Sport
Super League

Ponte und sein FC Aarau brauchen ein Fussball-Wunder: «Ich hoffe, dass die Basler ordentlich gefeiert haben»

FC Aarau: Warten auf den Vollzug – oder die grosse Befreiung.
FC Aarau: Warten auf den Vollzug – oder die grosse Befreiung.Bild: KEYSTONE

Ponte und sein FC Aarau brauchen ein Fussball-Wunder: «Ich hoffe, dass die Basler ordentlich gefeiert haben»

Nachdem der FC Basel seinen 18. Meistertitel unter Dach und Fach gebracht hat, sucht die Super League noch ihren Absteiger. Der Tabellenletzte Aarau ist – ausgerechnet gegen Basel – zum Siegen verdammt.
20.05.2015, 08:1020.05.2015, 11:34
Mehr «Sport»

Sechs Punkte beträgt der Rückstand des FC Aarau drei Runden vor Schluss auf den rettenden neunten Platz. In Aarau deutet alles auf den zweiten Abstieg nach 2010 hin, nachdem der sportliche Aufschwung unter Raimondo Ponte ausgeblieben ist.

Trotz akzeptabler Leistungen resultierten aus den acht Spielen unter dem ehemaligen Schweizer Nationalspieler nur fünf Punkte, die Differenz in der Tabelle auf Vaduz, das am Donnerstag auswärts auf Zürich trifft, beträgt noch immer stattliche sechs Punkte.

Raimondo Ponte hat Aarau nicht aus dem Tabellenkeller führen können.
Raimondo Ponte hat Aarau nicht aus dem Tabellenkeller führen können.Bild: KEYSTONE

Er könne der Mannschaft keinen Vorwurf machen, sie hätte alles probiert, so Ponte. «Aber wenn man verliert, fehlen einem die Argumente.» Dem Trainer und den Spielern bleibt nach drei Niederlagen in Folge nur die Hoffnung auf ein kleines Fussballwunder und darauf, dass der FCB nach dem Gewinn der Meisterschaft am Sonntag heute Mittwoch nicht in Vollbesitz seiner Kräfte im Brügglifeld antreten wird. «Ich hoffe, dass die Basler ordentlich gefeiert haben», so Ponte.

Wer steigt aus der Super League ab?

Der Meister ist sich trotz Feier auf dem Barfüsserplatz und anschliessender durchzechter Nacht seiner Nebenrolle im Abstiegskampf bewusst. «Wir sind verpflichtet, jeden Gegner ernst zu nehmen», sagte Trainer Paulo Sousa, der den ersten Titel als Basel-Trainer zusammen mit seinem Staff im Kreise der FCB-Familie bis in die frühen Morgenstunden genoss. Noch ist der Titelhunger am Rheinknie nicht gestillt: Der FCB könnte erstmals seit 2012 wieder das Double gewinnen.

Kampf um Platz 5 zwischen GC und Sion

Am meisten Spannung in der Tabelle herrscht noch im Kampf um Platz 5, der im Fall eines Cupsieges von Basel im Final gegen Sion ebenfalls zur Teilnahme an der Europa-League-Qualifikation berechtigen würde. Nach dem grossen Zusammenschluss in der Tabelle dürfen sich Luzern (41), Sion (41), St.Gallen (41) und die Grasshoppers (39) noch Hoffnungen auf eine Europacup-Teilnahme machen.

Im Duell zwischen den Grasshoppers und Sion treten heute Abend zwei direkte Konkurrenten im Letzigrund gegeneinander an. «Internationale Erfahrung zu sammeln ist für Spieler, Trainer und Verein wichtig. Deswegen müssen wir alles daran setzen, dieses Ziel zu erreichen», sagte GC-Trainer Pierluigi Tami.

Bekommt Pierluigi Tami bald einen neuen Spielmacher? Offenbar sind die Grasshoppers am schwedischen Routinier Kim Källström dran.
Bekommt Pierluigi Tami bald einen neuen Spielmacher? Offenbar sind die Grasshoppers am schwedischen Routinier Kim Källström dran.Bild: KEYSTONE

Der Tessiner und die Mannschaft lassen sich von der entstandenen Unruhe nach der Absetzung von Sportchef Axel Thoma nicht aus dem Konzept bringen. «Wir können nur auf dem Platz mit guten Leistungen positiven Einfluss auf das Umfeld nehmen», so Tami.

Sion ist das einzige Team, das mit Rang 5 definitiv in den Europacup einziehen würde. Die Walliser haben sich nach einer kleinen Baisse wieder erholt, das Team von Didier Tholot hat die letzten drei Spiele gewonnen. Der Trainer hofft, dass es am 36. Spieltag in Luzern zu einer Finalissima um Platz 5 kommt. «Zwei Finals innerhalb von zehn Tagen sind unser Ziel.»

St.Gallen im freien Fall

Seinen Platz in der Europa-League-Qualifikation bereits gesichert hat sich der FC Thun. Die Berner Oberländer spielen die beste Saison seit zehn Jahren und schafften zum zweiten Mal unter Trainer Urs Fischer den Sprung nach Europa. «Drei Runden vor Schluss qualifiziert zu sein, ist fantastisch. Alle im Verein sowie unsere Fans haben ein Kompliment verdient», so der Zürcher. Nun geht es für Fischer und seine Mannschaft darum, den dritten Platz in der Tabelle bis zum Meisterschaftsende zu verteidigen.

Der FC St.Gallen hat zuletzt fünfmal in Serie verloren.
Der FC St.Gallen hat zuletzt fünfmal in Serie verloren.Bild: KEYSTONE

Thuns Gegner St.Gallen befindet sich im freien Fall. Die Ostschweizer sind zusammen mit Vaduz das zweitschlechteste Team der Rückrunde und haben die letzten fünf Spiele verloren. Als Konsequenz wurde am Dienstag Sportchef Heinz Peischl durch Christian Stübi ersetzt, Trainer Jeff Saibene soll trotz der schwachen Bilanz in der Rückrunde (noch) kein Thema sein. (pre/si)

Die Torschützenkönige in der Schweiz seit 1990

1 / 32
Die Torschützenkönige in der Schweiz seit 1990
1989/90: Ivan Zamorano, FC St.Gallen, 23 Tore.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Serie war uns egal»: Das sagen Granit Xhaka und andere zur Pleite gegen Atalanta
Bayer Leverkusen verliert im Europa-League-Final zum allerersten Mal in dieser Saison, und das deutlich. Das sind die Reaktionen auf die Premierenpleite der Deutschen.

Granit Xhaka bekam gegen Atalanta nie den Zugriff auf das Spiel, den er in den allermeisten Partien der Saison hatte. Der Schweizer Nati-Captain zeigte sich entsprechend enttäuscht nach dem Schlusspfiff. Er betonte im Interview mit RTL, dass nicht das Ende der magischen Serie von 51 Partien ohne Niederlage schmerzt, sondern vielmehr, dass er und sein Team einen Final verloren haben: «Es ist natürlich bitter. Wir haben heute leider einen Final verloren. Dass wir gerade im Final nicht das hinkriegen, was wir eigentlich normalerweise gut machen, müssen wir akzeptieren.»

Zur Story