DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Paukenschlag beim FCB: Captain Marco Streller tritt Ende Saison zurück

05.03.2015, 20:5206.03.2015, 09:46
Marco Streller sagt Ende Saison Adieu.
Marco Streller sagt Ende Saison Adieu.Bild: Claudia Minder/freshfocus

Die aktuelle Super-League-Saison ist für Marco Streller die letzte: Der Captain des FC Basel hat sich überraschend dazu entschieden, seine Fussballschuhe im Sommer an den Nagel zu hängen.

Der 33-jährige Streller, der im Herbst seinen Vertrag beim FCB bis 2016 verlängert hatte, begründet seinen Entscheid so: «Ich spürte zunehmend, dass der richtige Zeitpunkt zum Aufhören früher sein wird. Denn mir ist es wichtig, im Vollbesitz meiner Leistungsfähigkeit abzutreten.»

Er freue sich auf die letzten drei Monate, in denen er alles daran setzen werde, Schweizer Meister zu werden und auch in den beiden anderen Wettbewerben eine gute Falle zu machen.

Der Routinier blickt auf 15 Jahre Profi-Fussball zurück. Streller startete seine  Profikarriere 2000 beim FCB, wurde aber zunächst an Concordia Basel und den FC Thun ausgeliehen. Das FCB-Urgestein spielte dann von 2003 bis 2004 und nach einem Bundesliga-Abstecher zum VfB Stuttgart und zum 1. FC Köln ab 2007 wieder für Basel.

In 308 Spielen für die Bebbi hat der Stürmer 139 Tore erzielt. Siebenmal wurde er Schweizer Meister, dreimal Cupsieger. Für die Schweizer Nati lief Streller in 37 Partien auf und erzielte dabei 12 Tore. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Revanche geglückt – Schweizer Unihockey-Frauen schlagen Tschechien und holen WM-Bronze

Das Schweizer Unihockey-Nationalteam der Frauen gewinnt in Uppsala an der 13. WM zum zehnten Mal eine Medaille. Die Mannschaft von Trainer Rolf Kern setzt sich im Spiel um Rang 3 gegen Tschechien 5:2 durch.

Zur Story