Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Qualifikation in Garmisch

Ammann lässt die Quali nach starkem Training sausen – Deschwanden setzt ein kleines Ausrufezeichen



Simon Ammann hat den Sturz von Oberstdorf verdaut. Am Vortag zum Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen zeigt er starke Sprünge. Nach den Rängen 3 und 6 im Training liess Ammann wie schon in Oberstdorf die Qualifikation aus.

Der Toggenburger ist gesetzt, weil er im Weltcup-Zwischenklassement den Top Ten angehört. Zusammen mit Gregor Schlierenzauer, der sogar den ganzen Tag von der Schanze fern blieb, wurde er ans Ende des Klassements auf die Ränge 49 und 50 gesetzt. Somit ergeben sich für das Neujahrsspringen die brisanten K.o.-Duelle zwischen den «Oldies» Ammann und Noriaki Kasai (Jap) sowie Schlierenzauer und dem Qualifikationssieger Anders Jacobsen (No). 

BildBild

Deschwanden springt in der Quali auf 124 Meter. gif: Srf

Gregor Deschwanden zeigte den wohl besten Wettkampfsprung der Saison und wurde mit Rang 20 belohnt. Er bekommt es mit Vincent Descombes (Fra) zu tun. Die Teilnehmer des Finaldurchgangs (30 Springer) werden in 25 K.o.-Duellen ermittelt und mit fünf Lucky Losern ergänzt.

Killian Peier und Gabriel Karlen, wie Deschwanden erst jetzt in die Tournee eingestiegen, setzten in Garmisch-Partenkirchen zu früh auf. Peier wurde zudem noch disqualifiziert. (pre/si)

Garmisch-Partenkirchen, Qualifikation

1. Anders Jacobsen (No) 135,0 (139,5)

2. Noriaki Kasai (Jap) 130,8 (135)

3. Peter Prevc (Sln) 126,9 (133,5)

20. Gregor Deschwanden (Sz) 111,2 (124)

49. Simon Ammann (Sz), ohne Sprung

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Niggli-Luder in den Top 10? Liebe Sportfreunde, wir müssen mal kurz reden

Letzte Woche suchten wir mit eurer Hilfe die besten Schweizer Sportler aller Zeiten. Dabei landete Roger Federer erwartungsgemäss auf Rang 1. Aber die weiteren Plätze an der Sonne sind diskutabel.

1. Roger Federer (Tennis)2. Dario Cologna (Langlauf)3. Didier Cuche (Ski)4. Martina Hingis (Tennis)5. Lara Gut (Ski)6. Stan Wawrinka (Tennis)7. Simon Ammann (Skispringen)8. Vreni Schneider (Ski)9. Simone Niggli-Luder (OL)10. Fabian Cancellara (Rad)

» Zum Duell (Stand oben: 28.4.2016)

Didier Cuche ist ein «flotter Cheib». Das ist auch der Grund, weshalb er so weit oben steht. Zu weit oben. Das gleiche gilt für Lara Gut, deren grösster Erfolg erst wenige Wochen zurückliegt und die wohl deshalb …

Artikel lesen
Link zum Artikel