Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Davos' Felicien Du Bois, Davos' Yannick Frehner and Davos' Enzo Corvi after losing the game between TPS Turku and HC Davos, at the 93th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Sunday, December 29, 2019. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Bitter! Der HCD musste beim Heimturnier als erste Mannschaft die Segel streichen. Bild: KEYSTONE

HCD-Coach Wohlwend poltert nach Spengler-Cup-Aus: «Unsere Fans sind zu verwöhnt»



Der HC Davos scheiterte am 93. Spengler Cup erstmals seit der Einführung des aktuellen Modus im Jahre 2010 bereits in den Viertelfinals und verlor gleich alle drei Spiele.

Captain Andres Ambühl, Sportchef Raeto Raffainer und Trainer Christian Wohlwend suchten bei der Analyse nicht nach Ausflüchten. Raffainer, bislang für eine bemerkenswerte erste HCD-Saison nach der Ära Arno Del Curto noch kaum mit Gegenwind konfrontiert, musste sich kritische Fragen gefallen lassen.

Die Tore bei der HCD-Schmach gegen Turku. Video: SRF

Vorab dahingehend, das klubeigene Turnier quasi selbst zu einem reinen Show-Event degradiert zu haben mit sechs geschonten Spielern im letzten Vorrunden-Spiel gegen das Team Canada (1:5). «Wir wollten dieses Spiel mit diesem Aufgebot bestreiten, um den Viertelfinal zu gewinnen. Das haben wir nicht getan.»

«In den Playoffs hätten alle gespielt»

Das Ganze sei aus einer Situation mit angeschlagenen Spielern entstanden. «Dass die Fans oder das Spengler-Cup-OK enttäuscht sind, kann ich nachvollziehen. Ich will nicht nach Ausreden suchen. Wir setzten alles auf eine Karte. Und wir scheiterten.» Raffainer gab indes auch zu: «Wenn Playoff gewesen wäre, hätten alle angeschlagenen Spieler gespielt, auch die Gastspieler.»

Davos`Raeto Raffainer during the game between TPS Turku and HC Davos, at the 93th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Sunday, December 29, 2019. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Raeto Raffainer versucht den Journalisten das HCD-Aus zu erklären. Bild: KEYSTONE

Trotz der historischen Schmach für den HCD ist für Raffainer klar: «Wir werden auch im nächsten Jahr alles daran setzten, um den Titel mitzuspielen. Das muss unser Anspruch sein, auch wenn es vielleicht wieder eng wird im personellen Bereich. Klar ist: Wir sind ehrgeizig und neu. Und wir wollen unsere Mannschaft in einem besseren Licht zeigen.»

Trainer Wohlwend betonte, dass sein Team offensiv zu wenig Wirkung erzielte (nur je ein Tor pro Spiel). «Es war nur ein Tor bei fünf gegen fünf im ganzen Turnier für uns.» Auch die Verstärkungsspieler seien vorab auch hinter ihren eigenen Erwartungen geblieben. «Ganz klar, dieses Abschneiden ist ein ‹Boxhieb in den Magen›. Als positiver Mensch werden wir es analysieren und abhaken und dann wieder angreifen.»

Das am Schluss emotionale Interview mit Christian Wohlwend:

HCD-Trainer Wohlwend ärgert sich über die eigenen Fans. Video: SRF

Captain Andres Ambühl hatte vor einem Jahr während des Spengler Cups noch seinen Vertrag verlängert. Er konnte sich nicht erinnern, jemals mit dem HCD am Spengler Cup schlechter gespielt zu haben: «Die letzten paar Jahren spielten wir grundsätzlich besser. Wir dürfen nun keine Ausreden suchen. Zum Teil haben wir keine Tore aus Chancen gemacht und blöde Treffer kassiert. So verliert man halt die Spiele. Vielleicht spielten wir insgesamt auch zu kompliziert.»

Das sagte Captain Ambühl zum Spiel. Video: SRF

Ab Berchtoldstag 6 Spiele in 12 Tagen

Nun hätte das Team eine längere Ruhepause als angedacht. «Wir müssen die nächsten Tage nun clever nützen, um im Januar wieder erfolgreich zu sein. Aber es war sicher nicht in unserem Sinne, zwei Tage früher fertig zu sein.»

