wechselnd bewölkt
DE | FR
Sport
Sport-News

Sportnews: Ambris Tobias Fohrler für 4 Spiele gesperrt

Sport-News

Fohrler für 4 Spiele gesperrt +++ Mallorca steht im spanischen Cupfinal

Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.
28.02.2024, 12:25
Mehr «Sport»
Schicke uns deinen Input
avatar
Tobias Fohrler wird vier Spiele gesperrt
Tobias Fohrler steht Ambri-Piotta im Kampf um einen Platz im Play-In vorerst nicht zur Verfügung. Der deutsche Verteidiger mit Schweizer Lizenz wird wegen eines Vergehens an einem Schiedsrichter für vier Partien gesperrt. Im Spiel gegen Ajoie wurde bei einem Rencontre mit einem Gegenspieler ein Linesman im Gesicht getroffen. Zwei Sperren hat Fohrler bereits abgesessen, damit kann der 26-Jährige am Montag im letzten Qualifikationsspiel auswärts gegen Kloten wieder mittun. (abu/sda)

Mallorca steht im Cupfinal
Zum vierten Mal in der Klubgeschichte erreicht der RCD Mallorca den Final der Copa del Rey. Das Team von der Baleareninsel gewinnt den Halbfinal gegen Real Sociedad mit 5:4 im Penaltyschiessen.

Zum Held des Spiels wurde der slowakische Goalie Dominik Greif, der abgesehen vom Cup mit der Ersatzrolle vorliebnehmen muss. Greif hielt die Gäste im Spiel, indem er unmittelbar vor der Pause einen Penalty abwehrte. Und als es mit einem 1:1 nach 120 Minuten ins Penaltyschiessen ging (Hinspiel 0:0), parierte der 26-Jährige gleich den ersten Versuch. Weil danach alle Schützen trafen, steht Mallorca erstmals seit 2003, als es den bisher einzigen Titel gewann, wieder im Cupfinal. Gegner von Mallorca wird entweder Athletic Bilbao oder Atlético Madrid sein, die am Donnerstag in Bilbao aufeinandertreffen. Das Hinspiel gewann Bilbao 1:0. (abu/sda)
epa11185629 RCD Mallorca's players celebrate after the Spanish King's Cup semifinal second leg soccer match between Real Sociedad and RCD Mallorca at Reale Arena in San Sebastian, Basque Cou ...
Bild: keystone
Capela verpasst das Double-Double knapp
Clint Capela und die Atlanta Hawks befinden sich weiter auf Play-In-Kurs. Das Team aus Georgia gewinnt das Heimspiel gegen die Utah Jazz 124:97. Der Sieg mit 27 Punkten Unterschied war für die Hawks der zweithöchste der Saison. Einzig Ende November beim 136:108-Erfolg gegen die Washington Wizards war der Punkte-Vorsprung auf den Gegner noch grösser.

Capela verpasste mit 9 Punkten und 13 Rebounds das Double-Double nur knapp. Der überragende Spieler Atlantas war Jalen Johnsen mit 22 Punkten, 13 Rebounds und 6 Assists. (abu/sda)
Clint Capela (à gauche) a réussi 3 contres face au Jazz
Bild: fxp-fr-sda-rtp
Neuchâtel UC steht im Final des CEV-Cup
Neuchâtel UC hat es auf dramatische Art und Weise geschafft, sich als zweites Schweizer Team für den Final eines Europacup-Wettbewerbs zu qualifizieren. Nach dem überraschenden 3:1-Sieg vor Wochenfrist in Polen fiel die Entscheidung im Duell mit Budowlani Lodz erst in einem sogenannten «Golden Set», in dem sich die Gastgeberinnen in der mit 2000 Zuschauern ausverkauften Halle 15:13 durchsetzten. Somit endete für die Neuenburgerinnen der Abend doch noch im Freudentaumel, nachdem sie zuvor nach einem 0:2-Satzrückstand beim 23:23 im vierten Durchgang bereits nahe am Finaleinzug gestanden hatten.

Im Final trifft der von der Schweizer Nationaltrainerin Lauren Bertolacci gecoachte NUC Mitte März entweder auf die Italienerinnen von Chieri '76 oder die Französinnen von Paris Saint-Cloud. Chieri nimmt das Rückspiel am Mittwoch in der französischen Hauptstadt mit einem 3:2-Sieg aus dem Heimspiel in Angriff. Die Finalspiele sind für den 13./20. März vorgesehen, dabei treten die Neuenburgerinnen auf jeden Fall zuerst zu Hause an.

Als bisher einziges Schweizer Team hatte Köniz 2003 den Final des Vorgängerwettbewerbs Top Teams Cup erreicht - und verloren. Volero Zürich weist eine Stufe höher, in der Champions League, einen 4. Platz als Bestwert aus. (dab/sda)
Neuchatel's players Jasmine Julianne Gross, Meline Pierret and Tessa Ann Grubbs, from left to right, celebrate the victory during the women's semi-final second leg of the women's CEV Vo ...
Bild: keystone
Grosse Ehre für Noè Ponti und Michelle Heimberg
Grosse Ehre für Noè Ponti und Michelle Heimberg: Der Schwimmer und die Wasserspringerin werden vom europäischen Schwimmsportverband für die European Aquatics Awards 2023 nominiert.

Ponti gehört zu den fünf vorgeschlagenen Schwimmern. Die Nomination verdiente sich der 22-jährige Tessiner insbesondere durch die herausragenden Leistungen an den Kurzbahn-Europameisterschaften mit dem Gold-Triple in den Delfin-Disziplinen, dem Europarekord über 100 m Delfin und der Silbermedaille über 100 m Lagen.

Heimberg gehört zu den fünf Nominierten für die Auszeichnung zu Europas Wasserspringerin des Jahres. Die 23-jährige Aargauerin überzeugte 2023 mit dem EM-Titel vom 1-m-Brett und dem Gewinn der Bronzemedaille vom 3-m-Brett.

Die Gewinnerinnen und Gewinner der Wahlen, die zu 30 Prozent aus einem Online-Voting bestehen, will European Aquatics zwischen dem 25. März und dem 3. April bekannt geben. (dab/sda)
Gold medal winner, Noe Ponti from Switzerland reacts after the Men's 50m Butterfly Final at the LEN European Short Course Swimming Championships in Otopeni, Romania, Saturday, Dec. 9, 2023. (AP P ...
Bild: keystone
Kadetten verlieren nach Fehlstart und Aufholjagd
Die Kadetten Schaffhausen verlieren in der Hauptrunde der European League in einer verrückten Partie auch das zweite Duell mit Bjerringbro-Silkeborg und verpassen das vorzeitige Weiterkommen.

Eine Woche nach der 30:36-Niederlage in Dänemark fehlte dem Schweizer Handball-Meister vor heimischem Publikum nur wenig zur erfolgreichen Revanche. Nach einer erstaunlichen Aufholjagd mussten sich die Kadetten 33:34 geschlagen geben.

Nach der dritten und vorletzten Partie der Hauptrunde der zweithöchsten Stufe im Europacup der Handballer belegen die Kadetten in der Vierergruppe den 3. Rang. Nun kommt es am kommenden Dienstag in Serbien gegen Vojvodina Novi Sad zum Showdown um das letzte Ticket für die Achtelfinals. Im Heimspiel setzten sich die Kadetten 27:24 durch. (dab/sda)
Kadetten Schaffhausens Trainer Hrvoje Horvat im Handball Schweizer Supercup Final der Maenner zwischen den Kadetten Schaffhausen und dem HC Kriens-Luzern am Sonntag, 20. August 2023 im Hallenstadion O ...
Bild: keystone
Schweizerinnen verlieren gegen Polen
Das Schweizer Nationalteam der Frauen verliert die zweite Partie unter der neuen Trainerin Pia Sundhage. Im zweiten Testspiel gegen Polen unterliegen die Schweizerinnen 0:1. Der einzige Treffer im Trainingszentrum von Marbella gelingt Martyna Wiankowska (75.). (dab/sda)
epa11176021 Switzerland's Alayah Pilgrim, right, fights for the ball against Poland's Sylwia Matysik, left, during an international women's friendly soccer match between the national so ...
Bild: keystone
Liebe Userinnen und User
Wir werden in Liveticker-Artikeln die Kommentarfunktion nicht mehr öffnen. Dies, weil sich die Gegebenheiten jeweils so schnell verändern, dass bereits gepostete Kommentare wenig später keinen Sinn mehr ergeben. In allen andern Artikeln dürft ihr weiterhin gerne in die Tasten hauen.
Vielen Dank fürs Verständnis, Team watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
60 Sportfotos, die unter die Haut gehen
1 / 62
60 Sportfotos, die unter die Haut gehen
7. Februar 1988: Michael Jordan gewinnt beim NBA-All-Star-Game den Slam-Dunk-Contest. Bei seinem letzten Versuch springt er von der Freiwurflinie ab.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten
Das könnte dich auch noch interessieren:
ManUtd-Trainer van Gaal macht sich mit einer Schwalbe lächerlich
28. Februar 2016: Dass Manchester United den Rivalen Arsenal 3:2 schlägt, verkommt zur Nebensache. Denn der Trainer der «Red Devils», Louis van Gaal, stiehlt seinen Spielern mit einer Schauspieleinlage die Show. Er wird zum «liegenden Holländer».

Aloysius Paulus Maria «Louis» van Gaal hat nicht nur einen edlen Vornamen, er ist auch ein Ritter im Orden von Oranien-Nassau. Als Fussballtrainer war er höchst erfolgreich, der Holländer gewann Meistertitel in drei Ländern.

Zur Story