DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 7. Runde

Thun – Sion 0:2 (0:1)

Basel – Zürich 3:1 (1:1)

GC – YB 3:2 (2:0)

Basel nach Sieg gegen den FCZ weiterhin das Mass aller Dinge – YB-Talfahrt geht bei GC weiter, Sion schlägt den FC Thun

7 Spiele, 7 Siege, der FC Basel ist unter Urs Fischer nicht zu bremsen und gewinnt auch gegen den FC Zürich. Die YB-Aufholjagd wird nicht belohnt, bei den Grasshoppers setzt es die dritte Saisonniederlage. Sion bezwingt den FC Thun dank Carlitos und Konaté.



Basel – Zürich 3:1

– Unter Beobachtung des neuen Trainers Sami Hyypiä – er leitet morgen sein erstes Training – startet der FCZ denkbar schlecht in die Partie. Sechs Minuten sind gespielt, als Michael Lang nach einer Ecke per Kopf zur Basler Führung trifft, die Zürcher Abwehr sieht nicht gut aus.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das Basler Führungstor durch Michael Lang. gif: srf

«Nach dem Ausscheiden in der Champions League und in Anbetracht dessen, das jetzt 14 Tage Nati-Pause anstehen, ist dieser Sieg Gold wert.»

FCB-Trainer Urs Fischer gegenüber «SRF».

– In der 36. Minute beordert Schiedsrichter Hänni die Mannschaften in die Kabine. Grund sind Gegenstände, die aus dem FCZ-Sektor aufs Spielfeld geworfen werden. In der Folge stellt sich Präsident Ancillo Canepa zu den Fans in die Kurve und versucht von dort zu beruhigen.

Bild

Es sind einige Gegenstände, die den Weg auf's Feld finden. bild: srf

«Die Mannschaft hat viel Potenzial, meine Aufgabe ist es nun, dieses Potenzial rauszuholen.»

Sami Hyypiä, der neue Trainer des FCZ im «SRF».

– Nach 38. Minuten erhält der FC Zürich einen Freistoss aus guter Position. Buff bringt den Ball zur Mitte, dort köpft der wieder genesene Ivan Kecojevic zum Ausgleich ein. FCZ-Präsi Canepa bejubelt den Treffer im Fanblock ausgiebig.

Animiertes GIF GIF abspielen

Buff flankt, Verteidiger Kecojevic veredelt per Kopf. gif: srf

Animiertes GIF GIF abspielen

Der Zürcher Ausgleich, Canepa jubelt inmitten der Fans. gif: srf

– Der Gamewinner gelingt Shkelzen Gashi 20 Minuten vor Schluss. Nach einem Zuspiel von Zuffi lässt er Nef und Kecojevic uralt aussehen und bezwingt FCZ-Torhüter Brecher locker. In den Schlussminuten erhöht Janko per Penalty auf 3:1, der siebte Saisonsieg ist in trockenen Tüchern. Auf der anderen Seite dominiert der traurige Blick auf die Tabelle: Nach sieben Runden belegt der FC Zürich den letzten Platz.

Animiertes GIF GIF abspielen

Die Führung für den FC Basel: Gashi vernascht die Zürcher Abwehr. gif: srf

GC – YB 3:2

– Die Negativserie der Berner nimmt auch gegen die Grasshoppers kein Ende. Ravet trifft nach einen zügig vorgetragenen GC-Angriff per Dropkick zur Führung, der Franzose strotzt derzeit nur so vor Selbstvertrauen. Das zweite Tor fällt fünf Minuten vor der Pause: YB-Abräumer Gajic verliert den Ball an der Mittellinie, GC kontert und es ist Youngster Tarashaj der sein sechtes Saisontor erzielt. Als GC in der zweiten Hälfte durch Caio auf 3:0 erhöht, ist die Suppe gelöffelt – könnte man meinen.

Der Grasshopper Shani Tarashaj, Mitte, jubelt ueber sein 2:0 fuer GC, beim Fussballspiel der Super League Grasshopper Club Zuerich gegen den BSC Young Boys im Stadion Letzigrund in Zuerich, am Sonntag, 30. August 2015. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Tarashaj jubelt, YBs Milan Gajic ist am Boden. Bild: KEYSTONE

– Zunächst ballert Sulejmani den Ball in der 55. Minute an die Latte, zehn Minuten später ist es dann Vilotic der das 1:3 erzielt. Und tatsächlich: Kubo trifft mit dem Kopf zum Anschlusstreffer. Noch dauert die Partie über zehn Minuten, geht da noch was? Nein, GC rettet das Resultat über die Zeit und festigt den zweiten Tabellenplatz hinter dem FCB.

– Die Young Boys liegen als selbsternannter Meisterkandidat nach sieben Runden bereits 12 Punkte hinter dem FC Basel, in dieser Woche will YB-Sportchef Fredy Bickel den neuen Trainer vorstellen. Dieser ist bitter nötig, die Berner stehen in dieser Saison bisher komplett neben den Schuhen.