Physisch könnte sich die Pause als Vorteil erweisen: Vom 2. bis 12. Januar folgen für den HCD nun sechs Meisterschaftsspiele in zehn Tagen. Allenfalls bereits zum Auftakt am 2. Januar im Heimspiel gegen die Rapperswil-Jona Lakers dürfte unter anderen der für den Spengler Cup verletzt ausgefallene Davoser PostFinance-Topskorer Perttu Lindgren ins Line-Up zurückkehren. (pre/sda)

Die Spengler-Cup-Sieger im neuen Jahrtausend

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Play Icon

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

0
Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

0
Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

1
Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

1
Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

0
Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

2
Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

2
Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

0
Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

0
Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

3
Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

2
Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

0
Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

0
Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

10
Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

0
Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

0
Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

2
Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

0
Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

0
Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

0
Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

0
Link zum Artikel

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

0
Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

0
Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

1
Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

1
Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

0
Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

2
Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

2
Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

0
Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

0
Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

3
Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

2
Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

0
Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

0
Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

10
Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

0
Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

0
Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

2
Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

0
Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

0
Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

0
Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

77
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
77Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pat the Rat aka Grapefruitsaft 30.12.2019 14:34
    Highlight Highlight Ich finde, die meisten Kommentierer vergessen einen, nicht unwesentlichen, Aspekt:
    Die Verstärkungs-Spieler wurden geschont und haben nur 2 Spiele bestritten. Dadurch konnten sie Energie sparen und sollten im neuen Jahr für ihre Stammklubs die volle Leistung bringen können... 😜
  • Marex1950 30.12.2019 06:27
    Highlight Highlight Hochmut kommt vor dem Fall. Was sich da der HCD geleistet hat ist nichts als beschämend. Sowas hätte es unter A. Del Curto nie gegeben. Sehr unsportlich und ein Betrug am Zuschauer.
  • Florian Rüedi 30.12.2019 01:13
    Highlight Highlight Also ganz ehrlich lieber Ligaspiel zwösche Weihnachten und Silvester wie de Spenglercup sorry Esch eifach nöm gliche wie frühner! Au wo Fribourg Gottéron ( ca 50 Reisecars nach Davos greist Esch stimmig de mega Hammer gsie emel vo Fribourgfans!!!) aber sie wend ja scho lieber die mitem dicke Auto und em Nerzmantel und dicken Portemonnaie als richtige Hockeyfans im Stadion😪 das isch de mega schad! Aber glich findi de Angriff vom Hcd Trainer Wohwend völlig fehl am Platz!! Allez Fribourg Gottéron
  • Löwe22 29.12.2019 22:24
    Highlight Highlight Eine kleine Randnotiz betreffend Zuschauerzahlen.......Swiss League
    EHC Kloten - EHC Olten
    6071 Zuschauer die Stadien werden in der NLA
    alle voll sein SC- Grümpi abschaffe
    • Löwe22 29.12.2019 22:29
      Highlight Highlight Richtig erkannt
  • MikeT 29.12.2019 21:39
    Highlight Highlight Lieber Christian Wohlwend
    Bezüglich Stimmung, Einfallsreichtum (u.a. Fangesänge) und Energie der Fans gehört Davos seit Langem zu den biedersten Orten der Liga. Da musste man nun wirklich nicht die Spengler Cup Teilnahme von Ambri abwarten, um das festzustellen.
  • SörgeliVomChristophNörgeli 29.12.2019 21:25
    Highlight Highlight Zwischen Weihnachten Neujahr unter anderem Berner Derbys, Biel-Fribourg, Lausanne-Genf, Tessiner Derbys, ZSC-Rappi plus noch ein bis zwei andere Runden. Wäre alles ausverkauft. Dumm nur: Jannnn Billeter müsste dann als Moderator/Kommentator etwas leisten.
  • Schönbächler 29.12.2019 21:14
    Highlight Highlight oh oh die Fans zu verpönen ist ein schlechtes Zeichen.
  • Willy Tanner 29.12.2019 21:00
    Highlight Highlight So schön zu lesen wie alle Schweizer Fans, aus allen Vereinen am Spengler Cup mitfiebern und teilhaben. Bessere Werbung und eine bessere Rechtfertigung gibt es gar nicht für den Spengler Cup! Lang lebe die Hockey Tradition!
    • Chris69 29.12.2019 21:51
      Highlight Highlight das war jetzt aber ironisch, oder?
    • Eiswalzer 29.12.2019 22:07
      Highlight Highlight Chris69:
      Ich glaub er meint das ernst😂
  • Eiswalzer 29.12.2019 20:33
    Highlight Highlight Herrlich. Nach der “Schonung” greift man jetzt noch die eigenen Fans an. Richtige Popcorn-Unterhaltung im Endzeit-Film über den SpenderCup😂😂
    • Elke Wolke 29.12.2019 20:55
      Highlight Highlight Präziser: Man greift die Touristen in Davos an (Weihnachtsferien der Zürcher und Aargauer) sowie die Kunden der UBS welche am SC mit „Stimmung“ für ihre Investments belohnt werden sollten. Und jetzt klagt man beim HCD, dass diese Gruppe keine gute Atmosphäre bringt? 🤔
    • Eiswalzer 29.12.2019 21:09
      Highlight Highlight Elke:
      Tja, wer ein Showturnier (ehemals Traditionsturnier) kommerziell seit ca. 15-20 Jahren wie eine Zitrone auspresst, muss sich DARÜBER ganz sicher nicht beschweren. Das macht die Frechheit solcher Äusserungen nur noch grösser
    • maylander 29.12.2019 21:56
      Highlight Highlight Zuerst mit einem Team antreten und sowohl die gegnerischen Fans als auch die eigenen für dumm verkaufen.
      Nachher über die Fans Jammern.

      Der Buser soll denen mit ein paar Dominas einheizen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • MyPersonalSenf 29.12.2019 20:21
    Highlight Highlight Irgendwie kommt es mir vor, dass die hockeyschweiz zum ersten mal wirklich merkt was es mit den Ambri fans auf sich hat... bisslang war es eher eine Legende aus der kalten Leventina die nicht viele in echt gesehen hatten... nun kommen sie ins grosse schaufenster und in ein fremdes stadion, und alle verblassen und machen mit (weil eben geil).. und der Davoser z.b merkt, dass doch noch luft nach oben ist in der Fankultur..und zwar soweit, dass Herr Wohlwend das ganze öffentlich anprangert..
  • FischersFritz 29.12.2019 19:59
    Highlight Highlight Die eigenen Fans attackieren, absolutes No-Go! Wie schon bei der U20 zeigt sich auch bei Davos, dass Wohlwend einfach ein ahnungsloser Lautsprecher ist.
    • mukeleven 29.12.2019 21:00
      Highlight Highlight nein - die eigenen fans sind ja zuhause geblieben und haben ihre dauerkarte fuer eine buendner-gerstensuppe in der pizzeria padrino abgegeben.
      ich habe im eispalast noch nie eine stimmung wie im krematorium sihlfeld erlebt sowie ich das gestern im match gegen can habe ueber mich ergehen lassen muessen.
      und das nachdem tollen kontrastprogramm von den wirklich ‘geilen’ ambri-fans, im spiel zuvor.
  • domperpignan 29.12.2019 19:54
    Highlight Highlight Wenn nicht mal die Gastgeber den Modus respektieren, dann hat dieser ausgedient. Ins „Viertelfinale“ mit null Punkten ist schon fragwürdig.
  • SörgeliVomChristophNörgeli 29.12.2019 19:46
    Highlight Highlight Was für eine erbärmliche Arroganz dieses HCD. Sportlich relevant, glaubt das noch jemand? Spendercup hat ausgedient. Zwischen Weihnachten und Neujahr lukrative Quali-Spiele mit ausverkauften Hallen mit echten Hockey-Fans (nicht Hockck-Ai-Fans) ansetzten. Danke.
  • c_meier 29.12.2019 19:45
    Highlight Highlight Wohlwend on fire bei bernerzeitung mit der Erklärung vom "Heimnachteil":
    ----
    «Haben Sie die Ambri-Fans erlebt?», fragte Wohlwend ... «die waren etwa doppelt oder dreifach so laut wie unsere Fans. Aber vielleicht waren unsere Fans ja auch gar nicht da. Jene Fans, die nicht nur so tun, als wären sie HCD-Fans, unterstützen uns. Egal, ob wir vorne oder hinten sind.»

