DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Qualifikation in Garmisch

Ammann lässt die Quali nach starkem Training sausen – Deschwanden setzt ein kleines Ausrufezeichen



Simon Ammann hat den Sturz von Oberstdorf verdaut. Am Vortag zum Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen zeigt er starke Sprünge. Nach den Rängen 3 und 6 im Training liess Ammann wie schon in Oberstdorf die Qualifikation aus.

Der Toggenburger ist gesetzt, weil er im Weltcup-Zwischenklassement den Top Ten angehört. Zusammen mit Gregor Schlierenzauer, der sogar den ganzen Tag von der Schanze fern blieb, wurde er ans Ende des Klassements auf die Ränge 49 und 50 gesetzt. Somit ergeben sich für das Neujahrsspringen die brisanten K.o.-Duelle zwischen den «Oldies» Ammann und Noriaki Kasai (Jap) sowie Schlierenzauer und dem Qualifikationssieger Anders Jacobsen (No). 

BildBild

Deschwanden springt in der Quali auf 124 Meter. gif: Srf

Gregor Deschwanden zeigte den wohl besten Wettkampfsprung der Saison und wurde mit Rang 20 belohnt. Er bekommt es mit Vincent Descombes (Fra) zu tun. Die Teilnehmer des Finaldurchgangs (30 Springer) werden in 25 K.o.-Duellen ermittelt und mit fünf Lucky Losern ergänzt.

Killian Peier und Gabriel Karlen, wie Deschwanden erst jetzt in die Tournee eingestiegen, setzten in Garmisch-Partenkirchen zu früh auf. Peier wurde zudem noch disqualifiziert. (pre/si)

Garmisch-Partenkirchen, Qualifikation

1. Anders Jacobsen (No) 135,0 (139,5)

2. Noriaki Kasai (Jap) 130,8 (135)

3. Peter Prevc (Sln) 126,9 (133,5)

20. Gregor Deschwanden (Sz) 111,2 (124)

49. Simon Ammann (Sz), ohne Sprung

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Springen in Falun

Ammann und Deschwanden in der Quali schwach

Simon Ammann scheint den Frust nach Olympischen Winterspielen in Sotschi noch nicht ganz verdaut zu haben. Jedenfalls konnte er in der Qualifikation zum Weltcup-Springen in Falun (Sd) nicht überzeugen. Mit einer Weite von 112,5 m blieb der vorqualifizierte Toggenburger deutlich hinter den Leistungen der Besten zurück.

Gregor Deschwanden sprang einen halben Meter weiter als Ammann und qualifizierte sich dank Platz 27 ohne Probleme für das Springen vom Mittwoch (ab 16.30 Uhr). Der Luzerner deutete …

Artikel lesen
Link zum Artikel