Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04057004 Patrick Kueng of Switzerland in action during the first training session of the Men's Downhill race at the Rosa Khutor Alpine Center at the Sochi 2014 Olympic Games, Krasnaya Polyana, Russia, 06 February 2014.  EPA/JOHN G.MABANGLO

Caviezel überrascht

Küng im ersten Abfahrtstraining Zweiter

Patrick Küng zeigt im ersten Training zur Abfahrt vom Sonntag eine starke Leistung. Geschlagen wird der Glarner nur von Bode Miller. Überraschend stark fährt Mauro Caviziel.



Lauberhorn-Sieger Patrick Küng scheint seine gute Form mit nach Russland genommen zu haben. Im ersten Training zur Abfahrt (Sonntag, 8.00 Uhr) fuhr der Glarner auf Rang 2. Nur Routinier Bode Miller (USA) war um drei Hundertstelsekunden schneller als Küng.

Der Schweizer liess im Mittelteil – wie andere Athleten auch – ein Tor aus. Dennoch zog Küng nach seiner allerersten Fahrt auf der Olympia-Strecke ein positives Fazit. Ihm gefällt die Strecke, und mit seiner guten Fahrt stellte er schon einmal unter Beweis, dass er bei der Vergabe der ersten Goldmedaille in den alpinen Disziplinen ein gewichtiges Wort mitreden kann. Bei der letzten Zwischenzeit, die in den Abfahrtstrainings jeweils die verlässlichsten Vergleiche zulässt, weil viele Fahrer vor dem Ziel bewusst vom Gaspedal gehen, lag Küng sogar noch vor Miller.

SOCHI, RUSSIA - FEBRUARY 06:  Patrick Kueng of Switzerland skis during training for the Alpine Skiing Men's Downhill ahead of the Sochi 2014 Winter Olympics at Rosa Khutor Alpine Center on February 6, 2014 in Sochi, Russia.  (Photo by Doug Pensinger/Getty Images)

Patrick Küng liegt die Abfahrtsstrecke in Sotschi. Bild: Getty Images Europe

Janka: «Eine olympiawürdige Sache»

Zweitbester Schweizer war auf Rang 6 überraschend Mauro Caviezel, der alle Tore korrekt passierte. Der Bündner fuhr das Training primär als Vorbereitung auf die Superkombination. Carlo Janka (12.) und Didier Défago (26.) können sich noch steigern.

Janka gefällt die Piste ähnlich gut wie Küng: «Es gibt kein Gleiterstück, dafür anspruchsvolle Kurven – das ist eine olympiawürdige Sache.» Défago brachte sich in seine Lieblingsposition. Man weiss es: Wenn niemand etwas von ihm erwartet, ist der Olympiasieger von Vancouver besonders gefährlich.

Rast Caviziel ins Abfahrtsteam?

Beat Feuz (50. mit 7,34 s Rückstand), vor seinen schweren Verletzungen Weltcupsieger in Sotschi, kam überhaupt nicht auf Touren. Dem Emmentaler macht die Verletzung am rechten Sprunggelenk zu schaffen. Feuz verspürt noch immer Schmerzen, die er in den kommenden Trainings mit entsprechenden Mitteln einzuschränken hofft.

Im Schweizer Team gelten Küng, Défago, Janka und Feuz als gesetzt. Gelingt Caviezel auch im zweiten Training eine solch starke Fahrt, müssen die Trainer von Swiss-Ski wohl noch einmal über die Bücher und ihn statt Feuz nominieren.

Nebst Bode Miller hielt sich die anderen Favoriten noch zurück. Der Italiener Christof Innerhofer fuhr auf Rang 5, Erik Guay (Kanada) auf Rang 7 und Aksel Svindal (Norwegen) auf Rang 8. Bester Österreicher war Matthias Meyer als Dritter. (ram/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Interview

Beat Feuz vor dem Klassiker in Kitzbühel: «Ich konzentriere mich nicht auf den Sieg»

Die bestechende Serie von Top-10-Klassierungen in der Abfahrt hat noch Bestand – 29 Rennen in Folge sind es aktuell. Doch für Beat Feuz, den besten Abfahrer der letzten drei Jahre, ist der Winter mit einem 3. Platz in drei Rennen vergleichsweise bescheiden angelaufen.

Kein Grund zur Beunruhigung für den Emmentaler. «Dafür bin ich zu lange dabei», sagt er. Seine Rennen kommen erst.

Beat Feuz, wie beschreiben Sie ihre bisherige Saison?Beat Feuz: Es lief sicher nicht so gut wie in den letzten drei …

Artikel lesen
Link zum Artikel