe erinnert Bode Miller in diesen Momenten an John McClane, den Protagonisten der «Stirb langsam»-Filme. Der besiegt die Bösen und ist am Ende jeweils übersät mit Schnitt-, Schuss- und anderen Wunden.

Im Sport siegt der Gute nicht immer; Millers letzter grosser Sieg ist fünf Jahre her. In Vancouver wurde er Olympiasieger. Sein letzter Weltcupsieg liegt fast ebenso lange zurück, war im Dezember 2011.

Bode Millers grösste Erfolge

Olympia: 1 x Gold, 3 x Silber, 2 x Bronze

WM: 4 x Gold, 1 x Silber

2 x Gesamtweltcupsieger

33 Weltcupsiege

Einziger Skifahrer mit mindestens fünf Weltcupsiegen in jeder Disziplin

In Bode Millers Körper fliesst echtes Rennfahrerblut

Trotz dieser relativen Erfolglosigkeit, an der auch viele Verletzungen schuld sind, blieb Bode Miller über all die Jahre das Aushängeschild der Ski-Szene. Die Fans lieben ihn und wen die Fans lieben, den lieben auch die Sponsoren. Als zu Beginn der WM ein Pressetermin des US-Teams ansteht, dreht sich alles um ihn. Ted Ligety hingegen, als dreifacher Titelverteidiger in Beaver Creek, werden ganze zwei Fragen gestellt.

Es ist kein Wunder, liegen die Anhänger Miller zu Füssen. Denn während andere das Charisma eines lauwarmen Schlucks Tee versprühen, über Beläge und Kanten fabulieren, ist der Amerikaner ein Draufgänger – auf und neben der Piste. Jahrelang fuhr er in einem riesigen Wohnmobil von Rennen zu Rennen. Dort wurde nicht nur geschlafen, sondern auch gefeiert. Als er das Gefährt verkaufte, liess der neue Besitzer die Discokugel entfernen. Millers wilde Partyzeiten scheinen ohnehin, seit er Ehemann und Vater ist, vorbei zu sein. Aber der Ruf von früher hallt lange nach.

abspielen

Bode Miller: «Ich bin unkonventionell. Und weil ich vieles anders mache als die Anderen, sind auch meine Resultate anders.» Video: Youtube/onnit

Angreifen, für den Sieg alles riskieren und in Kauf nehmen, dass es oft auch nicht aufgeht: In Bode Millers Körper fliesst echtes Rennfahrerblut. Natürlich tüftelt er wie alle anderen auch akribisch an der richtigen Materialabstimmung. Aber am Ende, scheint es, hört er einfach auf seinen Bauch und der Instinkt sagt ihm, wo er durch muss. Das macht Bode Miller so einzigartig.

Mut wird neuerdings wieder belohnt

Der Internationale Skiverband kündigte anfangs dieses Winters an, die Abfahrten wieder spektakulärer, schneller, riskanter zu machen. Der neue FIS-Renndirektor Markus Waldner lässt direkter stecken, was von den Fahrern goutiert wird. Gerade Bode Miller hatte dessen Vorgänger Günter Hujara kritisiert: «Jetzt haben sie die Abfahrt zum Super-G und den Super-G zum Riesenslalom gemacht», schimpfte der Amerikaner.

Fahrern wie Miller kommt die neue Haltung der FIS entgegen. Denn mit ihr wird Mut belohnt. Eine Motivation für den 37-Jährigen, weiterzumachen? Die jüngste Verletzung bedeutet zwar Bode Millers WM-Aus. Aber die Karriere muss trotzdem noch nicht zu Ende sein.

Legendäre Miller-Videos

abspielen

Wer braucht schon einen zweiten Ski, wenn es auch auf einem geht? «Miller Spezial» im Jahr 2005. Video: Youtube/latecookie2

abspielen

Als in Kitzbühel die Piste ausgeht, fährt Miller einige Meter auf einer Plane (ab 0:27 im Video). Video: Youtube/nexus665

abspielen

Normal über einen Sprung? Miller baut rasch einen 360 ein. Video: Youtube/matic rozic

abspielen

Durch die letzten drei Tore stürzen und trotzdem ins Ziel kommen? Kann man, wenn man Bode Miller heisst. Video: Youtube/Guitarherofan0001

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2

Unvergessen

Christoph Daums Haarprobe sorgt für einen der grössten Bundesliga-Skandale

20. Oktober 2000: Leverkusens Trainer Christoph Daum gibt freiwillig eine Haarprobe ab. Damit will er beweisen, dass er kein Kokser ist. Die Aktion wird zum legendären Eigentor.

Es ist ein Zitat für die Ewigkeit, das Christoph Daum von sich gibt. Am 9. Oktober 2000 tritt der Trainer von Bayer Leverkusen vor die Medien und verkündet, er habe freiwillig eine Haarprobe eingereicht, die beweisen soll, dass er keine Drogen konsumiere. Das hatte ihm Uli Hoeness, der Manager von Bayern München und Daums erklärter Intimfeind, in der Öffentlichkeit vorgeworfen. Daum sitzt also da auf seinem Podest und sagt:

Keine zwei Wochen später fliegt ihm dieser Satz um die Ohren. Denn das …

Artikel lesen
Link zum Artikel