Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vierschanzentournee, 4. Springen in Bischofshofen

1. Michael Hayböck (Ö) 288,4 (137,5/136,5)

2. Noriaki Kasai (Ö) 277,1 (132,5/137)

3. Stefan Kraft (Ö) 271,3 (133,5/132)

10. Simon Ammann (Sz) 246,7 (130,5/136/Sturz)

19. Gregor Deschwanden (Sz) 231,1 (124/126,5)

Kopfvoran in den Schnee geknallt

Ammann kann nach Horrorsturz Arme und Beine bewegen – zur Überwachung bleibt er im Spital

Wie zum Auftakt stürzt Simon Ammann auch zum Abschluss der Vierschanzentournee in Bischofshofen. Der Toggenburger landet nach dem zweiten Sprung bei 136 Meter, stürzt dabei aber schwer. 

Als Achter nach dem ersten ersten Durchgang springt Ammann im letzten Sprung dieser Vierschanzentournee auf 136 Meter. Er kann jedoch nicht sauber landen, die Ski verkanten und der vierfache Olympiasieger stürzt. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Ammann stürzt im zweiten Durchgang in Bischofshofen schwer. Hier geht's zum Video des Sturzes. gif: Srf

Der Toggenburger bleibt eine Weile liegen, ob er sich gravierend verletzt hat, ist zurzeit noch unklar. Rettungskräfte eilen sofort herbei und bringen Ammann auf einer Trage von der Unglücksstelle.

epa04548645 Simon Ammann of Switzerland gets medical assistance after he crashed during the fourth stage of the 63rd Four Hills Tournament ski jumping event in Bischofshofen, Austria, 06 January 2015.  EPA/DANIEL KARMANN

Simon Ammann wird mit dem Rettungsschlitten abtransportiert. Bild: EPA/DPA

Alles mitansehen muss sich auch Ammanns Ehefrau Yana, die mit dem drei Monate alten Sohn Théodore im Auslauf steht.

Bild

Ammanns Ehefrau Yana ist geschockt. bild: screenshot zdf

Ammann kann Arme und Beine bewegen

Mit einem Krankenwagen wird Ammann ins Spital gebracht. Gemäss Christian Stahl, dem Kommunikationsdirektor des Schweizer Verbandes, kam der Toggenburger beim Transport wieder zu Bewusstsein. Alles sei stabil, er könne Arme und Beine bewegen und sei ansprechbar.

«Er bleibt im Spital, wo sein Zustand weiter überwacht wird», meldet der Swiss-Ski-Mediensprecher. Ammann brauche jetzt Ruhe. Weitere Informationen soll es erst am Donnerstag geben. Der 32-Jährige dürfte zumindest eine Hirnerschütterung, Prellungen und Abschürfungen am Gesicht erlitten haben. Ein offizielles medizinisches Bulletin liegt aber nicht vor. Trotz des Sturzes beendet Ammann den Wettkampf als Zehnter.

Bereits zum Auftakt der Vierschanzentournee in Oberstdorf war Simon Ammann gestürzt und hatte dabei sämtliche Chancen auf einen guten Gesamtrang in der Tournee vergeben. In Garmisch-Partenkirchen und Innsbruck reagierte er aber mit den Plätzen 2 und 3 sehr stark.

Animiertes GIF GIF abspielen

Ammanns Sturz in Oberstdorf. gif: Srf

Eine starke Leistung zeigt Gregor Deschwanden. Der Innerschweizer springt auf 124 und 126,5 Meter und stellt als 19. eine neue Saisonbestleistung auf.

Kraft krönt sich zum Tourneesieger

Der Tagessieg geht an den Österreicher Michael Hayböck. Trotz Sprüngen auf 137,5 und 136,5 Meter kann er seinen Landsmann Stefan Kraft aber nicht mehr am Tournee-Gesamtsieg hindern. Kraft sichert sich dank zwei konstanten Sprüngen in Bischofshofen Rang 3.

BISCHOFSHOFEN, AUSTRIA - JANUARY 06:  Stefan Kraft of Austria celebrates winning the Four Hills Tournament Ski Jumping event on day 8 of the Four Hills Tournament Ski Jumping event at Paul-Ausserleitner-Schanze Sepp-Bradl-Stadion on January 6, 2015 in Bischofshofen, Austria.  (Photo by Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images)

Tourneesieger Stefan Kraft wird von seinen Teamkollegen Gregor Schlierenzauer und Michael Hayböck auf Händen getragen. Bild: Bongarts

Exakt drei Jahre nach seinem Weltcupdebüt in Bischofshofen schliesst sich für Kraft mit dem Sieg bei der Vierschanzentournee auf seiner Heimschanze der Kreis. Der 21-Jährige erfüllt sich mit dem ersten grossen Titel einen Traum. Den lediglich 1,70 m grossen Salzburger zeichnet vor allem seine enorme Sprungkraft und ein besonders aggressiver Sprungstil aus, den unter anderen auch Simon Ammann pflegt.

Zwischen Hayböck und Kraft klassiert sich der Japaner Noriaki Kasai. Er hat bei der Landung auch grosse Probleme wie auch Anders Jacobsen (No) und Ammann. Der Slowene Peter Prevc sichert sich mit Rang 4 Platz 3 in der Gesamtwertung vor Kasai. (pre/si)



Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Snowboarder Lucien Koch stand immer wieder auf, bis er einfach nicht mehr konnte

Vor nicht allzu langer Zeit galt Freestyle-Snowboarder Lucien Koch als grösstes Talent des Landes. Nun ist der Grabser 23-jährig zurückgetreten. Er sagt: «Das war eine Erleichterung.»

Verletzungen gehören zum Profigeschäft. Dessen war sich Lucien Koch immer bewusst. Die Geschichte des Freestyle-Snowboarders ist allerdings besonders brutal. Auf dem Karrierehöhepunkt wurde er ausgebremst. Und zwar gleich viermal.

Angefangen hat alles im Jahr 2015. An der WM am Kreischberg belegte Koch, damals 19-jährig, den vierten Platz im Big Air und schrammte nur ganz knapp an einer Medaille vorbei. Es war das erste grosse Ausrufezeichen. Nur zwei Monate später feierte er seinen ersten …

Artikel lesen
Link zum Artikel