Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa08266699 Operators of Naples Services sanitize the sports facility of Palabarbuto to counteract the danger of contagion from Coronavirus, Naples, Italy, 03 March 2020. Italy reported the country now has 1,694 confirmed coronavirus cases. Thirty-four people have died.  EPA/CIRO FUSCO

In Italien werden bereits Basketball-Courts desinfiziert – in den USA bald auch? Bild: EPA

Coronavirus auch im US-Sport: NBA erwägt Geisterspiele, NHL will Spielern die WM streichen



Auch wenn es US-Präsident Donald Trump gerne verdrängt: Das Coronavirus hat längst auch die die Vereinigten Staaten erreicht. 338 bestätigte Fälle werden aus den USA gemeldet und der kalifornische Gouverneur hat vor zwei Tagen den Notstand ausgerufen.

Bislang war der US-Sport von den Auswirkungen der neuartigen Krankheit verschont geblieben. Je mehr sich das Virus verbreitet, desto mehr müssen sich auch die Verantwortlichen von NHL, NBA, MLB und Co. Gedanken zur Situation machen.

NBA erwägt Geisterspiele

Die NBA intensiviert als erste Profiliga in den USA die Vorkehrungen gegen die Ausbreitung der neuen Krankheit. Nachdem die Verantwortlichen der Basketball-Profiliga den Spielern zuletzt schon empfohlen hatten, auf Abklatschen zu verzichten, Autogramme nur noch mit eigenen Stiften zu schreiben oder mitgebrachte Gegenstände nicht mehr anzunehmen, forderte die Liga die Clubs nun zur Erstellung von Notfallplänen auf.

«Spiele ohne Fans? Nein, das ist unmöglich ... Ich würde nicht spielen.»

LeBron James

Alle NBA-Organisationen erhielten ein Schreiben mit Informationen zu möglichen Massnahmen wie Ausschluss von Zuschauern (inklusive Medien). Sollte es notwendig werden, ein Spiel nur mit den wirklich notwendigen Beteiligten durchzuführen, sollten die Vereine schon jetzt Pläne dafür erstellen. Zudem sollten sich die Teams auf die Möglichkeit vorbereiten, dass bei allen Spielern, Trainern und Schiedsrichtern die Temperatur gemessen werden müsse.

Geisterspiele wurden am Freitag erstmals von den Medien thematisiert. «Spiele ohne Fans? Nein, das ist unmöglich ... Ich würde nicht spielen», sagte Superstar LoBron James von den Los Angeles Lakers nach dem 113:103-Sieg über Leader Milwaukee Bucks kategorisch.

Verglichen mit anderen Ländern ist die Zahl der Krankheits- und Todesfälle in den USA durch Covid-19 noch gering. Bislang sind nach offiziellen Angaben 15 Menschen in den Vereinigten Staaten an dem Virus gestorben.

NHL will Spielern die WM verbieten

Die kalifornischen NHL-Teams spüren die Auswirkungen des Coronavirus bislang am stärksten. Das Santa Clara County, in dem sich auch die Stadt San Jose befindet, hat empfohlen, grosse Menschenansammlungen zu meiden. Dennoch hat das letzte Heimspiel der San Jose Sharks in der Nacht auf Freitag stattgefunden. Auch die kommenden Heimspiele des Teams des Schweizer Stürmers Timo Meier sollen stand jetzt plangemäss über die Bühne gehen.

Doch auch die Liga hat nun begonnen, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen. Offensichtlich überlegen sich NHL-Commissioner Gary Bettman und CEO der Spielergewerkschaft NHLPA Donald Fehr, den Spielern die WM zu verbieten. «Die NHL kann den europäischen Spielern nicht verbieten, den Sommer in ihrer Heimat zu verbringen. Doch sie kann ihnen die Spielerlaubnis verweigern», sagt IIHF-Präsident René Fasel in der NZZ.

Tennis-Turnier in Indian Wells ergreift Massnahmen

Das am Mittwoch beginnende Turnier in Indian Wells ergreift Massnahmen gegen das Coronavirus. Wie die Organisatoren mitteilten, werden unter anderem die Spieler ihre Handtücher auf dem Platz selber tragen, damit die Ballkinder diese nicht berühren. Die Ballkinder tragen ebenso wie die Serviceangestellten und die Volunteers bei der Billett-Kontrolle Handschuhe.

Bild

Beim Tennisturnier in Indian Wells, Kalifornien ist man auf das Coronavirus vorbereitet. Bild: flickr/Will Keightley

Auf der Anlage werden 250 zusätzliche sanitäre Anlagen eingerichtet, um die Hände waschen zu können. Personen, die Symptome einer Erkrankung aufweisen, sollen im lokalen Spital auf das Virus getestet werden. Das Turnier in Kalifornien dauert bis am 22. März.

IOC erwägt Härtefall-Ausnahmen

Das betrifft nicht nur die USA sondern die ganze Sportwelt: IOC-Sportdirektor Kit McConnell stellt wegen der Folgen des Coronavirus Härtefall-Regelungen für die Olympia-Qualifikation in Aussicht. Sollten Athletinnen oder Athleten wegen Reisebeschränkungen oder Absagen von Wettkämpfen die Qualifikations-Kriterien für die Olympischen Spiele in Tokio nicht erfüllen können, solle das IOC so schnell wie möglich informiert werden, um «angemessene Lösungen» zu finden.

Unter bestimmten Umständen könne es gemäss McConnell notwendig werden, aktuelle Qualifikations-Prozesse zu überdenken. IOC-Präsident Thomas Bach hatte unter der Woche Spekulationen über eine Absage oder Verschiebung der Olympischen Spiele wegen der Ausbreitung von Covid-19 kategorisch abgelehnt. (abu/sda/si/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Sportstätten der Olympischen Spiele 2020 in Tokio

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ujay 09.03.2020 13:38
    Highlight Highlight Fällt eh nicht ins Gewicht; die IIHF WM findet dieses Jahr nicht statt. Die Corona Geschichte kommt erst richtig ins rollen und wird uns noch das ganze Jahr beschäftigen. Somit fällt auch die Fussball EM aus.
  • Yeah, right. 08.03.2020 01:36
    Highlight Highlight somit Finnland wieder Weltmeister? Hyvää!
  • släppschött 07.03.2020 22:20
    Highlight Highlight Mich nimmt wunder wie lange in den USA noch solche Massenveranstalltungen erlaubt sind...In Grossstädten verbreitet sich ein solcher Virus noch viel schneller als bei uns.
    Sollten dann plötzlich Anordungen von ganz oben kommen wird es der NHL wohl nicht anders ergehen als de NLA.
    Wenn Bettmann erwägt die Spieler nicht für die WM freizugeben hat er nicht begriffen um was es geht...
  • exeswiss 07.03.2020 19:55
    Highlight Highlight ich finds witzig das schweizer klubs kanadier zu jeden scheiss freigeben müssen, wegen "hockey canada offizielles länderspiel", aber die NHL bosse einfach den spielern die spielerlaubniss entziehen können...
    • Hallo22 09.03.2020 00:36
      Highlight Highlight Die NHL ist eine eigenständige Organisation die nicht dem Eishockey Weltverband untersteht im Gegensatz zur NLA und jeglichen Nationalmannschaften die zur IIHF gehören.
  • Bill3290 07.03.2020 17:35
    Highlight Highlight Nun gut wenn die NHL den Spielern die WM verbietet kann man sie dann getrost in Sotschi veranstalten...
  • Pana 07.03.2020 17:05
    Highlight Highlight Stand heute wird das nichts mit der Heim WM. Da müsste es schon zu drastischen Besserungen kommen in den nächsten Wochen, was nur schwer vorstellbar ist. Nächstes Thema wird dann wohl die Fussball EM sein.

Zwei Wochen vor dem NHL-Restart: Stadion in Edmonton teilweise überflutet

Die kanadische Provinz Alberta kämpft schon den ganzen Sommer durch mit schlechtem Wetter und viel Regen. Auch gestern zog wieder ein heftiger Gewittersturm durch Edmonton. Neben Tornadowarnungen gab es erneut eine riesige Menge Niederschlag.

Zu viel Regen für den brandneuen Rogers Place! Das Eishockeystadion, in dem am ersten August die NHL-Playoffs beginnen sollen wurde teilweise überflutet. Laut einem Bericht des «Edmonton Journals» ist insbesondere die Ford Hall, die allerdings weit von …

Artikel lesen
Link zum Artikel