DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

87 Mal übers Netz und damit einmal mehr als Borg und Vilas – ist dies der längste Ballwechsel der Tennis-Geschichte?

Die unendliche Saga um den längsten Ballwechsel der Tennis-Geschichte – ist sie jetzt endlich zu Ende? Beim Duell zwischen den Weltnummern 163 und 333 fliegt der Ball 87 Mal übers Netz, bis der Punkt vergeben ist.



Um es gleich klarzustellen: Als längster Ballwechsel der Tennis-Geschichte gilt einer, der dieses Prädikat gar nicht verdient hat. 3 Stunden und 33 Minuten schlagen sich Will Duggan und Ron Kapp am 12. März 1988 bei einem offiziellen Turnier im kalifornischen Santa Barbara die Bälle zu, bis die Rally einen Sieger findet.

Unglaubliche 6202 Mal fliegt der Ball dabei übers Netz. Der 47- und 50-Jährige machen aber nicht ernst, sondern wollen nur den Rekord brechen – was ihnen auch gelingt. Bilder vom vermeintlichen Rekord-Ballwechsel gibt es allerdings nicht.

Kevin King vs. John Patrick-Smith: 87 Mal übers Netz

Nun gibt es allerdings zwei ernsthaftere Anwärter auf den längsten Ballwechsel der Tennis-Geschichte. John Patrick-Smith (ATP 163) und Kevin King (ATP 333) duellieren sich im Viertelfinal des Challenger-Turniers im kanadischen Drummondville. King verliert die Partie zwar in drei Sätzen (6:7, 6:3, 3:6), gewinnt im dritten Satz aber eine unglaubliche Rally: 87 Mal fliegt der Ball in zweieinhalb Minuten übers Netz, ehe King sein Gegenüber zu einem Fehler zwingen kann.

Ob es auch wirklich der längste Ballwechsel im Profi-Tennis ist, ist leider unklar. Die ATP hat auf eine Anfrage von watson (noch) nicht geantwortet. Verdient hätten es die beiden aber allemal.

abspielen

video: youtube/My40Love

Björn Borg vs. Guillermo Vilas: 86 Mal übers Netz

Schliesslich haben sie den epischen Ballwechsel zwischen Björn Borg und Guillermo Vilas im French-Open-Final 1978 übertroffen. Damals machte Borg nach einem Netzangriff den Punkt, weil der Lob von Vilas hinter der Grundlinie landete. Der Schwede gewann schliesslich locker 6:1, 6:1, 6:3.

abspielen

video: youtube/Tennis anyone ?

Gilles Simon vs. Gaël Monfils: 71 Mal übers Netz

Spezialisten für lange Ballwechsel sind auch Gilles Simon und Gaël Monfils. Beim Australian Open 2013 hetzen sich die beiden Franzosen in der 3. Runde 4:43 Stunden über den Platz. Simon gewinnt den längsten Ballwechsel der Partie und schliesslich auch den Match mit 6:4, 6:4, 4:6, 1:6, 8:6.

abspielen

video: youtube/Sportshd

Gilles Simon vs. Gaël Monfils: 61 Mal übers Netz

Schon beim Masters-1000-Turnier 2011 in Hamburg kommt es zu einem epischen Ballwechsel, bei dem die Filzkugel 61 Mal übers Netz fliegt. Wieder gehen Punkt und Partie (6:4, 3:6, 6:0) an Simon.

abspielen

video: youtube/Jim Fawcette

Andy Murray vs. Julien Benneteau: 57 Mal übers Netz

Auch die Topcracks werden immer mal wieder in lange und spektakuläre Ballwechsel verwickelt. Andy Murray profitiert 2009 in Cincinnati von einem verschlagenen Smash von Julien Benneteau.

abspielen

video: youtube/allthebesttennis

Novak Djokovic vs. Rafael Nadal: 54 Mal übers Netz

Im US-Open-Final 2013 liefern sich «Nole» und «Rafa» einen harten Fight. Nadal gewinnt zwar das Turnier und komplettiert seinen Karriere-Slam, dafür geht der längste Ballwechsel der Partie an Djokovic.

abspielen

video: youtube/Multi Futebol Show

Novak Djokovic vs. Andy Murray: 54 Mal übers Netz

Schon im Jahr davor hatte Djokovic im US-Open-Final – diesmal gegen Andy Murray – den Kürzeren gezogen, dafür die längste Rally für sich entschieden. 

abspielen

video: Youtube/a7medo

Roger Federer vs. Lleyton Hewitt: 44 Mal übers Netz

Auf kürzere Punkte steht bekanntlich Roger Federer. Doch auch der «Maestro» himself wird hin und wieder in längere Ballwechsel verwickelt. Episch die 44-Shot-Rally 2005 im Final von Indian Wells, als Lleyton Hewitt nur nach diesem Punkt, nicht aber am Ende jubeln konnte.

abspielen

video: youtube/ATPWorldTour

Caroline Wozniacki vs. Angelique Kerber: 39 Mal übers Netz

Als «Moonball»-Rally ging dieser Ballwechsel zwischen Caroline Wozniacki und Angelique Kerber in die Tennis-Historie ein. Die beiden spielten sich im Indian Wells den Ball immer wieder hoch zu, bis sich Wozniacki beim 39 Schlag ein Herz fasste und die Rally mit einem Vorhand-Winner beendete.

abspielen

video: youtube/DSDispatch

Frank Fuhrmann mit Dennis Fuhrmann: 50'970 Mal übers Netz

Den längsten Tennis-Ballwechsel überhaupt lieferten sich 2014 Frank und Dennis Fährmann. Während 10:12 Stunden spielten Vater und Sohn die gelbe Filzkugel 50'970 Mal übers Netz und sicherten sich damit den Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde. Um Toilettenpausen zu vermeiden, trugen die beiden Windeln. Mit Flüssigkeit versorgten sie sich über Trinkrucksäcke, die Verpflegung hatten sie in den Taschen ihrer Kleidung verstaut.

abspielen

video: youtube/RK89537

Die längsten Tennis-Matches der Geschichte

1 / 16
Die längsten Tennis-Matches der Geschichte
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Djokovic brüllt den Schiedsrichter an, weil er im Regen spielen muss

Novak Djokovic steht beim Masters-1000-Turnier von Rom in den Achtelfinals. Beim 6:3, 7:6-Sieg über Taylor Fritz fällt die serbische Weltnummer 1 mit einem Ausraster gegen Ende des zweiten Satzes negativ auf.

Djokovic störte sich daran, dass der Schiedsrichter trotz einsetzendem Regen weiterspielen liess. Er brüllte ihn an: «Wie lange willst du uns noch spielen lassen?»

Als der Unparteiische, der Spanier Nacho Forcadell, ihm zur Antwort gab, er werde den Platz prüfen, platzte es noch einmal aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel