DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Monat nach dem Horrorfoul

Neymar nimmt nach bestandenem Medizintest das Training wieder auf



Neymar ist nach seiner Rückenverletzung zurück im Training. Der 22-jährige Brasilianer hat einen Medizincheck bei seinem Klub FC Barcelona bestanden. Neymar habe auch bereits erste Trainingseinheiten absolviert, teilte der Verein am Mittwoch mit.

In this photo supplied by FC Barcelona,  Neymar from Brazil exercises in Barcelona, Spain, Wednesday Aug. 6, 2014. Neymar, who trained with their colleagues on Tuesday returned to the club for their medical tests. (AP Photo / F C Barcelona.cat)

Neymar schuftet sich im Training ab. Bild: AP/FC BARCELONA

In this photo supplied by FC Barcelona,  Neymar from Brazil has a medical test in Barcelona, Spain, Wednesday Aug. 6, 2014. Neymar, who trained with their colleagues on Tuesday returned to the club for their medical tests. (AP Photo / F C Barcelona.cat)

Die Werte des Brasilianers sind in Ordnung. Bild: AP/FC BARCELONA

Neymar war Anfang Juli im WM-Viertelfinal vom Kolumbianer Juan Zuniga grob gefoult worden und hatte sich dabei einen Lendenwirbel gebrochen.

Bild

Das Foul von Zuniga an Neymar. bild: ap

Auch Neymars argentinischer Teamkollege Lionel Messi meldete sich nach dem verlorenen WM-Final gegen Deutschland aus dem Urlaub zurück. Ebenfalls wieder auf dem Platz standen Messis Landsmann Javier Mascherano und der brasilianische Verteidiger Dani Alves.

Barcelona startet am 24. August zu Hause gegen Elche in die neue Saison der Primera Division. (ram/pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sind blondierte Nati-Haare wirklich so schlimm?

Die Schweizer Fussball-Welt ist in Aufregung: Zwei Tage nach dem mageren 1:1 gegen Wales im ersten EM-Spiel haben sich Captain Granit Xhaka und Manuel Akanji die Haare blondieren lassen. «Sie wollten damit ein Zeichen setzen», erklärte Adrian Arnold, Kommunikationschef des Schweizerischen Fussballverbandes.

Doch das ging offenbar nach hinten los. Die Nati-Fans bekunden in den Kommentarspalten der grossen Schweizer Online-Plattformen mehrheitlich ihren Unmut. Auch der «Tages-Anzeiger», der …

Artikel lesen
Link zum Artikel