Thun – Sion 0:2

– Glutofen-Alarm auf dem Kunstrasen der Stockhorn Arena: Trotz Affenhitze liefern Thun und Sion eine ansprechende erste Halbzeit ab. Das erste Tor fällt aber erst in der Nachspielzeit: Als die Gastgeber gedanklich schon in der Pause sind, lässt Moussa Konaté den Ball für Carlitos abtropfen und der Portugiese hämmert ihn per herrlichem Aussenrist-Kracher zum 1:0 für die Gäste ins Netz.

Sions Carlitos, links, und Pa Modou feiern den Treffer zum 1:0 im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Thun und dem FC Sion, am Sonntag, 30. Mai 2015, in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Fast so herrlich wie sein Treffer: Carlitos feiert das 1:0 gegen Thun mit einem Spektakel-Salto.  Bild: KEYSTONE

Nicht nur bei YB, auch in Thun haben sie den Blues

– Die bis dahin ebenbürtigen Thuner wollen den Rückstand gleich nach Wiederanpfiff egalisieren und kommen zu einer Riesenchance durch Simone Rapp. Doch dann läuft das Team von Ciriaco Sforza dem FC Sion sofort erneut ins Messer. Diesmal ist die Rollenverteilung umgekehrt: Carlitos serviert Konaté das 2:0 für Sion auf dem Silbertablett.

– Damit ist der Widerstand der Gastgeber gebrochen. Thun macht nur noch mit einigen groben Fouls von sich reden, Sion dritter Saisonsieg gerät nie wieder ernsthaft in Gefahr. (dux/rst)

Die Telegramme

Basel - FC Zürich 3:1 (1:1)
30'579 Zuschauer. - SR Hänni.
Tore: 5. Lang (Corner Delgado) 1:0. 38. Kecojevic (Freistoss Buff) 1:1. 71. Gashi (Zuffi) 2:1. 85. Janko (Penalty/Foul Nef an Janko) 3:1.
Basel: Vaclik; Lang, Hoegh, Suchy, Safari (60. Traoré); Xhaka, Zuffi; Gashi (81. Elneny), Delgado (67. Janko), Boëtius; Embolo.
FC Zürich: Brecher; Philippe Koch, Nef, Kecojevic, Djimsiti; Cabral, Buff; Schneuwly (82. Simonjan), Gavranovic (65. Bua), Chermiti (74. Sadiku); Etoundi.
Bemerkungen: Basel ohne Kuzmanovic (verletzt). FC Zürich ohne Kukeli (gesperrt), Alesevic, Grgic, Kleiber, Schönbächler und Yapi (alle verletzt). 37. Unterbruch für rund 10 Minuten, weil aus dem Fan-Sektor des FCZ Gegenstände aufs Feld geflogen waren und der Schiedsrichter die Sicherheit der Spieler nicht mehr gewährleistet sah. - Verwarnungen: 41. Cabral, 53. Schneuwly, 84. Nef (alle Foul).

Grasshoppers - Young Boys 3:2 (2:0)
7300 Zuschauer. - SR Amhof.
Tore: 15. Ravet 1:0. 40. Tarashaj 2:0. 59. Caio (Ravet) 3:0. 68. Vilotic (Corner Sulejmani) 3:1. 80. Kubo (Hadergjonaj) 3:2.
Grasshoppers: Mall; Bauer, Gülen, Barthe, Lüthi (56. Antonov); Basic, Källström; Ravet (84. Kamberi), Tarashaj (74. Gjorgjev), Caio; Dabbur.
Young Boys: Mvogo; Hadergjonaj, Vilotic, Von Bergen, Lecjaks; Gajic (46. Castroman), Bertone; Nuzzolo (74. Gonzalez), Kubo, Sulejmani; Afum (78. Tabakovic).
Bemerkungen: Young Boys ohne Zakaria (gesperrt), Gerndt, Steffen, Seferi, Sanogo, Hoarau (alle verletzt) und Benito (U21). 55. Lattenschuss Sulejmani. - Verwarnungen: 21. Bertone, 38. Lecjaks, 86. Källström, 91. Kamberi (alle Foul).

Thun - Sion 0:2 (0:1)
5514 Zuschauer. - SR Gut.
Tore: 45. Carlitos (Konaté) 0:1. 53. Konaté (Carlitos) 0:2.
Thun: Faivre; Bigler, Schindelholz (46. Reinmann), Sulmoni, Wittwer (67. Munsy); Wieser (46. Zino); Zarate, Hediger, Frontino, Rapp; Buess.
Sion: Vanins; Zverotic, Lacroix, Ziegler, Pa Modou; Kouassi, Salatic; Assifuah (86. Rüfli), Akolo (73. Edimilson Fernandes), Carlitos (84. Zeman); Konaté.
  Bemerkungen: Thun ohne Siegfried, Ferreira, Peyretti und Glarner (alle verletzt). Sion ohne Christofi (verletzt). - Verwarnungen: 15. Zarate, 56. Carlitos, 65. Wittwer, 74. Hediger, 85. Zeman (alle Foul). (si)

Die Tabelle

Bild

Die Trikots der 10 Super-League-Teams

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel