DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vor einem Jahr in Oberstdorf die Besten, jetzt wieder im Favoritenkreis: Anders Bardal, Simon Ammann, Peter Prevc und Thomas Diethart (v.l.)
Vor einem Jahr in Oberstdorf die Besten, jetzt wieder im Favoritenkreis: Anders Bardal, Simon Ammann, Peter Prevc und Thomas Diethart (v.l.)Bild: EPA
Ammanns 17. Anlauf

Alles, was Sie über die Vierschanzentournee wissen müssen

Die Vierschanzentournee bildet das erste Highlight der Skispringer in dieser Saison. Hier erfahren Sie alles, damit Sie in den nächsten Tagen mitreden können.
28.12.2014, 09:2929.12.2014, 09:54
Reto Fehr
Folgen

Programm und Sieger

Die 63. Tournee findet auf den Schanzen in Oberstdorf (28.12), Garmisch-Partenkirchen (1.1.), Innsbruck (4.1.) und Bischofshofen (6.1.) statt. Jeweils am Tag vor dem Wettkampf wird die Qualifikation ausgetragen. Die 50 besten Springer qualifizieren sich für den Wettkampf. Den Top 10 im Weltcup ist es selbst überlassen, ob sie an der Qualifikation teilnehmen wollen. Sie sind für das Hauptspringen sowieso qualifiziert. Gesamtsieger wird, wer bei allen vier Springen insgesamt am meisten Punkte gewinnt.

K.o.-Durchgang

Der Wettkampf findet in zwei Durchgängen statt. Im ersten treten zwei Springer gegeneinander an. Jeweils der 1. der Qualifikation gegen den 50., der 2. gegen den 49. und so weiter. Der Sieger dieses Duells ist im Finaldurchgang. Zusätzlich qualifizieren sich fünf «Lucky Loser» für den Final der besten 30. Topspringer pokern daher teilweise, lassen die Qualifikation aus und treten erst im Wettkampf an.

Oberstdorf ist die erste Station: 25'000 Zuschauer werden erwartet.
Oberstdorf ist die erste Station: 25'000 Zuschauer werden erwartet.Bild: EPA/dpa

Favoriten

Seit Jahren ist die Ausgangslage nicht mehr so offen wie jetzt. Bis zu zehn Springer haben realistische Siegchancen. In den bisherigen neun Weltcup-Springen sahen wir sieben verschiedene Sieger. In Topform befindet sich der dreifache Weltcupsieger Roman Koudelka (Tch) und der Österreicher Michael Hayböck. Weltcupleader Anders Fannemel (No) gehört sowieso zu den Sieganwärtern. Ebenfalls heiss gehandelt werden Simon Ammann sowie Altmeister Noriaki Kasai (Jap). 

Roman Koudelka: Sieger in Engelberg – und bald auch an der Vierschanzentournee?
Roman Koudelka: Sieger in Engelberg – und bald auch an der Vierschanzentournee?Bild: EPA/KEYSTONE

Aus Deutschland muss auf Severin Freund geachtet werden, Gregor Schlierenzauer ist nie abzuschreiben und was Doppel-Olympiasieger Kamil Stoch (Pol) nach seiner Verletzung zeigen kann, ist ebenfalls offen. Dazu werden der Slowene Peter Prevc und Anders Bardal (No) gute Chancen auf den Coup angerechnet. Vielleicht katapultiert sich aber auch ein Nobody wie der letztjährige Sieger Thomas Diethart plötzlich ins Scheinwerferlicht. Dieser hat seit dem letztjährigen Triumph nicht mehr viel zusammengebracht, aber in Engelberg erstmals wieder Punkte gewonnen und hat selbst erklärt: «Die Ausgangslage war im letzten Jahr genauso.»

Thomas Diethart: Seit dem Tournee-Sieg im letzten Jahr läuft nicht mehr viel.
Thomas Diethart: Seit dem Tournee-Sieg im letzten Jahr läuft nicht mehr viel.Bild: APA

Ammann könnte Nykänen einholen

Im 17. Anlauf soll es für Ammann endlich klappen. Würde der Schweizer gewinnen, wäre er nach Matti Nykänen der zweite Springer, der alle fünf wichtigen Titel (Olympia, WM, Skiflug-WM, Gesamtweltcup und Vierschanzentournee) gewinnen kann. 

Zudem könnte Ammann – wie Schlierenzauer ebenfalls – als sechster Springer mindestens fünfmal auf dem Gesamtpodest stehen.

Mehr zum Thema

Ammanns bisherige Resultate

Simon Ammann wurde bisher zweimal Zweiter und zweimal Dritter in der Gesamtwertung. Der 33-Jährige konnte bisher nur in Oberstdorf (zweimal) und Garmisch-Partenkirchen gewinnen. In Österreich stand der Toggenburger noch nie zuoberst auf dem Treppchen. Insgesamt 14-mal flog er bei einem Tournee-Springen aufs Podest. 

  • Oberstdorf: Sieger 2008 und 2013, Vierter 2010.
  • Garmisch-Partenkirchen: Sieger 2011, Zweiter 2009, Dritter 2010 und 2014.
  • Innsbruck: Zweiter 2010 und 2014, Dritter 2007.
  • Bischofshofen: Zweiter 2009, Dritter 2007, 2008, 2010 und 2011.
Simon Ammann: Klappt's endlich mit dem Gesamtsieg?
Simon Ammann: Klappt's endlich mit dem Gesamtsieg?Bild: KEYSTONE

Schlierenzauer winkt Rekord

Gregor Schlierenzauer könnte als fünfter Springer die Tournee mindestens dreimal gewinnen. Er tat dies 2011/12 und 2012/13. Schlierenzauer winkt aber noch ein viel grösserer Rekord: Bisher gewann er neun Einzelspringen. Nur ein Sieg fehlt zum Rekord von Wirkola und Weissflog.

Unheimliche Ösi-Serie

Die letzten sechs Austragungen hat immer ein Österreicher gewonnen. Diese Rekordserie könnte ausgebaut werden. Gelingt dies, würden die ÖSV-Adler zu Deutschland und Norwegen mit 16 Gesamtsiegen aufschliessen.

Gregor Schlierenzauer könnte Rekordsieger werden. Ein Sieg fehlt dazu.
Gregor Schlierenzauer könnte Rekordsieger werden. Ein Sieg fehlt dazu.Bild: EPA/KEYSTONE

Was bringt ein Sieg in einem Springen?

Tournee-Sieger, die kein Springen gewonnen haben, gab es in den letzten zehn Jahren nie. Mit nur einem «Etappensieg» sicherten sich Jakub Janda (2005/06), Anders Jacobsen (2006/07) und Andreas Kofler (2009/10) den Gesamtsieg. Wobei Janda diesen mit Janne Ahonen (zwei Siege) teilen musste. Zweimal reichten zwei Etappensiege nicht: 2006/07 und 2009/10 Gregor Schlierenzauer, 2012/13 Anders Jacobsen.

Bei welchem Springen ist der Sieg besonders viel wert?

Schwierig zu sagen. Aber in den letzten zehn Durchführungen gewann derjenige, der in Innsbruck siegte, sechsmal auch die Gesamtwertung. In allen anderen Orten war der Etappensieger immerhin fünfmal auch am Ende ganz oben. Kurz: Ein Springen zu gewinnen ist ziemlich genau die halbe Miete – wenn man das Niveau zumindest einigermassen in allen Springen halten kann.

Erst einmal zwei Sieger

Nur einmal in bisher 62 Austragungen siegten zwei Springer gemeinsam. 2005/06 wiesen Jakub Janda (Tch) und Janne Ahonen (Fi) genau 1081,5 Punkte aus. 

Janne Ahonen (r.) und Jakub Janda (l.) gewannen die Tournee 2006 gemeinsam.
Janne Ahonen (r.) und Jakub Janda (l.) gewannen die Tournee 2006 gemeinsam.Bild: EPA
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
ManUtd nach Fehlstart unter Beschuss – bei einem Thema ist gar Gary Neville sprachlos
Und schon wieder Krisenstimmung: Nach der 1:2-Startniederlage gegen Brighton & Hove Albion ist bei Manchester United mal wieder Feuer unter dem Dach. Von allen Seiten hagelt es Kritik – ein schneller Ausweg scheint nicht in Sicht.

Die Gesichtsausdrücke von Cristiano Ronaldo sprachen Bände. Der Superstar von Manchester United, der den Klub gerne in Richtung eines Champions-League-Teilnehmers verlassen möchte, sass bei der blamablen 1:2-Heimpleite gegen Brighton & Hove Albion zum Premier-League-Start zunächst nur auf der Bank – und zog trotzdem sämtliche Aufmerksamkeit auf sich.

Zur Story