    ... Zudem: «Dann sind es einfach Schweizer Eishockeyfans. Haben Sie auch gehört, wie das Publikum Ambri unterstützt? Und wie sonst das Schweizer Publikum uns unterstützt? Da höre ich einen ziemlichen Unterschied.»
    (etwas gekürzt)
  • feuseltier 29.12.2019 19:45
    Highlight Highlight Solange das Stadion ausverkauft ist und viele Leute es per srf verfolgen wird sich eh nichts ändern...
  • Bravo 29.12.2019 19:31
    Highlight Highlight Wie lange noch blockiert dieser Spengler Cup die Liga? 30000 Unterländer pro Spieltag würden hungrig und durstig in die Hallen pilgern. und die vor dem TV fallen ja nicht weg deswegen.
    • Staal 29.12.2019 19:58
      Highlight Highlight Immer, denn den SC gab es schon vor der NL. Wer will im Nebel Rappi - Lausanne schauen?
    • Chris69 29.12.2019 20:18
      Highlight Highlight und wer will den letzten der finnischen Liga gegen eine tschechische Mannschaft schauen, wenn schon die CL Liga kaum jemand interessiert?
  • mukeleven 29.12.2019 19:12
    Highlight Highlight ui - diese schadenfreude hier!
    nun ja, es wird sich aber nichts aendern - ausser vielleicht der SC modus.
    anyway - raffainers strategie ging voll in die hose - das kann einmal passieren.
    • SörgeliVomChristophNörgeli 29.12.2019 20:46
      Highlight Highlight Das ist keine Schadenfreude, sondern Genugtuung, dass grossmäulige Besser-Menschen wie du eins aufs Maul bekommen.
    • mukeleven 29.12.2019 22:09
      Highlight Highlight wenns dir gut tut @sörgeli. mich juckts nicht wirklich...
  • Huckleberry 29.12.2019 18:59
    Highlight Highlight Das war wahrlich keine Glanzleistung des HCDs.
    Doch trotz allen negativen Kommentaren (wieviele würden wohl ganz anders schreiben wäre das Turnier in Bern, Zürich etc.), der Spengler Cup lebt und wird auch weiterleben! Ich bin mir sicher, dass nächstes Jahr auch der HCD wieder wieder begeistern wird.
    Hier noch ein Artikel aus dem Kanadischen Magazin "thehockeynews" über den Spengler Cup.

    https://thehockeynews.com/news/article/spengler-cup-preview-former-nhlers-first-round-draft-prospects-highlight-2019-edition
  • Couleur 29.12.2019 18:57
    Highlight Highlight Wurde heute nochmals für das Halbfinale geschont? ;-)
  • Ass 29.12.2019 18:44
    Highlight Highlight Aha beim HCD scheint man sich neu taktisch zu verhalten!😂😂😂😂
    Nur die Mindestanzahl Spiele absolviert und in einem Spiel sogar die halbe Mannschaft geschont. Da macht Ambri wohl alles falsch und die haben sogar noch CHL Spiele in den Beinen.
    • DerBörner 29.12.2019 19:17
      Highlight Highlight Dafür steht der HC Davos im Cup Final!
    • Staal 29.12.2019 19:51
      Highlight Highlight Ja Ambri macht vieles richtig, verpasst aber möglicherweise die Playoffs. Im Cup und CHL schon lange out. Und der HCD hatte nun wirklich kein leichtes Programm im Dezember. Blamabler als das SC Aus ist die Leistung gewisser CH Teams in der Champions League. Besonders Bern und Zug haben sich blamiert
    • CaptainObvious 29.12.2019 20:19
      Highlight Highlight Das hört sich bei Staal ja fast wie AdC an 😉
      20 Jahre in Interviews klein stapeln und die eigenen Probleme gross aufbauschen... als ob andere Clubs nie Verletzte haben, oder ungewöhnlich dichtes Program oder ähnliches.

      Wer den Dezember als „kein leichtes Program“ bezeichnet sollte sich nochmals den Playoff-Modus anschauen. DAS ist Belastung.
    Weitere Antworten anzeigen
  • FischersFritz 29.12.2019 18:39
    Highlight Highlight Davos am Spenglercup nur eine Randerscheinung, die Musik spielt in Blau-Weiss
  • Ambraham (FKA Housi von Wattenwyl) 29.12.2019 18:28
    Highlight Highlight Toll für den HCD. Jetzt haben die Spieler und das Coaching-Team Zeit, bei den restlichen Spielen im Cateringbereich und bei der Ticketkontrolle zu zeigen, dass ihnen der Spenglercup ganz wirklich etwas bedeutet. 🍻☕️🍼🥅🖕
  • N. Y. P. 29.12.2019 17:44
    Highlight Highlight Der aktuelle Modus ist 💩💩💩

    Der HCD ist 🔨 & 💤
  • Elke Wolke 29.12.2019 17:39
    Highlight Highlight Haha 🤣
  • Mikesch 29.12.2019 17:31
    Highlight Highlight Da hat sich Davos das Grab selbst geschaufelt
  • Pascal Baumann (1) 29.12.2019 17:29
    Highlight Highlight Ich finde die Kritik völlig daneben. Es ist Sport nach der letzten Saison und in der Meisterschaft läufts doch super.
    • fools garden 29.12.2019 18:00
      Highlight Highlight Da die gesammte Hockeyschweiz an diesem Tournier mitbezahlt, ist die Kritik eben gar nicht so abwägig und die Schadenfreude folgt prompt.
    • Bündn0r 29.12.2019 18:10
      Highlight Highlight Das Wie, nicht das Was stört.

      -Ein HCD Fan (2020 immernoch)
    • Jacques #23 29.12.2019 18:35
      Highlight Highlight @foolsgarden

      Falsch. Die Hockey Schweiz verdient mit!
    Weitere Antworten anzeigen
  • aby 29.12.2019 17:27
    Highlight Highlight einfach herrlich, die Herren Zocker! Kompletter Schuss in den Ofen, pffffhhhhh...
  • Dummbatz Immerklug 29.12.2019 17:27
    Highlight Highlight Das klassische Eigentor 💪🏼
  • HotIce 29.12.2019 17:26
    Highlight Highlight jetzt wurde in davos auf diese saison alles (alles!) richtig gemacht. und nun ohne not ein desaster am spengler cup selbst provoziert. auweia. 😫
  • magnet1c 29.12.2019 17:25
    Highlight Highlight Tja, da ging das Kalkül des HCD ziemlich nach hinten los. Zum Glück für den SC iwt Ambri noch dabei.
    Zitat SRF: Das heimliche Heimteam Ambri 😎
  • MARC AUREL 29.12.2019 17:23
    Highlight Highlight Jawohl, Davos wird richtigerweise bestraft! Bravo Turku!
  • Beaudin 29.12.2019 17:20
    Highlight Highlight Der Mythos Spengler Cup bröckelt und das ist gut so.
    Wenn Davos spielt, nicht ausverkauft und keine Stimmung.
    Schon bald können wir über die Festtage NLA Spiele schauen.
    • DerHans 29.12.2019 18:46
      Highlight Highlight Einverstanden, der SC war früher das Highlight zwischen Weihnachten-Neujahr. Da kam es doch auch mal vor, dass man extra vom Ski fahren früher nach Hause ging bei den besten Bedingungen. Heute wird nicht mal bei schlechtem Wetter der SC eingeschaltet.
    • Pana 29.12.2019 19:08
      Highlight Highlight Dachte ich mir gerade auch. Davos kriegt ein Heimspiel am Spengler Cup nicht voll? Da haben sie ja ganze Arbeit verrichtet.
    • mukeleven 29.12.2019 19:10
      Highlight Highlight dream on dreamer!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Chris69 29.12.2019 17:18
    Highlight Highlight Schön, dass Fanverarschung a la HCD nicht immer belohnt wird
  • Beaudin 29.12.2019 17:16
    Highlight Highlight Super Turku
    • markus greenaway 29.12.2019 17:29
      Highlight Highlight Super beaudin !!!
    • Beaudin 29.12.2019 18:57
      Highlight Highlight merci markus
  • MARC AUREL 29.12.2019 15:46
    Highlight Highlight Bravo Turku! Ihr müsst umbedingt gewinnen!
    • curiosity_killed_the_cat 29.12.2019 18:09
      Highlight Highlight haben sie. und es war nicht mal umverdient. 😉

Davos macht Spengler-Cup-Blamage wieder gut – Bern gewinnt Derby – Ambri mit Klatsche

Nach dem Debakel am Spengler Cup gewinnt der HCD das erste Meisterschaftsspiel im neuen Jahr gegen Rapperswil-Jona mit 3:1. Bern bezwingt Biel im Derby, Ambri-Piotta geht bei Lausanne unter. Die ZSC Lions unterliegen Langnau vor heimischem Publikum in der Verlängerung.

Davos startete im Spiel 1 nach dem missratenen Spengler Cup die Wiedergutmachung mit einem standesgemässen 3:1-Heimsieg über die Rapperswil-Jona Lakers.

Der Erfolg fiel angesichts der Spiel- und Chancen-Anteile zu wenig deutlich aus. Für Davos waren Rückkehrer Perttu Lindgren (12.), Marc Wieser im Powerplay (22.) sowie Yannick Frehner (58.) in Unterzahl erfolgreich. Nico Dünner verkürzte für die Gäste zu Beginn des Schlussdrittels zwischenzeitlich auf 1:2.

Der Davoser PostFinance-Topskorer …

Artikel lesen
Link zum Artikel