DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Basel holt Toptalent aus der Challenge League

15.04.2015, 15:28
Akanji gegen Luganos Rossini.
Akanji gegen Luganos Rossini.Bild: TI-PRESS

Der Schweizer Meister FC Basel erweitert sein Kader ab der neuen Saison mit dem jungen Verteidiger Manuel Akanji. Der 19-Jährige kommt vom FC Winterthur und hat beim FCB einen Drei-Jahres-Vertrag unterschrieben.

Akanji ist Innenverteidiger, schweizerisch-nigerianischer Doppelbürger und spielt auch in der Schweizer U21-Nati. In Winterthur ist er unbestrittener Stammspieler. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Djokovics Ankunft in Belgrad – Serbien empfängt «verlorenen Sohn» mit Kriegsrhetorik
Novak Djokovic ist nach seiner Abschiebung aus Australien via Dubai nach Belgrad in den Schoss seiner Heimat zurückgekehrt. Statt sich nach dem Krimi um die Aberkennung des Visums um versöhnliche Töne zu bemühen, wird der Fall weiter politisch instrumentalisiert.

Man hätte sich gewünscht, nach der Abschiebung von Novak Djokovic aus Australien würden sich alle Beteiligten um versöhnliche Töne bemühen. Schliesslich haben alle Fehler begangen: Novak Djokovic, der sich nicht gegen das Coronavirus hat impfen lassen, obwohl das für die Einreise nach Australien Voraussetzung ist. Der Veranstalter der Australian Open, der zwei Schreiben des Bundesstaats Victoria vom November ignoriert hat. In diesen wurde darauf hingewiesen, dass eine kürzlich erfolgte Infektion, die Djokovic geltend gemacht hatte, nicht von der Impfpflicht befreit. Tennis Australia hat diese Information nicht an Djokovic weitergegeben.

Zur Story