Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wimbledon, Viertelfinal der Männer

Djokovic (1) – Goffin (21) 6:4, 6:0, 6:2

Federer (2) – Nishikori (8) 4:6, 6:1, 6:4, 6:4

Bautista Agut (23) – Pella (26) 7:5, 6:4, 3:6, 6:3

Nadal (3) – Querrey 7:5, 6:2, 6:2

Federer und Nadal machen Traum-Halbfinal klar – auch Djokovic ist weiter

Roger Federer qualifiziert sich am Grand-Slam-Turnier in Wimbledon dank einem Viersatzsieg gegen den Japaner Kei Nishikori zum 13. Mal für die Halbfinals. Dort kommt es zum Duell mit Rafael Nadal.



Federer setzte sich auf dem Centre Court gegen Nishikori, die Nummer 7 der Welt, mit 4:6, 6:1, 6:4, 6:4 durch und kam damit zu seinem 100. Einzel-Sieg in Wimbledon, dem 186. auf Rasen. Eine knappe Stunde später beendete Nadal seine Partie auf dem Court 1 gegen den Amerikaner Sam Querrey, die er mit 7:5, 6:2, 6:2 für sich entschied.

Nishikori hatte im Duell mit Federer den besseren Start erwischt, nach acht Minuten boten sich ihm bereits drei Breakbälle zur 3:0-Führung. Der Schweizer vermochte diese zwar abzuwehren, den ersten Durchgang aber nicht mehr zu drehen. «Der Beginn war brutal», sagte Federer. «Kei war der bessere Spieler, ich musste in meinem Spiel einige Anpassungen vornehmen.»

Der Matchball von Roger Federer.

Der achtfache Champion vermochte zu reagieren und legte nach dem verlorenen ersten Durchgang den Schalter um. Er hatte bereits Mitte des ersten Satzes begonnen besser aufzuschlagen, und auch in die Servicegames des Japaners kam er besser rein. Mit zwölf gewonnenen Punkten in Serie legte Federer in der Startphase des zweiten Durchgangs den Grundstein zum Satzausgleich. «Diese frühe Führung war sehr wichtig», so Federer.

«Fedal»-Halbfinal perfekt

Auch im dritten und vierten Durchgang war der Schweizer der bessere Spieler. Die Partie drehte im siebten Game des dritten Satzes endgültig, als Federer mit einem brillanten Vorhand-Winner auf die Linie seinen vierten Breakball in diesem Game zur Führung nutzte. Im vierten Satz gelang ihm der Aufschlagdurchbruch zum 5:4, ehe er kurz danach seinen ersten Matchball zum Sieg verwertete.

Der Matchball von Rafael Nadal.

Am Freitag kommt es nun zum von der Öffentlichkeit und den Zuschauern herbeigesehnten Duell mit Rafael Nadal, der gegen Querrey nur im ersten Durchgang ein paar heikle Momente zu überstehen hatte, letztlich aber ohne Probleme siegte. Es ist das 40. Duell zwischen Federer und Nadal, das vierte in Wimbledon. 2006 bis 2008 hatten die beiden drei Finals in Folge gegeneinander bestritten. (abu/sda)

Das ewige Duell – alle Partien zwischen Federer und Nadal

Ticker: 10.07. Federer – Nishikori

Die besten Bilder aus Wimbledon

So viel verdient Roger Federer mit Werbeverträgen

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bulwark 10.07.2019 21:55
    Highlight Highlight Wird Zeit das Roger endlich Nadal un Djokovic am selber Grand Slam Turnier schlägt! Chum ez!
  • TodosSomosSecondos 10.07.2019 20:31
    Highlight Highlight Ich hoffe auf ein ähnlich enges Spiel wie bei den AO17... nicht RG19...möge der bessere gewinnen








    Und möge es RF sein
  • Ehrenmann 10.07.2019 17:55
    Highlight Highlight Federer demontiert.... Djokovic demontiert....
    Wollen wir mal auf Synonymsuche gehen liebe Redaktoren?
    • Schreiberling 10.07.2019 20:39
      Highlight Highlight Wenn sie halt das Gleiche machen 🤷🏼‍♂️
    • Ehrenmann 10.07.2019 22:25
      Highlight Highlight "Synonyme" 🤔

Unvergessen

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

30. März 2002: Im Halbfinal von Key Biscayne sorgt ein aufstrebender Baselbieter für Schlagzeilen. Roger Federer besiegt mit Lleyton Hewitt zum ersten Mal in seiner Karriere die Weltnummer 1 und nähert sich langsam den Top Ten.

Roger Federer, der junge Schweizer mit dem Stirnband und den langen Haaren, ist im Jahr 2002 noch ein ziemlich unbeschriebenes Blatt. Zwar wird ihm grosses Talent nachgesagt, doch die in ihn gesteckten Erwartungen kann der 20-Jährige noch zu selten erfüllen. Ende März gelingt ihm nach dem historischen Sieg gegen Pete Sampras in Wimbledon 2001 aber eine weitere Sensation.

Im Halbfinal des Miami Masters in Key Biscayne besiegt der aufstrebende Federer zum ersten Mal die Nummer 1 der Welt. 6:3, 6:4 …

Artikel lesen
Link zum Artikel