Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Romania's Simona Halep raises her arms as she defeats Germany's Andrea Petkovic during their semifinal match of  the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium, in Paris, France, Thursday, June 5, 2014. Halep won 6-2, -7-6. (AP Photo/David Vincent)

Simona Halep jubelt über den Finaleinzug. Bild: David Vincent/AP

Erstmals in einem Grand-Slam-Final

Halep steht vor dem grössten Triumph ihrer Karriere – über ihre Brüste will sie jetzt nicht mehr reden

Simona Halep steht zum ersten Mal in ihrer Karriere in einem Grand-Slam-Final. Ihr grösster Erfolg bisher –verständlich, dass sie da nicht mehr über ihr früheres Ich reden möchte.



Vor einem Jahr noch reiste die Rumänin Simona Halep als Weltrangliste-57. nach Paris. Der Aufenthalt endete nach einer Niederlage in der ersten Runde gegen die Spanierin Carla Suárez Navarro früh.

Ein Jahr später steht die 22-Jährige nun als Nummer 4 der Weltrangliste in ihrem ersten Grand-Slam-Final. Dort trifft sie morgen auf die Russin Maria Scharapowa (WTA 8).

Simona Halep of Romania reacts after winning her women's semi-final match against Andrea Petkovic of Germany at the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium in Paris June 5, 2014.            REUTERS/Vincent Kessler (FRANCE  - Tags: SPORT TENNIS)

Halep steht zum ersten Mal in einem Grand-Slam-Final. Bild: Reuters

Der Aufstieg

Wie man die starke Russin eliminiert, zeigte Halep bereits im vergangenen Jahr. Ein Jahr, in welchem die Rumänien zum ersten Mal für sportliche Schlagzeilen sorgte. Im Juni 2013 gewann Halep ihr erstes Turnier auf der Tour. Damals bodigte sie im Final die Deutsche Andrea Petkovic, die Gegnerin im diesjährigen French-Open-Halbfinal.

Sechs weitere Turniersiege sollten folgen, der eindrücklichste in Madrid, wo sie die Favoritinnen reihenweise vom Platz fegte – neben Sabine Lisicki, Ana Ivanovic eben auch Maria Scharapowa. Am Ende des Jahres wurde Halep verdienterweise zur Senkrechtstarterin des Jahres gekürt.

Und ihre Erfolgswelle geht 2014 unentwegt weiter. Vor Roland Garros erreichte sie bereits beim Australien Open die Viertelfinals. Und nun kann sie mit einem Sieg gegen Scharapowa in die absolute Weltspitze aufsteigen.

«Ich möchte nicht darüber reden»

Wie es ist, in Paris das Siegertreppchen zu besteigen, erfuhr die damals 16-Jährige im Jahr 2008. Damals gewann Halep dank einem Finalsieg über ihre Landsfrau Elena Bogdan das Juniorinnen-Turnier an der Porte d'Auteuil. Doch für Gesprächsstoff sorgte ein anderes Thema.

PARIS - JUNE 08:  Simona Halep of Romania serves during the Girl's Singles Final match against Elena Bogdan of Romania on day fifteen of the French Open at Roland Garros on June 8, 2008 in Paris, France.  (Photo by Julian Finney/Getty Images)

Simona Halep im Final des Junorinnen-Turniers von Roland Garros 2008. Bild: Getty Images Europe

Das Bild, das nie verschwindet

Mit Körbchengrösse 80E stieg Halep 2009 in den WTA-Zirkus ein. Doch wegen ihrer Rückenschmerzen, die sie auf dem Court stark beeinträchtigten, entschloss sich die 17-Jährige, ihre Brüste verkleinern zu lassen. Ihre Mobilität war sichtlich eingeschränkt, der Entscheid im Hinblick auf eine Profi-Karriere verständlich.

So wurde ihre Oberweite im Sommer 2009 auf 80B reduziert. Mit den unzähligen Medienberichten über ihre üppige Oberweite soll der Eingriff nichts zu tun gehabt haben.

Rund fünf Jahre später sind die Wunden verheilt, doch der Eingriff noch längst nicht vergessen. An der Pressekonferenz wird Halep von einem Reporter wieder einmal auf ihre Brüste angesprochen. Vehement weist sie den Journalisten zurecht: «Ich möchte nicht darüber reden. Das war vor langer Zeit und ist etwas sehr Persönliches. Also, es tut mir leid, aber ich werde darüber nicht mehr sprechen. Wenn Sie was über Tennis fragen wollen, rede ich darüber mit Freude. Aber dieses Problem, das ich hatte, das ist meine persönliche Sache.» Verständlich, steht Simona Halep doch gerade vor dem grössten Triumph ihrer noch jungen Karriere.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 06.06.2014 13:54
    Highlight Highlight Warum bemüht ihr das Thema mit den Brüsten, speziell auch im Titel des Artikels? Ein anderer Reporter hatte doch schon an der Pressekonferenz gefragt und eine Antwort erhalten, die den Journalisten galt. Das hätte man doch daraufhin elegant und watson-like weglassen können. Über die pummelige (dicke) Tennisspielerin habt ihr ja letztlich schon berichtet und auf die Äusserlichkeit der Sportlerin hingezielt. Da kann ich doch gleich den Blick oder 20Min lesen.

Unvergessen

Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

5. Juni 1999: Die 18-jährige Martina Hingis macht sich auf, das French Open zu gewinnen und endlich ihren Karriere-Grand-Slam zu vervollständigen. Nach einer 6:4, 2:0-Führung im Final gegen Steffi Graf läuft aber plötzlich alles aus dem Ruder.

Die Affiche verspricht grosses Spektakel. Im French-Open-Final 1999 treffen mit Martina Hingis die aktuelle Weltnummer 1 und mit Steffi Graf die beste Spielerin aller Zeiten aufeinander. Zwei völlig unterschiedliche Persönlichkeiten und Generationen stehen sich gegenüber, die das Damentennis prägten wie nur wenig andere.

Das Verhältnis zwischen den beiden ist angespannt. Zwar gibt sich Hingis vor dem Match bescheiden: «Ich würde gerne zeigen, dass der Generationswechsel vollzogen ist.» Wenige …

Artikel lesen
Link zum Artikel