Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07800107 Roger Federer of Switzerland hits a return to Damir Dzumhur of Bosnia and Herzegovina during their match on the third day of the US Open Tennis Championships the USTA National Tennis Center in Flushing Meadows, New York, USA, 28 August 2019. The US Open runs from 26 August through 08 September.  EPA/JUSTIN LANE

Roger Federer gewinnt nach vier Sätzen – er kommt damit in die 3. Runde am US-Open. Bild: EPA

Trotz katastrophalem Start in die Partie: Federer zieht locker in die dritte Runde



Roger Federer steht beim US Open zum 19. Mal in der 3. Runde. Wie in seinem Auftaktspiel leistete er sich einen Fehlstart (0:4 im ersten Satz), ehe er bei geschlossenem Dach 3:6, 6:2, 6:3, 6:4 gegen den Bosnier Damir Dzumhur (ATP 99) gewann.

Während einer der beiden fünfjährigen Zwillingsbrüder, Leo oder Lenny, mehrheitlich friedlich in den Armen seiner Mutter Mirka schlummerte, tat sich der Papa auf dem Platz erneut schwerer als gewünscht. Noch deutlicher als in der 1. Runde gegen den Inder Nagal missriet ihm auch gegen Dzumhur der Einstieg im rappelvollen, bei wegen Regens geschlossenem Dach sehr lauten Arthur Ashe Stadium gründlich.

Nach dem verlorenen Startsatz musste er auch im ersten Game des zweiten Durchgangs eine Breakchance des nur 1,75 m grossen, aber flinken Bosniers abwehren. Erst danach fand er langsam besser ins Spiel. Mitte des dritten Satzes musste sich Dzumhur, der Junioren-Europameister von 2010 in Klosters, zudem in der unteren Bauchpartie behandeln lassen. Dennoch blieb die Partie für Federer zäh. Immerhin musste er bis zum Ende seinen Aufschlag nicht mehr abgegeben, nachdem er gleich die ersten zwei Service-Games verloren hatte.

Auch im vierten Durchgang gelang Federer früh, zum 2:1, ein Aufschlagdurchbruch. Es war eine Vorentscheidung, nach zweieinhalb Stunden hatte er die gewohnte Qualifikation für die 3. Runde in der Tasche. Dennoch dürfte der Schweizer mit seiner Form noch nicht ganz zufrieden sein. Seine Bilanz beim US Open ist aber eindrücklich: Bei 19 Teilnahmen in Flushing Meadows hat Federer noch nie in den ersten beiden Runden verloren.

«Es war ein schlampiger erster Satz», stellte Federer fest. «Es war ähnlich wie im ersten Spiel. Ich musste meine Fehlerquote reduzieren und meinen Aufschlag besser schützen.» Er habe sich aber ins Spiel gekämpft. «Das wird mir in den weiteren Matches helfen.» Eine Erklärung für seine schlechten Starts fand er auch mit etwas Abstand nicht. «Es gibt kein Geheimnis für einen guten Start. Du musst dich gut aufwärmen, mental bereit sein und den Gegner nicht unterschätzen», erklärte er. «Das habe ich alles gemacht, dennoch war das Niveau tief und die Energie nicht da. Das ist schon etwas frustrierend.» Federer schaut trotzdem positiv nach vorne. «Es kann nur besser werden», meinte er mit einem Schmunzeln.

In der 3. Runde trifft er nun am Freitag auf den als Nummer 25 gesetzten Franzosen Lucas Pouille oder den Engländer Dan Evans (ATP 58). Deren Partie musste am Mittwoch wegen Regens auf Donnerstag verschoben werden. Das gilt auch für das Zweitrunden-Spiel von Stan Wawrinka gegen Jérémy Chardy. Federer spielte erstmals am US Open «indoors» und zeigte sich sehr froh darüber. «Es war sehr gut, so spielen zu können. Ich hoffe einfach, die anderen können auch heute noch auf den Platz.» Dem war nicht so, er hat nun den Vorteil eines freien Tages, während sein Gegner an zwei aufeinanderfolgenden Tagen spielen muss. (sda)

Ticker: 28.08.2019 Federer - Dzumhur

Das sind die wichtigsten Rekorde von Roger Federer

So viel verdient Roger Federer mit Werbeverträgen

Play Icon

Unvergessene Tennis-Geschichten

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mitternachtsdrama an den US Open: Roger Federer, ein König in den Kleidern eines Bettlers

Roger Federer scheitert in den Viertelfinals der US Open in fünf Sätzen am Bulgaren Grigor Dimitrov. Wie aus dem einstigen König der Nacht ein Bettler wurde.

Es gab einmal eine Zeit, da galt Roger Federer als unbesiegbar, wenn über New York die Nacht hereinbricht. In der Stadt, von der es heisst, sie schlafe nie, war er es, der seinen Gegner mit hinreissendem Tennis schlaflose Nächte bereitete. Er war der König der Nacht. Das ist lange her.

Federers letzter von fünf US-Open-Siegen liegt bereits elf Jahre zurück. Die Erinnerungen daran sind längst verblasst. Sein Bezwinger im Vorjahr war der Australier John Millman. Nun scheiterte Federer in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel