DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: Keystone
Die Karriere in Bildern

«Ich werde nicht jünger» – Christoph Spycher im Interview zu seinem Rücktritt

Nach 15 Jahren endet im Sommer die Karriere von Christoph Spycher. Der 36-Jährige spielte bei Eintracht Frankfurt fünf Jahre in der Bundesliga, für die Nati bestritt «Wuschu» 47 Länderspiele und war an drei grossen Turnieren dabei.
01.05.2014, 11:4001.05.2014, 12:55
Christoph Spycher zu seinem Entscheid, zurückzutreten und über seine Zukunftspläne.
Video: Youtube/YBchannel

«Der Entscheid ist mir sehr schwer gefallen», sagt Christoph Spycher zur Ankündigung seines Rücktritts. «Ich hätte gerne weitergespielt. Aber ich musste einsehen, dass auch ich nicht jünger werde. Die Karriere hat Spuren hinterlassen.» Der 47-fache Internationale nahm an den Europameisterschaften 2004 und 2008 sowie an der WM 2006 teil.

Der 36-Jährige bleibt den Berner Young Boys erhalten. «Es sieht so aus, dass ich mich wahrscheinlich um YBs Toptalente kümmern werde, um jene Spieler, die auf dem Sprung in die Super-League-Mannschaft sind», skizziert Spycher seine Zukunftspläne.

Egal wo er spielte, stets galt Spycher als tadelloser Musterprofi. YB-Sportchef Fredy Bickel sagt, er ziehe den Hut vor dem Spieler und dem Menschen Christoph Spycher: «Wir verlieren einen tollen Führungsspieler, gewinnen aber einen erstklassigen Mitarbeiter für den Sportbereich.»

Die Karriere in Bildern

1999 bis 2001: Seine ersten Spiele als Profi bestreitet Christoph Spycher erst als 21-Jähriger für den&nbsp;<strong>FC Luzern,</strong>&nbsp;hier im Zweikampf mit Xamax' Augustine Simo.
1999 bis 2001: Seine ersten Spiele als Profi bestreitet Christoph Spycher erst als 21-Jähriger für den FC Luzern, hier im Zweikampf mit Xamax' Augustine Simo.
Bild: Keystone
2001 bis 2005: Nach seiner Zeit in der Innerschweiz spielt Spycher für <strong>GC,</strong> lauscht hier den Anweisungen seines damaligen Trainers Marcel Koller.
2001 bis 2005: Nach seiner Zeit in der Innerschweiz spielt Spycher für GC, lauscht hier den Anweisungen seines damaligen Trainers Marcel Koller.
Bild: Keystone
2002 bis 2010: Für die&nbsp;<strong>Schweiz</strong>&nbsp;bestritt Christoph Spycher insgesamt 47 Länderspiele. Hier versucht er an der EM 2004 gemeinsam mit Raphael Wicky (links) den grossen Franzosen Zinedine Zidane zu stoppen.
2002 bis 2010: Für die Schweiz bestritt Christoph Spycher insgesamt 47 Länderspiele. Hier versucht er an der EM 2004 gemeinsam mit Raphael Wicky (links) den grossen Franzosen Zinedine Zidane zu stoppen.
Bild: EPA
2005 bis 2010: Kompromisslos geht Spycher, dessen Name nun «Spüscher» ausgesprochen wird, zur Sache. Für <strong>Eintracht Frankfurt</strong> bestreitet er insgesamt 120 Spiele in der 1. Bundesliga, wird gar Captain des Traditionsvereins.
2005 bis 2010: Kompromisslos geht Spycher, dessen Name nun «Spüscher» ausgesprochen wird, zur Sache. Für Eintracht Frankfurt bestreitet er insgesamt 120 Spiele in der 1. Bundesliga, wird gar Captain des Traditionsvereins.
Bild: AP
2010 bis 2014: Der «Bärner Giel» kehrt zurück nach Hause. Nachdem er als Jugendlicher für den FC Sternenberg, den SC Bümpliz und als Aktiver für den FC Münsigen kickte, spielt Spycher nun für die Berner Nummer 1&nbsp;<strong>YB.</strong>
2010 bis 2014: Der «Bärner Giel» kehrt zurück nach Hause. Nachdem er als Jugendlicher für den FC Sternenberg, den SC Bümpliz und als Aktiver für den FC Münsigen kickte, spielt Spycher nun für die Berner Nummer 1 YB.
Bild: Keystone
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel