DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Geneva's Matthew Lombardi, Daniel Vikovic and goalkeeper Janick Schwendener, from left, celebrate their victory after the game between Switzerland's Geneve Servette HC and Finland's Jokerit Helsinki at the 88th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Sunday, December 28, 2014. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Gemeinsam mit Goalie Schwendener freuen sich Lombardi und Vukovic über den Sieg gegen Helsinki.  Bild: KEYSTONE

Spengler Cup

Servette-Genf gewinnt gegen Jokerit verdientermassen mit 3:1 und qualifiziert sich dank einer starken Leistung für das Halbfinale



Liveticker: 28.12.14: Servette – Jokerit

Schicke uns deinen Input
Genf-Servette
Genf-Servette
3:1
Jokerit Helsinki
Jokerit Helsinki
IconT. Pyatt 47'
IconI. Pestoni 42'
IconK. Romy 6'
IconV. Lajunen 34'
Interview mit Chris McSorley
von Ralph Steiner
Der Genfer Trainer hat im Schweizer Fernsehen gemeint «Wir sollten die Liga wechseln, in der KHL mit Jokerit Helsinki und Co. spielen. Ein grosses Lob geht an unseren Torhüter, Janick Schwendener, er hat hervorragend gehalten. Ich bin ganz allgemein sehr stolz auf mein Team und dessen gute Performance hier am Spengler Cup.»
60'
Entry Type
Drittelende
Das Spiel ist zu Ende! Servette gewinnt mit 3:1 und steht im Halbfinale. Die Genfer starten dominant in die Partie und lassen den Finnen kaum Raum zum Atmen. Der Führungstreffer durch Romy fällt dann auch bereits nach sechs Minuten während eines Überzahlspieles. Im zweiten Drittel findet Jokerit aber besser ins Spiel und die beiden Mannschaften liefern sich ein hochklassiges Duell. Ebenfalls in Überzahl gelingt den Finnen der Ausgleichstreffer. Im Schlussdrittel stellt das Team von Chris McSorley aber die Weichen bereits nach kurzer Zeit auf Sieg. Pestoni in der 42. und Taylor Pyatt in der 47. Minute sorgen für die Entscheidung und sichern den Genfern den verdienten Sieg. Somit beendet Servette-Genf die Gruppenphase auf dem ersten Rang und qualifiziert sich direkt für das Halbfinale.
59'
Die letzte Minute läuft! Servette steht kurz vor dem Sieg und somit vor der direkten Halbfinalqualifikation.
58'
Die Überzahlsituation ist vorbei, Helsinki wieder mit fünf Mann auf dem Eis.
57'
Die Strafe gegen Omark ist wohl die Entscheidung in dieser Partie. Die Genfer können jetzt die Zeit in Ruhe verstreichen lassen und auf die Schlusssirene warten.
56'
Entry Type
2 Minuten Strafe - Jokerit Helsinki - Linus Omark
Wegen Reklamieren muss Omark frühzeitig unter die Dusche. Für ihn geht ein Teamkollege auf die Strafbank.
Animiertes GIFGIF abspielen
55'
Schönes Zuspiel von Lombardi auf Pyatt, doch der Torschütze des dritten Genfer Treffers kann die gute Möglichkeit nicht ausnutzen.
54'
Loeffel bringt aus dem Hinterhalt einen guten Schuss auf den Kasten von Karlsson. Der Versuch aus grosser Distanz wird noch abgelenkt und landet am Gehäuse.
53'
Steve Moses muss weiter auf seinen ersten Spengler-Cup-Treffer warten. Sein Schuss aus der Drehung zischt am Pfosten vorbei. Jokerit wird aber wieder deutlich stärker und drückt auf den Anschlusstreffer.
52'
Angeführt von Omark rennen die Finnen nochmals an. Die Genfer machen das bisher aber extrem geschickt und wissen die Angriffe von Helsinki Mal für Mal zu entschärfen.
Eine Ungenauigkeit
von Ralph Steiner
Ist mir schon auch aufgefallen, dass SRF-Kommentator Jaggi Inti Pestoni dauernd anstelle von Paolo Duca als Ambri-Captain verkauft hat, so böse wie dieser User bin ich aber nicht unterwegs.
