Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US Open, Achtelfinals

R. Federer – J. Isner 7:6 7:6 7:5
R. Gasquet – T. Berdych​ 2:6 6:3 6:4 6:1
S. Wawrinka – D. Young ​6:4 1:6 6:3 6:4
K. Anderson – A. Murray ​7:6 6:3 6:7 7:6

epa04919508 Roger Federer of Switzerland reacts after defeating John Isner of the US during their match on the eighth day of the 2015 US Open Tennis Championship at the USTA National Tennis Center in Flushing Meadows, New York, USA, 07 September 2015. The US Open runs through 13 September, which is a return to a 14-day schedule.  EPA/DANIEL MURPHY

Ein Break reicht zum Sieg: Roger Federer Urschrei nach dem verwandelten Matchball.
Bild: DANIEL MURPHY/EPA/KEYSTONE

«Mein Aufschlag war der Schlüssel zum Sieg»: Federer gesteht Aufschlagsriese Isner kein Break zu und zieht souverän in den Viertelfinal ein

Roger Federer gewinnt seinen Achtelfinal beim US Open gegen den Amerikaner John Isner dank einer starken Service-Leistung 7:6 (7:0), 7:6 (8:6), 7:5. In der nächsten Runde wartet der Franzose Richard Gasquet.



Ein starker Roger Federer zieht am US Open in Flushing Meadows ohne Satzverlust in die Viertelfinals ein. Der fünffache Champion schlägt in der Night-Session im Arthur-Ashe-Stadion in New York den amerikanischen Aufschlaggiganten John Isner (ATP 13) 7:6 (7:0), 7:6 (8:6), 7:5. «Ich bin sehr zufrieden, denn ich wusste, um die Schwierigkeit der Begegnung», sagte Federer nach der Partie.

Nach 2:39 Stunden und kurz vor Mitternacht Ortszeit schafft es Roger Federer dann doch noch. Beim zweiten Matchball segelt nach einem guten Passierball Federers ein Volley von Isner ins Out, womit dem Schweizer es im zehnten Anlauf doch noch gelingt, den Aufschlag des Amerikaners zu durchbrechen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Der verwandelte Matchball.
gif: srf

Erstmals nach 110 Aufschlagspielen kassiert Isner damit in Flushing Meadows wieder ein Break. «Er war einfach zu gut für mich», so Isner, der sich von der Verfassung Federers beeindruckt zeigte. Federer seinerseits bleibt bei eigenem Service unangetastet.

Federer wehrt alle Breakbälle ab

«John hat einen der besten Aufschläge auf der Tour, vor allem auch sein Zweiter hat ein unglaubliches Tempo», analysiert Federer nach der Partie. «Deshalb musst du vor allem aufpassen, den eigenen Aufschlag nicht abzugeben. Und das war heute der Schlüssel zum Sieg.» Insgesamt muss er fünf Breakbälle abwehren, vier davon beim Stand von 1:2 im zweiten Satz, was er mit vier direkten Punkten mit dem Aufschlag auf souveräne Art und Weise tut. 

Bild

Die Statistiken zum Spiel.
bild: screenshot srf

Die Vorentscheidung im sechsten Duell zwischen Federer und Isner fällt im Tiebreak des zweiten Satzes. Federer liegt 3:5 und mit einem Minibreak zurück, als er noch einmal einen Gang höher schaltet und damit seinen ersten Satzverlust in diesem Turnier abwenden kann.

Die Weltnummer 2 verkürzt mit einem Vorhandwinner auf 4:5, nachdem er einen mit 224 km/h geschlagenen ersten Aufschlag von John Isner brillant retourniert hat. Mit einem weiteren exzellenten Return erspielt sich Federer einen zweiten Satzball, den er mit einer Rückhand auf die Linie verwertet.

Der schönste Punkt geht an Isner

Das erste Tiebreak gewinnt der Schweizer sogar mit 7:0 , was Isner zuvor in 429 Anläufen noch widerfahren war. Insgesamt zeigt der 34-jährige Baselbieter eine herausragende Partie. Er schlägt 55 Winner bei nur 16 einfachen Fehlern. Was die Asse betrifft stand er seinem Gegenüber, der regelmässig mit 220 km/h aufschlägt, um fast nichts nach. Beim Return verzichtet er allerdings auf seine neue Geheimwaffe, den Sabr.

Isner, der 70 Prozent der ersten Aufschläge ins Feld bringt, gelingen mit 17 Assen nur zwei mehr als Federer, der von der Mehrheit des Publikums unterstützt wird, was bei Isner auf Verständnis stiess. «Die Leute zahlen viel Geld, um diesen Typen spielen zu sehen.»

John Isner returns the ball during his fourth round match against Roger Federer, of Switzerland, at the U.S. Open tennis tournament in New York, Monday, Sept. 7, 2015. (AP Photo/Kathy Willens)

Massiver Unterarm, massiver Aufschlag: John Isner ist der beste Amerikaner am US Open. Federer liess ihm nur wenige Chancen.
Bild: Kathy Willens/AP/KEYSTONE

Nun gegen Gasquet

Federer steht damit zum elften Mal in Flushing Meadows in der Runde der letzten Acht. Zwischen 2004 und 2008 hat der 17-fache Grand-Slam-Sieger das Turnier fünfmal in Serie gewonnen, 2009 erreichte er das bisher letzte Mal den Final. Im Viertelfinal trifft er am Mittwoch auf Richard Gasquet (ATP 12). Der Franzose setzte sich gegen den Tschechen Tomas Berdych in vier Sätzen durch.

Im direkten Vergleich mit dem Wimbledon-Halbfinalisten führt Federer 14:2, auf Hartplatz hat er in acht Begegnungen mit dem Franzosen erst einen Satz abgegeben. Er sei sich der Schwierigkeit der Aufgabe bewusst, sagte Federer. «Richard hat ein ausgezeichnetes Wimbledon-Turnier gespielt.» (pre/si)

Roger Federers Major-Titel – ALLE Grand-Slam-Titel des Schweizer Tennisstars

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel