DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
NHL-Playoffs

Canadiens verkürzen Serie gegen die Rangers dank Overtime-Sieg

23.05.2014, 07:1011.11.2020, 11:03

Den Montreal Canadiens gelingt im NHL-Playoff-Halbfinal ein wichtiger Sieg. Nach zwei Heimniederlagen verkürzen sie auswärts gegen die New York Rangers dank einem 3:2-Sieg nach Verlängerung auf 1:2.

Alex Galchenyuk stand für die Canadiens zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Der 20-jährige Amerikaner mit weissrussischen Wurzeln verwertete nach 1:12 Minuten in der Verlängerung einen Abpraller bei Rangers-Goalie Henrik Lundqvist und sorgte mit dem 3:2 für den dritten Auswärtssieg in der Serie.

Die Rangers gingen im Madison Square Garden im ersten Drittel durch Carl Hagelin in Führung, doch die Gäste aus Kanada drehten das Spiel durch Tore von Andrej Markow und Daniel Brière und führten drei Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit erstmals. Die Rangers reagierten aber und erzwangen dank einem Treffer von Chris Kreider nach 29 Sekunden vor dem Ende die Verlängerung.

Einen grossen Anteil am Sieg der Canadiens hatte Goalie Dustin Tokarski. Der Rookie, der für den verletzten Carey Price zwischen den Pfosten stand, wehrte 35 Schüsse ab und feierte den ersten Playoff-Sieg seiner Karriere. Die beiden Schweizer Rafael Diaz (Rangers) und Sven Andrighetto (Canadiens) waren erneut überzählig. (pre/si)

NHL-Playoffs, Conference-Final
NY Rangers – Montreal 2:3 n.V. (Stand: 2:1)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

FCZ-Spieler feiern zwei freie Tage wie den Gewinn des Meistertitels

Nach dem 1:0-Sieg im Spitzenspiel gegen Meister YB grüsst der FC Zürich auch nach 15 Runden von der Tabellenspitze der Super League. Der Erfolg im Heimspiel am Sonntag war kein Glanzstück – aber gewonnen ist gewonnen. Zumal der Erfolg unter besonderen Umständen zustande kam: FCZ-Trainer André Breitenreiter konnte wegen eines positiven Corona-Tests nicht im Letzigrundstadion dabei sein.

Zur Story