DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach drei vergebenen und neun abgewehrten Matchbällen: Bencic scheitert in Prag in der 1. Runde



epa04716567 Belinda Bencic of Switzerland reacts during her first round match against Julia Goerges of Germany at the WTA tennis tournament in Stuttgart, Germany, 22 April 2015.  EPA/MARIJAN MURAT

Belinda Bencic muss nach einem veritablen Wechselbad der Gefühle in Prag schon früh die Segel streichen. Bild: EPA/DPA

Belinda Bencic (WTA 34) verlor beim WTA-Turnier in Prag bereits in der ersten Runde. Die als Nummer 7 gesetzte Schweizerin unterlag der kroatischen Qualifikantin Ana Konjuh (WTA 93) in 2:43 Stunden 5:7, 7:6 (8:6), 6:7 (3:7).

Die 18-jährige Ostschweizerin konnte beim Stand von 6:5 im dritten Satz drei Matchbälle nicht nützen. Zuvor hatte sie gegen ihre noch ein Jahr jüngere Kontrahentin ihrerseits insgesamt neun Matchbälle abgewehrt, sechs bei 0:6 im Tiebreak des zweiten Satzes, drei weitere bei 4:5 und Aufschlag Konjuhs im dritten. Dennoch resultierte am Ende die fünfte Startniederlage im zehnten Turnier des Jahres. (si/twu) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Federers Rückkehr auf Sand – 711 Tage nach dem letzten Ernstkampf

Das Geneva Open hat mit Roger Federer erstmals die grösste Attraktion im Welttennis im Angebot – und keiner darf im Stadion zuschauen. Für den 20-fachen Grand-Slam-Champion geht es in Genf nach der langen Pause vor allem um Spielpraxis.

Mit Stan Wawrinka (2016 und 2017) oder Alexander Zverev (2019) erscheinen in der Siegerliste des vor sechs Jahren wieder belebten ATP-Turniers in Genf hochkarätige Namen. In diesem Jahr ist aber der grösste von allen gemeldet: Roger Federer. Der 39-jährige Basler gibt sein mit Spannung erwartetes Comeback auf Sand.

Seine Rückkehr in Doha (auf Hartplatz) nach mehr als einem Jahr Pause verlief im März zwiespältig. Federer zeigte seine spielerische Klasse, im zweiten Spiel innerhalb von 24 …

Artikel lesen
Link zum Artikel