Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fredy Bickel

«Wieso macht er das? Ich begreife es noch immer nicht»

Fredy Bickel äussert sich in einem Interview ausführlich über den mutmasslichen Erpressungsfall, der ihn während Monaten beschäftigte. Nachdem gegen den langjährigen Top-Manager Erich Vogel und Peter B. Anklage erhoben wurde, herrsche nun Klarheit, so Bickel.



Von der tatsächlichen Dimension des Falles sei Fredy Bickel überrascht worden. Er habe gespürt, in welche Richtung sich alles entwickeln könnte. «Der Hammerschlag kam aber erst im Januar, nachdem ich die Akten die Protokolle der von der Polizei abgehörten Telefonate zwischen Erich Vogel und dem Spielervermittler B. gelesen hatte.»

In jenem Moment habe er festgestellt, «wie man mir wirklich vorsätzlich zu schaden versuchte.» Gemäss Recherchen der Sonntags-Zeitung soll Vogel Peter B. angestiftet haben, von Bickel für ein angeblich belastendes Dokument 200'000 Franken zu fordern. «Wir wissen heute, dass mir dieser Brief aus dem Büro gestohlen wurde und ich ihn gar nie abgeschickt hatte», stellt Bickel im Gespräch mit der Sportinformation erneut klar. 

Fredy Bickel, Sportchef der Young Boys, YB, waehrend der Pressekonferenz, am Dienstag 28. Januar 2014, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Fredy Bickel: «Der Hammerschlag kam aber erst im Januar.»  Bild: KEYSTONE

«Ich will nicht mehr weiter mit dieser Angelegenheit konfrontiert werden»

Der Untersuchungsrichter habe jetzt Klarheit geschaffen. «Ballast fällt ab. Ich will nicht mehr weiter mit dieser Angelegenheit konfrontiert werden.» Vogels Rolle in dieser höchst diffusen Angelegenheit löst beim Opfer grosses Unverständnis aus: «Wieso macht er das? Ich begreife es noch immer nicht.»

Er habe zwar immer versucht, sich von der Geschichte abzugrenzen, aber die Vorwürfe und nun juristisch aufgearbeiteten Behauptungen hätten ihn sehr beschäftigt. Eine uneingeschränkte Konzentration auf YB sei kaum mehr möglich gewesen.

06.04.2014; Bern; Fussball Super League - BSC Young Boys - FC Luzern; Sportchef Fredy Bickel (Christian Pfander/freshfocus)

Bickel wirft dem «Blick» vor, die Lawine losgetreten zu haben. Bild: freshfocus

Bickel gibt «Blick» die Schuld

«Aber ich hatte viele Leute bei YB, die mir den Rücken freigehalten haben.» Die YB-Investoren Andy und Hansueli Rihs formierten sich vorbehaltlos hinter dem Sportchef: «Sie stellen sich klar auf den Standpunkt, was Recht ist, muss Recht bleiben.»

Dem «Blick» mit seiner mehrteiligen Kampagne wirft Bickel vor, die Lawine losgetreten zu haben: «Wäre der Blick nicht gewesen, wäre es dem Spielervermittler wohl auch nie in den Sinn gekommen, aus dieser Geschichte finanziellen Profit schlagen zu wollen.» (si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Mein Herz blutet, aber es ist so: Der Penalty für YB wurde zu Recht wiederholt

Wer behauptet hatte, dass mit dem Einsatz des Videoschiedsrichters die Emotionen im Fussball aussterben würden, lag damit so falsch wie jene, die glauben, dass die Erde eine Scheibe ist. Der jüngste Beleg: Die riesige Aufregung nach dem 3:3 zwischen St.Gallen und YB im Spitzenkampf der Super League.

Zigi hält – Zigi Held! Als St.Gallens Goalie in der 97. Minute einen Handspenalty abwehrt, steht der Sieg über den Meister fest. Der FCSG setzt sich an der Tabellenspitze ab, hat nun drei Punkte Vorsprung auf Titelverteidiger YB. Der grün-weisse Meistertraum lebt weiter.

Bis sich Schiedsrichter Alain Bieri ans Ohr fasst, er Zigi die Gelbe Karte zeigt und den Penalty wiederholen lässt. Der VAR meldet bei Bieri, dass sich Zigi vor der Ausführung zu früh bewegt hat. Guillaume Hoarau behält im …

Artikel lesen
Link zum Artikel