DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Super League, 18 Runde
FCZ – Sion 1:0
Luzern – YB 3:1
Franck Etoundi gelingt heute der entscheidende Treffer.<br data-editable="remove">
Franck Etoundi gelingt heute der entscheidende Treffer.
Bild: KEYSTONE

FCZ bodigt Sion mit 1:0 – YB verabschiedet sich mit 1:3-Pleite gegen Luzern in die Winterferien

Der FC Zürich schliesst die Vorrunde mit dem dritten Saisonsieg ab. Gegen Sion setzt sich der FCZ 1:0 durch. Für YB endet die turbulente Vorrunde mit einer Niederlage. Die Berner verlieren gegen Luzern mit 3:1. 
05.12.2015, 19:3806.12.2015, 17:26

Luzern – YB 3:1

Luzern hat das heutige Heimspiel gegen die Gäste aus Bern schnell im Griff und geht in der 15. Minute durch Marco Schneuwly in Führung. Der Gastgeber bringt YB auch darauf immer wieder über die linke Seite mit dem schnellen Konter in Bedrängnis, während sich die Berner in der ersten Halbzeit schwierig mit der Chancenauswertung tun.

– YB erwischt zu Beginn des zweiten Durchgang einen Horror-Start. Durch ein Eigentor (47. Minute) von YB-Innenverteidiger Grégory Wüthrich und Remo Freulers ersten Saisontreffer (56. Minute) baut Luzern in den ersten neun Minuten nach der Pause den Vorsprung auf 3:0 aus.

– Das Aufbäumen der Gäste kommt erst danach und fällt zu wenig heftig aus. Alexander Gerndt verkürzt per Kopf (63.). In der Schlussphase verpasst es der eigentlich formstarke Miralem Sulejmani mit einem schwach getretenen Foulpenalty, den Druck auf Luzern zusätzlich zu erhöhen. Für die Young Boys endet somit die turbulente Vorrunde mit dem Trainerwechsel Anfang August und mit dem frühen Ausscheiden in der Europa League und im Cup auch in der Meisterschaft mit einem negativen Touch. (si/ndö)

Jahmir Hyka, Marco Schneuwly und Jakob Jantscher jubeln nach dem Eigentor von&nbsp;Grégory Wüthrich.<br data-editable="remove">
Jahmir Hyka, Marco Schneuwly und Jakob Jantscher jubeln nach dem Eigentor von Grégory Wüthrich.
Bild: KEYSTONE

FCZ – Sion 1:0

– Es fehlt heute an Spektakel im Letzigrund. Beide Mannschaften tun sich zu Beginn der ersten Halbzeit schwer und kreieren nur wenige Torchancen. Nach 24 Minuten spielt Mario Gavranovic einen herrlichen Pass in den Lauf von Mitspieler Franck Etoundi. Der Kameruner nimmt den Ball geschickt an, lässt im Strafraum Sion-Goalie Vanins aus und trifft zum 1:0 für den Gastgeber. Die FCZ-Führung tut dem Spiel gut. Sion kommt darauf durch Bia, Fernandes und Carlitos zu guten Ausgleichsmöglichkeiten.

– Sion verpasst es in der ersten Halbzeit, das klare Chancenplus auszunützen. Im zweiten Durchgang liefern sich die beiden Mannschaften einen Schlagabtausch mit einem leichten Chancenplus für Sion. In der 62. Minute segelt ein Schuss von Carlitos haarscharf am Pfosten vorbei. Kurz darauf scheitert auch der eingewechselte Daniel Follonier alleine vor Anthony Favre. Die Walliser nutzen ihre Chancen heute nicht.

– Als dann fünf Minuten vor Schluss auch noch Birama Ndoye eine direkte Rote Karte nach einem viel zu harten Einsteigen gegen Yapi sieht, schwinden die Walliser Hoffnungen deutlich. Am Ende bringt der FCZ die knappe Führung über die Runde und gibt die Rote Laterne damit an Vaduz ab. Sion hätte jedoch heute einen Punkt verdient gehabt. (ndö/si)

Etoundi war heute goldwert für den FC Zürich.&nbsp;<br data-editable="remove">
Etoundi war heute goldwert für den FC Zürich. 
Bild: freshfocus

Die Telegramme

Zürich - Sion 1:0 (1:0)
6815 Zuschauer (Saison-Minusrekord). - SR Schnyder.
Tor: 24. Etoundi (Gavranovic) 1:0.
Zürich: Favre; Koch, Nef, Kecojevic, Vinicius (75. Di Gregorio); Yapi, Cabral; Buff (72. Schneuwly), Gavranovic (93. Alesevic), Bua; Etoundi.
Sion: Vanins; Rüfli, Lacroix, Zverotic, Pa Modou; Kouassi (68. Akolo), Ndoye; Fernandes, Bia, Carlitos; Assifuah (63. Follonier).
Bemerkungen: Zürich ohne Grgic (verletzt), Brunner, Chermiti (beide krank), Schönbächler (rekonvaleszent), Chiumiento, Djimsiti und Kukeli (alle nicht im Aufgebot), Sion ohne Karlen, Konaté, Mboyo, Salatic, Zeman, Ziegler (verletzt). 30. Lattenschuss von Fernandes. 87. Rote Karte gegen Ndoye (Foul).
Verwarnung: 90. Zverotic (Foul). 

Luzern - Young Boys 3:1 (1:0)
11'828 Zuschauer. - SR Bieri.
Tore: 15. Schneuwly (Hyka) 1:0. 47. Wüthrich (Eigentor) 2:0. 56. Freuler (Schachten) 3:0. 63. Gerndt (Steffen) 3:1.
Luzern: Zibung; Schachten, Rogulj, Puljic, Thiesson; Kryeziu, Freuler; Hyka (88. Basha), Lezcano, Jantscher (69. Fandrich); Schneuwly (77. Haas).
Young Boys: Mvogo; Hadergjonaj, Wüthrich (80. Gajic), Rochat, Benito (60. Sutter); Steffen, Bertone, Zakaria, Sulejmani; Gerndt, Kubo (60. Tabakovic).
Bemerkungen: Luzern ohne Arnold (verletzt), Brandenburger (rekonvaleszent) und Lustenberger (gesperrt), Young Boys ohne Hoarau, Seferi, von Bergen (verletzt) und Sanogo (gesperrt). 84. Zibung lenkt Foulpenalty von Sulejmani an den Pfosten.
Verwarnungen: 7. Thiesson. 9. Benito. 53. Kryeziu (im nächsten Spiel gesperrt). 74. Wüthrich (im nächsten Spiel gesperrt). 80. Sutter. 91. Basha (alle wegen Fouls). 

    Super League
    AbonnierenAbonnieren

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

1 / 42
Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Giorgio Contini: «Bei GC muss in den nächsten 5 Jahren etwas gewonnen werden»

Das Geld kommt von Fosun. Die Macht haben Chinesen. In der Fussball-Hierarchie zuoberst steht der englische Klub Wolverhampton. Und über allem scheint der mächtige Ronaldo-Berater Jorge Mendes zu schweben. Ist GC nur noch eine kleine, fremdbestimmte Spielfigur? Und wie geht der neue Trainer Giorgio Contini damit um?

Giorgio Contini war Meisterstürmer in St. Gallen, Assistent von Murat Yakin in Luzern, ehe er in Vaduz den Schritt zum Cheftrainer wagte. Über St. Gallen kam der 47-Jährige zu Lausanne. Mit den Waadtländern stieg er auf, etablierte den Klub in der Super League und musste trotzdem zum Ende der letzten Saison gehen. Warum? Weil es die Zentrale in Nizza mit dem Weltkonzern Ineos im Rücken so bestimmte.

Nun ist Contini Trainer bei GC. Auch der Schweizer Rekordmeister wird von einem ausländischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel