Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wimbledon, Viertelfinal der Männer

Djokovic (1) – Goffin (21) 6:4, 6:0, 6:2

Federer (2) – Nishikori (8) 4:6, 6:1, 6:4, 6:4

Bautista Agut (23) – Pella (26) 7:5, 6:4, 3:6, 6:3

Nadal (3) – Querrey 7:5, 6:2, 6:2

Federer und Nadal machen Traum-Halbfinal klar – auch Djokovic ist weiter

Roger Federer qualifiziert sich am Grand-Slam-Turnier in Wimbledon dank einem Viersatzsieg gegen den Japaner Kei Nishikori zum 13. Mal für die Halbfinals. Dort kommt es zum Duell mit Rafael Nadal.



Federer setzte sich auf dem Centre Court gegen Nishikori, die Nummer 7 der Welt, mit 4:6, 6:1, 6:4, 6:4 durch und kam damit zu seinem 100. Einzel-Sieg in Wimbledon, dem 186. auf Rasen. Eine knappe Stunde später beendete Nadal seine Partie auf dem Court 1 gegen den Amerikaner Sam Querrey, die er mit 7:5, 6:2, 6:2 für sich entschied.

Nishikori hatte im Duell mit Federer den besseren Start erwischt, nach acht Minuten boten sich ihm bereits drei Breakbälle zur 3:0-Führung. Der Schweizer vermochte diese zwar abzuwehren, den ersten Durchgang aber nicht mehr zu drehen. «Der Beginn war brutal», sagte Federer. «Kei war der bessere Spieler, ich musste in meinem Spiel einige Anpassungen vornehmen.»

Der Matchball von Roger Federer.

Der achtfache Champion vermochte zu reagieren und legte nach dem verlorenen ersten Durchgang den Schalter um. Er hatte bereits Mitte des ersten Satzes begonnen besser aufzuschlagen, und auch in die Servicegames des Japaners kam er besser rein. Mit zwölf gewonnenen Punkten in Serie legte Federer in der Startphase des zweiten Durchgangs den Grundstein zum Satzausgleich. «Diese frühe Führung war sehr wichtig», so Federer.

«Fedal»-Halbfinal perfekt

Auch im dritten und vierten Durchgang war der Schweizer der bessere Spieler. Die Partie drehte im siebten Game des dritten Satzes endgültig, als Federer mit einem brillanten Vorhand-Winner auf die Linie seinen vierten Breakball in diesem Game zur Führung nutzte. Im vierten Satz gelang ihm der Aufschlagdurchbruch zum 5:4, ehe er kurz danach seinen ersten Matchball zum Sieg verwertete.

Der Matchball von Rafael Nadal.

Am Freitag kommt es nun zum von der Öffentlichkeit und den Zuschauern herbeigesehnten Duell mit Rafael Nadal, der gegen Querrey nur im ersten Durchgang ein paar heikle Momente zu überstehen hatte, letztlich aber ohne Probleme siegte. Es ist das 40. Duell zwischen Federer und Nadal, das vierte in Wimbledon. 2006 bis 2008 hatten die beiden drei Finals in Folge gegeneinander bestritten. (abu/sda)

Das ewige Duell – alle Partien zwischen Federer und Nadal

Ticker: 10.07. Federer – Nishikori

Die besten Bilder aus Wimbledon

So viel verdient Roger Federer mit Werbeverträgen

Play Icon

Unvergessene Tennis-Geschichten

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link zum Artikel

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link zum Artikel

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link zum Artikel

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link zum Artikel

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link zum Artikel

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link zum Artikel

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link zum Artikel

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link zum Artikel

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link zum Artikel

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link zum Artikel

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link zum Artikel

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link zum Artikel

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link zum Artikel

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link zum Artikel

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link zum Artikel

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link zum Artikel

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bulwark 10.07.2019 21:55
    Highlight Highlight Wird Zeit das Roger endlich Nadal un Djokovic am selber Grand Slam Turnier schlägt! Chum ez!
  • TodosSomosSecondos 10.07.2019 20:31
    Highlight Highlight Ich hoffe auf ein ähnlich enges Spiel wie bei den AO17... nicht RG19...möge der bessere gewinnen








    Und möge es RF sein
  • Ehrenmann 10.07.2019 17:55
    Highlight Highlight Federer demontiert.... Djokovic demontiert....
    Wollen wir mal auf Synonymsuche gehen liebe Redaktoren?
    • Schreiberling 10.07.2019 20:39
      Highlight Highlight Wenn sie halt das Gleiche machen 🤷🏼‍♂️
    • Ehrenmann 10.07.2019 22:25
      Highlight Highlight "Synonyme" 🤔

Federer-Coach Lüthi: «Nadal in Paris ist für Roger die ultimative Herausforderung»

Zum 39. Mal duellieren sich heute die Tennis-Giganten Roger Federer und Rafael Nadal. Im Halbfinal «seiner» French Open (ab 12.50 Uhr im watson-Liveticker) ist der Spanier der Favorit. Aber Federers Trainer Severin Lüthi weiss, dass sein Schützling alles für eine Überraschung mitbringt.

Roger Federer wirkt vor dem Halbfinal gegen Nadal extrem entspannt, teilen Sie diesen Eindruck?Severin Lüthi: Ja, diese Lockerheit ist eine der grossen Stärken von Roger. Ich sage nicht, dass er das auf Knopfdruck kann, aber er schafft es sehr gut, sich wieder auf die Sache zu konzentrieren. Vielleicht ist er noch etwas lockerer, weil er nun schon ein gutes Turnier gespielt hat und in den Halbfinals steht, das ist klar. Bei Roger besteht auch nicht die Gefahr, dass er sich damit nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel