Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Real Madrid's coach Carlo Ancelotti (R) talks to Cristiano Ronaldo during their Champions League Group B soccer match against FC Basel at St. Jakob-Park stadium in Basel November 26, 2014.     REUTERS/Arnd Wiegmann (SWITZERLAND  - Tags: SPORT SOCCER)

Trainer Carlo Ancelotti weiht Cristiano Ronaldo in seine taktische Geheimnisse ein. Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Analyse Basel – Real Madrid

Spielverlagerung

Ein Spiel auf Augenhöhe – individuelle Klasse und Effizienz entscheidet

Durch ihre höhere Grundintensität und eine gute strategische Geschlossenheit kann sich der FC Basel in vielen Szenen entscheidende Räume erspielen und halten Ronaldo und Co. gleichzeitig aus den wichtigen Zonen vor dem eigenen Strafraum heraus. Letztlich war Real jedoch effektiver beim Ausspielen gefährlicher Situationen.

martin rafelt /spielverlagerung.de 



Flexibilität bestimmt das Spiel

Prägend für das Spiel ist ein tiefes Mittelfeldpressing der Basler, was sich als passende Antwort auf Reals 4-4-2 entpuppt. Die Madrilenen interpretieren ihr System sehr unorthodox: Alle Mittelfeld- und Angriffsspieler bewegen sich sehr frei und weiträumig durch die Offensive. Dementsprechend anpassungsfähig muss die gegnerische Defensive bleiben und das gelingt. 

Die Grundformationen der Mannschaften

Bild

Real in einem 4-4-2, Basel in einer 4-1-4-1-artigen Mischformation. Beide Systeme wurden sehr flexibel interpretiert.

Besonders die drei zentralen Mittelfeldspieler sind permanent flexibel und aufmerksam, um gemeinsam den Weg in den Raum vor die Abwehr zu versperren. Mal agieren Elneny und Frei als Doppelsechs, mal formieren sich Zuffi und Elneny als Doppelacht, häufig entstehen freie Zwischenstaffelungen. Der Fokus liegt dabei stets darauf, die Madrilener Kreativspieler voneinander zu trennen. 

Extrem viel Bewegung, wenig Sauberkeit

Mit dieser Strategie fahren die Basler relativ gut, obwohl sie es nicht schaffen, gezielt Druck aufzubauen. Dafür sind die Abstände zwischen den Ketten zu hoch und die Abstimmung zwischen den Mannschaftsteilen zu unsauber. Die Anpassungsfähigkeit geht zu Lasten der kollektiven Präzision. So lässt Real den Ball zwischen den tieferen Mittelfeldräumen gut zirkulieren und hat auch immer wieder Räume in der Offensive zur Verfügung, die Ronaldo und Benzema weiträumig ansteuern. 

Die Anbindung gelingt jedoch selten und vor allem zu selten in aussichtsreichen Situationen. Die Bewegungen vor Kroos sind zu chaotisch. Isco und James verlieren immer wieder den Kontakt zueinander und zur Offensive. Die eher passive Basler Isolierungsstrategie verstärkt diese Probleme. So lässt sich Real trotz der gebündelten Spielstärke im Zentrum und guter Kombinationsansätze oft auf den Flügel drängen und dort von Basels Verschieben isolieren.

26.11.2014; Basel; Fussball Champions League - FC Basel - Real Madrid;
Breel Embolo (Basel) gegen Sergio Ramos (Madrid) (Andy Mueller/freshfocus)

Stossstürmer Breel Embolo musste gegen die stämmigen Innenverteidiger (im Bild gegen Sergio Ramos) hartes Brot essen. Bild: freshfocus

Basels Umschaltspiel

Infolge der Inkonstanz und Unsauberkeit von Reals Bewegungsspiel gibt es dann auch immer wieder Basler Ballgewinne durch leichte Fehlpässe oder unnötige Fehlpässe. Wegen der sehr weiträumigen Offensivordnung und der geringen Absicherung – im Grunde sichert Kroos allein das ganze Mittelfeld – hat Real dann häufig auch keinen Gegenpressing-Zugriff im ersten Moment nach dem Ballverlust.

Balleroberung

Bild

Ballverlust von Ronaldo an der Seitenlinie. Wegen der fehlenden Verbindungen zwischen Reals Offensivspielern dominiert Basel die ballnahen Räume ganz klar und kann ungestört kontern. Es folgt dennoch ein überhasteter, unpräziser Ball auf Embolo, den Ramos locker abläuft.

Die Hausherren bekommen dadurch etwas Zeit, ihre Konter zu initiieren. Diese spielten sehr entschlossen und geschlossen. Die vier Mittelfeldspieler vor Frei schalten sehr schnell um. Embolo lässt sich etwas in die Räume neben Kroos fallen, wird dann häufig mit dem ersten eröffnenden Pass bedient und kann auf einen der dynamisch nachrückenden Mitspieler ablegen. Auch aus dem eigenen Ballbesitz gibt es häufig dieses Angriffsmuster, welches Real schlecht in den Griff bekommt.

Reals Athletik entscheidet das Spiel

Dass es trotz zahlreicher Räume und guter Angriffsansätze nicht zu einem Basler Tor reicht, ist eine Folge der fehlenden Konsequenz beim Ausspielen der Attacken und auch der unterlegenen Athletik. Ramos und Varane haben im Zweikampf selten Probleme und können viele Angriffe mit ihrer herausragenden Dynamik ablaufen. Im Mittelfeld lassen sich die Basler zu leicht unter Druck setzen. Sie nutzen die grossen Räume nicht konzentriert genug und spielen verfrühte Risikopässe oder schiessen unnötig aus der Distanz.

Real Madrid's Cristiano Ronaldo (C) scores a goal during their Champions League Group B soccer match against FC Basel at St. Jakob-Park stadium in Basel November 26, 2014.  REUTERS/Arnd Wiegmann (SWITZERLAND  - Tags: SPORT SOCCER)

Der aktuelle Weltfussballer entscheidet mit seinem Tor das Spiel. Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Auch beim Siegtor spielt Real seine individuelle Überlegenheit aus. Nach einem hohen Abstoss können sich Benzema und James gegen mehrere Gegenspieler durchsetzen, auch weil die Abwehr nicht kompakt genug nachschiebt. Anschliessend laufen Benzema, Ronaldo und Bale auf drei Gegenspieler zu. Sowas endet naturgemäss meist in einem Tor. 

Die Situation vor dem 0:1 – das Tor ist abzusehen

Bild

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Eismeister Zaugg

«Bersetisten» gegen «Lüthianer»: Meisterschafts-Start ab 1. Oktober?

Morgen Mittwoch wird der Bundesrat verkünden, wie es mit den Grossveranstaltungen weitergeht. Zwei Trends zeichnen sich ab: Aufhebung der 1000er-Limite per 1. September oder per 1. Oktober.

Die Entscheidung ist für die Unternehmen (Klubs) im Profihockey und -fussball von existenzieller Bedeutung: Wird die bis Ende August gültige Begrenzung auf 1000 Personen im Stadion gelockert? Beziehungsweise wann wird sie gelockert?

Inzwischen haben die Klubs sehr gute Sicherheitskonzepte erarbeitet und detailliert publiziert. Das Ziel: Nicht mehr die Anzahl Personen ist entscheidend. Sondern die Stadionauslastung («Prozentregel»). Angestrebt wird eine Auslastung der Arenen von 50 bis 60 …

Artikel lesen
Link zum Artikel