51'
Picard will klären, sein Stock zerbricht aber im denkbar ungünstigsten Moment. Beinahe kann Mäki davon profitieren, er findet jedoch keinen Weg an Schwendener vorbei.
49'
Helsinki bräuchte jetzt vier Treffer, um den Gruppensieg davonzutragen. Das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, denn Servette spielt bisher auch defensiv souverän.
47'
Entry Type
Tor - 3:1 - Genf-Servette - Taylor Pyatt
Servette erhöht auf 3:1! Taylor Pyatt lenkt einen Schuss ab und verwandelt dann den Abpraller Karlssons gleich selbst. Wie schon der erste Treffer, fällt auch der dritte im Powerplay der Genfer, die ihre Gefährlichkeit in Überzahl einmal mehr unter Beweis stellen.
Animiertes GIFGIF abspielen
46'
Entry Type
2 Minuten Strafe - Jokerit Helsinki - Petr Koukal
Servette-Genf kommt erneut in den Genuss einer Überzahlsituation. Das ist die Chance, den Sack zuzumachen.
Da ärgert sich ein Fernsehzuschauer
von Ralph Steiner
Stau bei den Toiletten
von Ralph Steiner
Unser Twitter-User empfiehlt: Allenfalls das eine oder andere Bier auslassen.
44'
Das Spiel erinnert momentan stark an die Startphase des ersten Drittels. Jokerit spielt zögerlich und fehlerhaft, Servette agiert präzise und konsequent.
42'
Entry Type
Tor - 2:1 - Genf-Servette - Inti Pestoni
Pestoni mit dem erneuten Führungstreffer! Der Natistürmer kann alleine auf Karlsson ziehen und trifft mit einer gehörigen Portion Glück zum 2:1. Der Puck rutscht dem Helsinki-Keeper knapp unter der Fanghand durch und dementsprechend unzufrieden gibt sich dieser im Anschluss.
Animiertes GIFGIF abspielen
41'
Das letzte Drittel läuft! Wenn beide Teams da weitermachen, wo sie aufgehört haben, wird das ein harter Kampf um den Sieg.
Ein Duell auf Augenhöhe
von Ralph Steiner
Tickerkollege Schäfer hat es richtig beschrieben, die Partie in der Davoser Eishalle aktuell völlig ausgeglichen.
Hier einige Bilder der Schlacht zwischen Servette und Helsinki.
Geneva's Matthew Lombardi, right, fights for the puck against Jokerit Helsinki's Cedric Haechler, left, and goalkeeper Henrik Karlsson during the game between Switzerland's Geneve Servette HC and Finland's Jokerit Helsinki at the 88th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Sunday, December 28, 2014. (KEYSTONE/Peter Schneider)
Bild: KEYSTONE
Die beiden Teams schenken sich nichts.
Geneva's Kevin Romy, left, fights for the puck against Jokerit Helsinki's Atte Ohtamaa, cemter, and Linus Omark, right, during the game between Switzerland's Geneve Servette HC and Finland's Jokerit Helsinki at the 88th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Sunday, December 28, 2014. (KEYSTONE/Peter Schneider)
Bild: KEYSTONE
Noch haben die Genfer erst einmal getroffen.
Geneva's Kevin Romy, right, scores to 1:0 against Jokerit Helsinki's goalkeeper Henrik Karlsson during the game between Switzerland's Geneve Servette HC and Finland's Jokerit Helsinki at the 88th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Sunday, December 28, 2014. (KEYSTONE/Peter Schneider)
Bild: KEYSTONE
40'
Entry Type
Drittelende
Das zweite Drittel ist vorbei! Nach dem starken Startdrittel von Genf und der deutlichen Überlegenheit während der ersten zwanzig Minuten, findet Helsinki im zweiten Durchgang eindeutig besser in die Partie, spielt härter und konzentrierter und agiert weitgehend auf Augenhöhe mit den Schweizern. Wie schon Servette im ersten Drittel erzielt Jokerit durch Lajunen ebenfalls einen Treffer in Überzahl und so beginnt das Spiel im Schlussabschnitt wieder bei Null. Wir sind gespannt, wer letztlich das bessere Ende für sich behält!
39'
Die Genfer können die Überzahl nicht nutzen, Helsinki ist wieder komplett.
38'
Tom Pyatt scheitert nach einer unübersichtlichen Situation am Schoner von Karlsson und die doppelte Überzahl endet ohne Torerfolg. Schwendener kehrt wieder auf das Eis zurück.
37'
Schwendener geht raus und so heisst es jetzt 6 gegen 3! Mutiger Schachzug von Chris McSorley, bei diesem Spielstand im zweiten Drittel den Torhüter durch einen zusätzlichen Feldspieler zu ersetzen.
28.11.2014; Genf; Eishockey NLA - HC Genf Servette - Kloten Flyers;  Trainer Chris Mc Sorley (genf) (Alain Grosclaude/freshfocus)
Bild: Alain Grosclaude/freshfocus
37'
Entry Type
2 Minuten Strafe - Jokerit Helsinki - Tomi Mäki
Mäki hält seinen Gegenspieler klar zurück und schenkt den Genfern 1:30 Minuten doppelte Überzahl.
36'
Entry Type
2 Minuten Strafe - Jokerit Helsinki - Atte Ohtamaa
Ohtamaa bringt Lombardi zu Fall und muss auf die Strafbank. Genf kann erstmals im zweiten Drittel in Überzahl spielen.
34'
Entry Type
Tor - 1:1 - Jokerit Helsinki - Ville Lajunen
Lajunen gleicht aus! Nach wenigen Sekunden Überzahlspiel gelingt den Finnen der Ausgleichstreffer. Nach einem Bullygewinn legt Omark zurück auf Lajunen und dieser knallt den Puck mit einem Slapshot aus grosser Distanz unter die Latte.
Animiertes GIFGIF abspielen
33'
Entry Type
2 Minuten Strafe - Genf-Servette - Timothy Kast
Und gleich nach seinem Pfostenschuss wandert Kast nach einem hohen Stock für zwei Minuten auf die Strafbank.
33'
Pfostenschuss von Kast! Nach einem unglaublichen Fehlpass eines Finnen steht Kast völlig alleine vor Karlsson und knallt den Puck an den Pfosten. Den Nachschuss können die Finnen mit vereinten Kräften abblocken und somit einen weiteren Gegentreffer verhindern.
Mit dem Toreschiessen hapert es noch ein wenig
von Ralph Steiner
Die Finnen von Jokerit Helsinki sind auch nach über 30 Minuten in dieser Partie torlos.
Vielleicht sollten Sie sich ein Beispiel an Gustav Nyquist nehmen. Der Schwede hat in der NHL für die Detroit Red Wings ein herrlicher Treffer erzielt, sehen Sie selbst im Video.
32'
Eetu Pöysti scheitert mit einem guten Schuss am Genfer Schlussmann. Schwendener mit einer starken Partie, auch hier weiss er den scharfen Abschluss mit dem Beinschoner zu entschärfen.
31'
Die Emotionen kochen ein erstes Mal richtig hoch und der Referee muss die Streithähne trennen.
30'
Unglaublich, die Finnen können geschlagene vier Minuten in Überzahl agieren, bringen jedoch nicht mehr zu Stande, als ein paar halbgefährliche Weitschüsse. Schwendener pariert Mal für Mal mit traumwandlerischer Sicherheit.
28'
Entry Type
2 Minuten Strafe - Genf-Servette - Cody Almond
Doppelte Überzahl für die Finnen, zumindest für ein paar Sekunden. Almond muss nach einem Haken gegen Moses in die Kühlbox.
27'
Entry Type
2 Minuten Strafe - Genf-Servette - Daniel Vukovic
Wieder sitzt ein Genfer auf der Strafbank. Vukovic muss raus, nachdem er gegen Mäki die Notbremse zog.
26'
Mittlerweile kommen die Genfer im Sekundentakt zu Abschlüssen. Sowohl Almond als auch Loeffel bringen den Puck aber nicht im Tor unter. Die Partie wogt jetzt hin und her und liefert Spektakel am Laufmeter.
Zu Besuch bei den Freunden aus Kanada
von Ralph Steiner
Maskottchen Hitch gesellte sich kurz zu den Reportern des TV-Senders TSN 1200.
25'
Pestoni setzt sich wunderschön durch, krönt aber seine starke Aktion nicht mit einem Tor. Der Verstärkungsspieler von Ambri zeigt wiederum eine starke Partie, auch wenn er hier aus bester Position scheitert.
Animiertes GIFGIF abspielen
24'
Die Finnen sind spürbar besser geworden. Sie spielen aufsässiger und gehen härter in die Zweikämpfe. Langsam aber sicher scheint Jokerit in die Partie zu finden.
23'
Mäki lanciert von hinter dem Tor Ben-Amor, welcher direkt auf das Tor von Schwendener abzieht. Der Keeper gibt sich aber nach wie vor keine Blösse und pariert auch hier souverän.
22'
Pfostenschuss von Harju! Nach einm Getümmel vor dem Genfer Tor reagiert er am schnellsten und setzt die Scheibe an den Aussenpfosten. Glück für Servette!
Der HCD macht sich bereit
von Ralph Steiner
Während sich Genf und Helsinki momentan um den direkten Halbfinaleinzug balgen, sitzt der HC Davos vermutlich bei Kaffee und Kuchen und schmiedet den Game-Plan für die heutige Abend-Partie gegen Zagreb.
Ein Beitrag zu Trainer Arno Del Curto und dessen Vertragsdetails finden Sie hier.
Der Davoser Trainer Arno Del Curto, beim Eishockeyspiel der National League A zwischen dem HC Davos und den Rapperswil-Jona Lakers, am Samstag, 6. Dezember 2014, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)
Bild: KEYSTONE
21'
Jokerit bräuchte beim jetzigen Spielstand übrigens drei Treffer, um die Gruppe als Erstplatzierter zu beenden. Eigentlich Grund genug, ein bisschen mehr Widerstand zu leisten.
21'
Es geht weiter! Können die Genfer ihr intensives Spiel auch im zweiten Drittel fortführen oder kommt Jokerit besser in die Partie?
20'
Entry Type
Drittelende
Das erste Drittel ist zu Ende! Servette-Genf hat die Partie bisher komplett unter Kontrolle und legt gegen das KHL-Topteam aus Helsinki einen hervorragenden Auftakt hin. Nach einer extrem druckvollen Startphase wird der grosse Aufwand schliesslich belohnt, Romy bringt seine Farben nach einem Zuspiel von Iglesias in Front. Jokerit hat noch überhaupt nicht in die Partie gefunden, die Führung der Genfer könnte nach den ersten zwanzig Minuten auch deutlicher sein. Im zweiten Drittel gilt es für Servette, genau an dieser Leistung anzuknüpfen.
19'
Eine Riesenchance für Servette! Bouillon mit dem Traumpass auf Almond und dieser muss sofort abschliessen. Sein Schuss wird aber von Karlsson noch abgelenkt und streift am Gehäuse vorbei.
Animiertes GIFGIF abspielen
18'
Schwendener muss tatsächlich noch einmal rettend eingreifen! Nach einem Schuss von Ben-Amor lenkt Mäki die Scheibe gefährlich ab, doch der Mann im Tor der Schweizer ist hellwach.
Die Genfer wollen direkt ins Halbfinale
von Ralph Steiner
Für dieses Unterfangen braucht es heute mindestens ein Unentschieden, auf die Hilfe von Adler Sherkan kann Servette in jedem Fall zählen (Bildquelle: SRF Sport).
17'
Noch drei Minuten bleiben in diesem Startdrittel. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Helsinki sich bis zur ersten Sirene noch steigern kann, denn die Genfer spielen weiter dominant und machen nicht den Eindruck, jetzt nachzulassen.
15'
Lajunen versucht sein Glück aus der Distanz, doch auch auf diese Weise will es nicht klappen. Sowohl bei den Pässen als auch bei den Schüssen agiert Jokerit viel zu unpräzise.
14'
Die Finnen können im Gegensatz zu den Genfern ihr erstes Überzahlspiel nicht nutzen. Die zwei Minuten verstreichen ohne eine wirklich gefährliche Szene.
Regelkunde
von Ralph Steiner
Seit dieser Saison gilt in der Schweiz das Hybrid Icing. Wer ganz genau wissen möchte, wie diese Regel gemeint ist, der soll sich dieses Video kurz anschauen.
13'
Linus Omark scheint sich verletzt zu haben und humpelt vom Eis. Ausgerechnet im Powerplay kassiert der Doppeltorschütze des ersten Spieles einen Schlag vom Stock seines Gegenspielers. Das sah schmerzhaft aus!
12'
Entry Type
2 Minuten Strafe - Genf-Servette - Taylor Pyatt
Nach einem Foulspiel muss auch ein erster Genfer auf die Strafbank. Taylor Pyatt gibt den Finnen die Möglichkeit, zum Ausgleichstreffer zu kommen.
11'
Auch Tom Pyatt verpasst den nächsten Treffer! Wieder ein schlimmer Ballverlust der Finnen und Pyatt steht alleine vor dem Tor von Karlsson. Er setzt die Scheibe aber knapp neben den Pfosten.
10'
Picard mit der Chance auf das 2:0! Nach einem kapitalen Puckverlust von Omark übernimmt Rubin die Scheibe und passt sofort zur Mitte. Dort scheitert Picard am gut reagierenden finnischen Torhüter.
Zwei Schweizer verstärken Jokerit Helsinki
Es sind dies Marco Maurer, sonst tätig beim HC Lugano und Cédric Hächler, unter Vertrag bei den Rapperswil-Jona Lakers.
epa04540942 Helsinki's Marco Maurer looks on during the game between Finland's Jokerit Helsinki and Russia's HC Salavat Yulaev Ufa at the 88th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Saturday, December 27, 2014.  EPA/PETER SCHNEIDER
Bild: EPA/KEYSTONE
8'
Bei Jokerit passt noch nicht die Menge zusammen. Viele Fehlzuspiele, praktisch keine gewonnenen Zweikämpfe und schon gar keine gefährlichen Szenen vor dem Genfer Tor.
6'
Entry Type
Tor - 1:0 - Genf-Servette - Kevin Romy
Genf geht in Führung! Die Hintermannschaft der Finnen lässt da Kevin Romy viel zu viel Platz und dieser kann sich die Ecke nach dem Zuspiel von Iglesias eigentlich aussuchen. Er erwischt Henrik Karlsson mit einem satten Schuss in der rechten Ecke.
Animiertes GIFGIF abspielen
6'
Die Scheibe läuft gut hin und her, die Abschlüsse sind aber allesamt zu harmlos. So verstreicht die erste Minute des Powerplays ereignislos.
5'
Entry Type
2 Minuten Strafe - Jokerit Helsinki - Cédric Hächler
Ein Schweizer in Diensten von Helsinki holt sich die erste Strafe der Partie. Servette kann ein erstes Mal in Überzahl agieren.
4'
Erster Abschluss der Finnen! Nach einem missglückten Passversuch landet der Puck bei Eetu Pöysti, welcher sofort abzieht, das Tor aber deutlich verfehlt.
Ein alter Bekannter
von Ralph Steiner
Mit Niklas Hagman spielt ein Akteur in den Reihen von Jokerit, der 2005 mit dem HC Davos Schweizer Meister geworden ist.
Während des Lockouts in der NHL verschlug es den Finnen ins Landwassertal.
Auf diesem Foto posiert Hagman (links) zusammen mit den weiteren NHL-Spielern Rick Nash (Mitte) und Joe Thornton.
NHL-player Joe Thornton from Canada, NHL-Lockout Boston Bruins, NHL-player Rick Nash from Canada, NHL-Lockout Columbus Blue Jackets, and NHL-player Niklas Hagman from Finland, NHL-Lockout Florida Panters, from right to left, show their medals after Davos won the final game against ZSC Lions, Thursday evening, April 7, 2005 in Davos, Switzeralnd. Davos is the new Swiss champion.   (KEYSTONE/PHOTOPRESS/Eddy Risch)
Bild: PHOTOPRESS
3'
Ein intensiver Beginn mit klaren Vorteilen für Servette. Bei Scheibenverlust wird sofort hartnäckig nachgesetzt und der puckführende Spieler befindet sich augenblicklich wieder unter Druck. Das Spiel der Genfer weiss bisher durchaus zu gefallen!
2'
Genf beginnt druckvoll und lässt den Finnen kaum Platz. Cody Almond kommt nach Zuspiel von Pestoni zum ersten Abschluss, er kann den hohen Pass von der Ambri-Verstärkung aber nicht verwerten. Den Nachschuss verpasst wiederum Pestoni nur knapp.
Ausverkaufte Halle
von Ralph Steiner
Auch bei Spiel 5 am Spengler Cup dürfte die Davoser Arena komplett gefüllt sein, unter anderem dank diesem Twitter-User.
1'
Entry Type
Spielbeginn
Die Scheibe ist im Spiel! Servette würde ein Punkt zum Gruppensieg und dem direkten Einzug ins Halbfinale reichen. Die Finnen hingegen wollen nach der Niederlage gegen Ufa eine Reaktion zeigen und sich eine möglichst gute Ausgangslage für die Zwischenrunde schaffen.
Gefahrenherde - Vor dem Spiel
Für die Genfer Hintermannschaft gilt es heute, ihr Augenmerk insbesondere auf Steve Moses zu legen. Der Amerikaner ist vor dem Tor brandgefährlich und führt die Torschützenliste in der KHL mit 28 Treffern an. Dazu gelangen Moses in den 40 gespielten Partien noch 18 Assists. Doch er ist bei weitem nicht der einzige Gefahrenherd in der Offensive der Finnen. Dem Schweden Linus Omark gelangen im Spiel gegen Ufa gleich zwei Treffer, es resultierte für Jokerit aber dennoch eine Niederlage. Ausserdem hat das Team aus Helsinki mit Ryan Gunderson einen der besten Offensivverteidiger der KHL in seinen Reihen.
Start nach Mass - Vor dem Spiel
Nach dem 3:2-Sieg gegen Salawat Julajew Ufa wollen die Genfer heute im zweiten Spiel ihre Ambitionen auf die Titelverteidigung untermauern. Gegen die Russen reichte es trotz einem starken Startdrittel mit Toren von Kast, Taylor Pyatt und Ambri-Verstärkung Pestoni nur knapp und auch heute wird es gegen die Finnen aus Helsinki mit Sicherheit keine leichte Aufgabe.
Ausgangslage - Vor dem Spiel

Gute Ausgangslage für Servette - Vor dem Spiel
Titelverteidiger Genève-Servette genügt heute Sonntag gegen den aktuellen KHL-Dritten Jokerit Helsinki ein Remis in der regulären Spielzeit, um erneut direkt in die Halbfinals vorzustossen. Die Partie beginnt um 15 Uhr.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Millionen-Abfindung für Chris McSorley? Die Anwälte tanzen auf den Tischen

Chris McSorley hat Servette wieder gross gemacht. Doch die fast zwanzigjährige Beziehung endet nun definitiv im grössten und teuersten «Rosenkrieg» unserer Hockeygeschichte.

Im Sommer 2001 kommt Chris McSorley nach Genf. Im Auftrag der amerikanischen Anschutz-Gruppe macht er aus dem darbenden NLB-Team Servette eine der ersten Adressen in unserem Hockey. Später zieht sich Anschutz aus dem helvetischen Geschäft zurück und Chris McSorley übernimmt den Klub. Er ist nun die «heilige Dreifaltigkeit»: Besitzer, Manager und Trainer.

Schliesslich überlässt der Kanadier nach einigen Wirrungen und Irrungen seine Anteile der Rolex-Stiftung. Im Gegenzug erhält er im Sommer …

Artikel lesen
Link zum Artikel