DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wer ist der Beste? Das ist die grosse Frage!
Wer ist der Beste? Das ist die grosse Frage!Bild: Shutterstock

Die GOAT-Frage ist geklärt: Djokovic ist der Grösste aller Zeiten – zumindest statistisch

05.11.2021, 15:4505.11.2021, 16:15

Wer wird als GOAT, als grösster Tennisspieler aller Zeiten, in die Geschichte eingehen? Diese Frage beschäftigt die Tennisszene nun bereits seit Jahren und erst recht, seit in Wimbledon Novak Djokovic zu Roger Federer und Rafael Nadal aufgeschlossen hat und die «Big Three» jetzt alle bei 20 Grand-Slam-Titeln stehen.

Aber welche Kriterien gehören eigentlich in die GOAT-Bewertung? Darüber scheiden sich bislang die Geister: Während einige Experten finden, es sollten auch subjektive Eigenschaften wie Federers Eleganz, Nadals Kämpferherz oder Djokovics mentale Stärke irgendwie berücksichtigt werden, zählen bei anderen nur die sportlichen Erfolge. Doch auch da wird es knifflig: Die Frage ist, welche Leistungen wie bewertet werden.

Einen Vorschlag liefern jetzt die Statistiker vom «Tennis Espresso Journal». Mit drei messbaren Haupt- und je drei Unterkategorien haben sie den sogenannten «Vonder Index» erstellt und damit auch den GOAT bestimmt.

Die 9 Kriterien

Titel

  • Grand-Slam-Titel
  • Big Titles (ATP-Finals, Masters-1000, Olympia)
  • Titel gesamt

Weltrangliste

  • Weltnummer 1 am Jahresende
  • Wochen als Weltnummer 1
  • Wochen in den Top 10

Rivalitäten

  • Siegquote gegen Top-5-Spieler
  • Siegquote gegen Top-10-Spieler
  • Siegquote gesamte Karriere

Das Head-to-Head zwischen den einzelnen Spielern konnte als Kriterium nicht berücksichtigt werden, weil damit Spieler aus unterschiedlichen Epochen nicht miteinander verglichen werden können. Aber zurück zum Ranking: Dieses spuckte am Ende Novak Djokovic als GOAT aus. Die aktuelle serbische Weltnummer 1 holt sich 91,31 von 100 möglichen Prozentpunkten und lässt Roger Federer damit knapp und Rafael Nadal schon relativ deutlich hinter sich.

Federer hat vor allem in drei Kategorien das Nachsehen gegenüber Djokovic: Bei der Anzahl Jahresenden als Weltnummer 1, bei den Big Titles und etwas überraschend auch bei der Siegquote gegen Top-5-Spieler. Hier fallen vor allem seine insgesamt 51 Niederlagen gegen Djokovic (27) und Nadal (24) ins Gewicht, aber auch gegen andere ehemalige Angstgegner wie Andy Murray (11), Lleyton Hewitt (9) oder David Nalbandian (8).

Novak Djokovics Spitzenposition im GOAT-Ranking des «Tennis Espresso Journal» ist hochverdient. In den drei Hauptkategorien landet er immer mindestens auf Rang 2. Bei den Titeln hat Federer wegen seiner längeren Karriere noch einen Vorteil und bei den Rivalitäten wird der Serbe nur von Björn Borg überflügelt, der sich im September 1981 mit 24 zunächst eine Auszeit gönnte und zwei Jahre später – ohne nochmals gross zu spielen – zurücktrat.

Neben Federer tauchen im «Vonder Index» zwei weitere Schweizer auf. Stan Wawrinka schafft es trotz seiner drei Grand-Slam-Titel nur auf Rang 47, Marc Rosset ist dank seines Olympiasiegs 1992 in Barcelona als 93. gerade noch in den Top 100 der besten Tennisspieler der Open-Ära zu finden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis

1 / 28
Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis
quelle: keystone / justin lane
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Junge will wissen, von wo Roger den Spitznamen «The GOAT» hat

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ein cooles Podest» – Odermatt in Beaver Creek nur knapp von starkem Kilde geschlagen

Marco Odermatt verpasst den Doppelsieg in den Weltcup-Super-G in Beaver Creek um einen Hauch. Der Nidwaldner wird am Tag nach dem überlegenen Triumph hinter dem Norweger Aleksander Kilde Zweiter.

Zur Story