DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Angebot von Inter Mailand

Arsenal-Trainer Wenger äussert sich zu Podolski-Gerüchten: «Das ist ein Witz»



Trainer Arsène Wenger hat das Angebot von Inter Mailand für Lukas Podolski als «Witz» bezeichnet und sich für einen Verbleib des Deutschen in London ausgesprochen. «Er ist ein Arsenal-Spieler und ich will, dass er bleibt», sagte Wenger am Dienstag auf einer Pressekonferenz und erklärte auf Nachfrage zum Interesse der Italiener: «Sie reden, es gibt nur Gespräche. Inter Mailand meint es nicht ernst.»

LONDON, ENGLAND - DECEMBER 28:  Lukas Podolski of Arsenal takes his seat on the bench before the Barclays Premier League match between West Ham United and Arsenal at Boleyn Ground on December 28, 2014 in London, England.  (Photo by Julian Finney/Getty Images)

Fakt ist nur: Lukas Podolski ist mit seiner Situation bei Arsenal unzufrieden. Bild: Getty Images Europe

Die italienische Sporttageszeitung Corriere dello Sport hatte am Montag berichtet, Arsenal und Inter hätten sich bereits auf einen Wechsel des 29-jährigen deutschen Nationalspielers geeinigt, es fehle nur die offizielle Bestätigung.

Auch Poldi dementiert

Wenger war zuletzt entsprechenden Fragen ausgewichen, Podolski selbst hatte immer wieder seine Unzufriedenheit über sein Reservistendasein geäussert; auch in den vergangenen beiden Spielen kam er erneut nicht zum Einsatz.

Dass eine Ausleihe Podolskis sinnvoll für mehr Einsatzzeiten sei, glaubt Wenger nicht. «Ich zweifele nicht daran, dass einige Spieler Erfahrungen sammeln müssen. Das ist im Fall Podolski nicht so», betonte der Franzose. Dies erachtet Wenger eher bei jüngeren Spielern wie Yaya Sanogo als nötig. (pre/spon)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel