Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 28. Runde

Grasshoppers – FC Zürich 1:1 (0:1)

Xamax – St.Gallen 0:1 (0:0)

Spielerauflauf beim Fussballspiel der Super League Grasshopper Club Zuerich gegen den FC Zuerich im Stadion Letzigrund in Zuerich am Samstag, 6. Aril 2019.     (KEYSTONE/Walter Bieri)

Es war ein teilweise hitziges Derby. Bild: KEYSTONE

GC punktet in hitzigem Derby und holt auf, weil Xamax verliert



Grasshoppers – FC Zürich 1:1

Begonnen hatte das Spiel für die Grasshoppers, bei denen Trainer Tomislav Stipic auf den offensiven Aussenbahnen nach wie vor den noch nicht richtig angekommenen Yoric Ravet und Caiuby das Vertrauen schenkte, wenig verheissungsvoll. Der FCZ mit Lewan Charabadse in einer überraschend offensiven Position war überwiegend am Drücker, und auf relativ simple Weise liessen die Hoppers nach einer halben Stunde das 0:1 zu.

Nach einem Abstoss von Heinz Lindner konnte Grégory Sertic den Ball im Mittelfeld unbedrängt zu Charabadse köpfeln, der sah, dass Assan Ceesay vorne viel Platz hatte. Den Steilpass des Georgiers verwertete Ceesay mit einem strammen Schuss aus 17 Metern via Innenpfosten. Wenig später hätte Joel Untersee fast auf 2:0 erhöht für den FCZ. Der Abschluss nach einem weiten Einwurf prallte aber diesmal vom Innenpfosten nach schräg vorne weg.

«Für uns zählen jetzt nur noch die Punkte und für mich ist heute einer zu wenig.»

Yoric Ravet

Das Unentschieden war letztlich dennoch gerecht, weil sich GC nach dem Seitenwechsel markant steigerte. Schon in der 48. Minute schlug sich das auf der Ergebnistafel nieder, wobei GC beim Ausgleichstreffer von Yoric Ravet nicht nur deshalb einiges Glück für sich beanspruchte, weil der Torschütze den Ball mit dem Rücken irgendwie über die Linie spedierte. FCZ-Verteidiger Hekuran Kryeziu hatte die Flanke von Petar Pusic nur deshalb entscheidend verlängert, weil er von Djuricin beeinflusst wurde, der sich in einer Abseitsstellung befand.

Das Tor und der Jubel-Fail von Ceesay.

Hinterher fand Ravet wohl auch wegen der verpassten Grosschance von Djuricin in der 73. Minute - der Österreicher blieb alleine vor Brecher hängen, weil Letzterer den Winkel gut verkürzte -, dass «ein Punkt ein bisschen zu wenig» ist. Mit dem selben Gefühl verliessen aber auch die Gegenspieler den Platz. Ravet sah aber auch das Positive: «Die Mentalität war gut, und wir haben nun mehr Qualität auf dem Platz.» Tatsächlich waren die Grasshoppers zuletzt nur noch schwer zu schlagen. Mit dem Gewinnen tun sie sich aber nach wie vor schwer. Noch immer datiert der letzte Sieg vom 25. November letzten Jahres.

Der Zuercher Umaru Bangura, links, gegen den  Grasshopper Yoric Ravet, rechts, beim Fussballspiel der Super League Grasshopper Club Zuerich gegen den FC Zuerich im Stadion Letzigrund in Zuerich am Samstag, 6. Aril 2019.     (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bild: KEYSTONE

Xamax – St.Gallen 0:1

Den einzigen Treffer der durchaus unterhaltsamen Partie schoss Dereck Kutesa in der 73. Minute. Mit seinem platzierten Weitschuss stellte der 21-jährige Romand das Geschehen zu diesem Zeitpunkt auf den Kopf. Raphaël Nuzzolo war zuvor vom Penaltypunkt gescheitert – zum zweiten Mal in Folge nach zuvor 15 verwandelten Versuchen –, Afimico Pululu hatte einen Kopfball an die Latte gesetzt. St. Gallen verdiente sich den Sieg damit, dass Trainer Peter Zeidler trotz der drohenden Niederlage mit seinem Wechseln den Sieg suchte.

In der Schlussphase stemmte sich Xamax noch einmal vehement gegen die unglückliche Niederlage. Zwischenzeitlich brannte es im Strafraum der St. Galler im Sekundentakt, doch auch diesmal brachten die Neuenburger den Ball aber nicht im Tor unter. Der Reihe nach scheiterten Samir Ramizi, Marcis Oss und Kemal Ademi.

Mit dem schmeichelhaften Auswärtssieg tat sich der FCSG nach zuletzt fünf sieglosen Spielen und vier Niederlagen einen grossen Gefallen. Er liegt nun wieder neun Punkte vor Xamax und kann wieder auf die Europacup-Plätze blicken.

Le joueur st-gallois Dereck Kutesa celebre son but lors de la rencontre de football de Super League entre Neuchatel Xamax FCS et le FC St. Gall ce samedi 6 avril 2019 au stade de la Maladiere a Neuchatel. (KEYSTONE/Valentin Flauraud)

Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Bild

Bild: screenshot srf

Die Telegramme

Grasshoppers - Zürich 1:1 (0:1)
12'700 Zuschauer. - SR Erlachner.
Tore: 30. Ceesay (Charabadse) 0:1. 48. Ravet (Pusic) 1:1.
Grasshoppers: Lindner; Cvetkovic, Nathan, Zesiger, Pusic; Kamber; Ravet (71. Lika), Nedim Bajrami (46. Taipi), Mergim Bajrami (86. Diani), Caiuby; Djuricin.
Zürich: Brecher; Untersee, Mirlind Kryeziu, Bangura, Pa Modou; Sertic (41. Hekuran Kryeziu), Rüegg; Khelifi, Domgjoni (85. Marchesano), Charabadse; Ceesay.
Bemerkungen: Grasshoppers ohne Sigurjonsson, Basic, Arigoni und Kastrati (alle verletzt). Zürich ohne Maxsö (Winter, Guenouche, Odey, Aliu und Kololli (alle verletzt). 37. Pfostenschuss Untersee.
Verwarnungen: 33. Kamber (Foul). 33. Khelifi (Unsportlichkeit). 61. Bangura (Foul). 90. Hekuran Kryeziu (Foul).

Neuchâtel Xamax - St. Gallen 0:1 (0:0)
4005 Zuschauer. - SR Delerue.
Tor: 73. Kutesa (Bakayoko) 0:1.
Neuchâtel Xamax: Walthert; Sejmenovic, Oss, Djuric (77. Ramizi); Gomes, Corbaz (67. Di Nardo), Serey Die, Doudin (81. Ademi), Le Pogam; Nuzzolo, Pululu.
St. Gallen: Stojanovic; Hefti, Vilotic, Mosevich, Lüchinger; Sierro, Nuhu, Ashimeru (89. Stergiou); Barnetta (61. Kutesa), Tafer (66. Rapp), Bakayoko.
Bemerkungen: Xamax ohne Kamber (gesperrt), St. Gallen ohne Quintilla (gesperrt), Itten, Wiss und Wittwer (alle verletzt). 46. Kopfball an die Latte von Pululu. 56. Stojanovic hält Foulpenalty von Nuzzolo.
Verwarnungen: 10. Doudin (Foul). 11. Djuric (Reklamieren). 33. Mosevich (Handspiel). 46. Corbaz (Foul). 58. Oss (Foul/im nächsten Spiel gesperrt). 92. Vilotic (Unsportlichkeit). (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die unendliche GC-Saga

Das sind die Nati-Einsätze unserer Stars

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel