Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WTA-Turnier in Gstaad

Golubic s. Rodina 7:5 6:1

Masarova s. Kontaveit 7:6 4:6 6:2

Larsson s. Sadikovic 6:3 6:4

Bacsinszky s. Minella 6:2 6:2

Erfolgreicher Tennis-Tag in Gstaad: Bacsinszky folgt Golubic und Masarova in den Viertelfinal

An einem erstaunlich sonnigen Tag in Gstaad konnten die Schweizer Frauen am WTA-Turnier überzeugen. Viktorija Golubic, Rebeka Masarova und Timea Bacsinszky schafften den Viertelfinal-Einzug. Einzig Amra Sadikovic scheiterte.



Nach dem steten Regen herrschten heute in Gstaad gute Bedingungen mit viel Sonnenschein. Zwar windete es auch, doch damit kamen die Spielerinnen klar. Jedenfalls Timea Bacsinskzy, die gegen die Qualifikantin Mandy Minella (WTA 114) keinerlei Mühe bekundete. Sie bezwang die Luxemburgerin in nur 55 Minuten 6:2, 6:2.

Timea Bacsinszky of Switzerland in action during her first round match against Sara Sorribes Tormo of Spain, at the WTA Ladies Championship tennis tournament in Gstaad, Switzerland, tuesday, July 12, 2016.  (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Timea Bascinszky genoss die Sonne. Den Wind weniger. Bild: KEYSTONE

Nächste Gegnerin von Bacsinszky ist die Schwedin Johanna Larsson (WTA 55).

Zweiter WTA-Viertelfinal für Golubic

Viktorija Golubic (WTA 105) steht nach 's-Hertogenbosch (NED) zum zweiten Mal im Viertelfinal eines WTA-Turniers. Beim Ladies Championship in Gstaad setzte sich die 23-jährige Zürcherin 7:5, 6:1 gegen die drei Positionen besser klassierte Russin Jewgenia Rodina durch.

Switzerland's Victorija Golubic in action during her first round match against Mona Barthel of Germany, at the WTA Ladies Championship tennis tournament in Gstaad, Switzerland, wednesday, July 13, 2016.  (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Grosser Erfolg für Viktorija Golubic. Bild: KEYSTONE

Zudem erhielt die Zürcherin am Donnerstag noch einen speziellen schub. Sie erfuhr, dass sie nachträglich für die Olympischen Spiele in Rio selektioniert wurde und dort mit Timea Bacsinszky Doppel spielen wird. «Das war ein extremes Glücksgefühl», verriet sie am Freitag. «Gestern war ein mega super Tag, davon konnte ich für heute einiges mitnehmen.»

Im Viertelfinal trifft Golubic am Samstag auf die Deutsche Carina Witthöft (WTA 100).

Nächster Coup von Juniorin Masarova

Rebeka Masarova, die Juniorensiegerin des French Open, überrascht beim Ladies Championship in Gstaad weiter. Nach einem 7:7 (7:2), 4:6, 6:2-Sieg gegen die Estin Anett Kontaveit (WTA 92) steht die 16-jährige Baslerin bei ihrem ersten WTA-Turnier überhaupt gleich im Viertelfinal. Dort trifft die Nummer 797 der Welt auf die als Nummer 5 gesetzte Deutsche Annika Beck (WTA 38). 

Rebeka Masarova of Switzerland in action during her first round match against Jelena Jankovic of Serbia, at the WTA Ladies Championship tennis tournament in Gstaad, Switzerland, Thursday, July 14, 2016. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Es läuft bei Masarova.
Bild: KEYSTONE

«Ich freue mich riesig», sagte die 1,85 m grosse Baslerin. «Es war ein sehr mentales Spiel, es war wichtig alles rund herum zu ignorieren.» Das tat sie hervorragend und blieb auch nach knapp zwei Stunden Spielzeit ruhig, ihre mentale Stärke war ebenso verblüffend wie ihre physische Stärke. Dabei hatte sie nach dem Sieg am Donnerstag müde Beine und Muskelkater. Auf ihrem Erfolg ausruhen, will sie allerdings keineswegs. «Jetzt muss ich mich auf das Spiel von morgen konzentrieren», betont sie.

Amra Sadikovic (WTA 135) ist dagegen ausgeschieden. Die Qualifikantin aus dem Aargau unterlag der 80 Plätze besser klassierten Schwedin Johanna Larsson 3:6, 4:6. (fox/drd/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

«Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!» – auch Jimmy Connors nicht

12. Januar 1980: Vitas Gerulaitis schafft das, was er zuvor nie schaffte: Er bezwingt Jimmy Connors. Warum es im 17. Mal endlich klappte, ist für den Tennis-Playboy so einfach wie logisch. Und seine Erklärung bleibt ein Satz für die Ewigkeit.

Vitas Gerulaitis ist vielen watson-Usern vielleicht kein Begriff. Darum hier eine Kurzbiografie: Geboren am 26. Juli 1954 in Brooklyn, New York als Sohn litauischer Einwanderer. Er bezeichnet sich «durch und durch» als Amerikaner. In der Tenniswelt gehört der Mann mit der blonden Mähne in den 1970er-Jahren zur Crème de la Crème. 25 Trophäen stehen in seiner Vitrine, darunter der Titel des Australian Open 1977. Beim French Open und dem US Open erreicht er je einmal das Endspiel, in …

Artikel lesen
Link zum Artikel