DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Roger Federer, left, speaks with his doubles partner Stanislas Wawrinka, right, during their doubles match of the Davis Cup World Group Quarterfinal match between Switzerland and Kazakhstan, at Palexpo, in Geneva, Switzerland, Saturday, April 5, 2014. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Roger Federer und Stan Wawrinka wollen die Schweiz vor dem Abstieg aus der Weltgruppe retten. Bild: KEYSTONE

Aufatmen beim Schweizer Davis-Cup-Team: Federer und Wawrinka in der Barrage gegen Holland dabei



Balsam für alle Schweizer Tennis-Fans: Nach der Absage von Stan Wawrinka für das ATP-250-Turnier von Gstaad kriegen sie im Davis Cup die geballte Ladung. Sowohl der Romand als auch Roger Federer haben für die Barrage gegen Holland ihre Teilnahme zugesichert. 

«Diese frühe und positive Entscheidung, die uns natürlich sehr freut, hilft uns, die idealen Bedingungen für die wichtige Playoff-Begegnung vorzubereiten», erklärt Swiss Tennis-Präsident René Stammbach in einem Communiqué. «Wir werden in der kommenden Woche die Wahl für den Austragungsort treffen und bekannt geben.»

Vom 18. bis zum 20. September kämpft der Titelverteiiger zuhause gegen die im Normalfall von Robin Haase (ATP 74) und Thiemo de Bakker (ATP 137) angeführten Holländer um den Verbleib in der Weltgruppe. Für die Erstrunden-Begegnung gegen Belgien (2:3) anfangs März hatten beide Superstars abgesagt. Wo die Begegnung stattfinden wird, steht noch nicht fest. Swiss Tennis hat bis Anfang August Zeit, den Ort zu bestimmen.

Gegen Holland hat die Schweiz letztmals vor drei Jahren ebenfalls in der Barrage gespielt. Das Team mit Federer und Wawrinka setzte sich damals in Amsterdam 3:2 durch und sicherte sich so den Verbleib in der Weltgruppe. (pre)

Die grössten Schweizer Tennis-Erfolge

1 / 18
Die grössten Schweizer Tennis-Erfolge
quelle: ap / schaber
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Djokovic schenkt jungem Fan das Racket – und der flippt komplett aus 😍

Novak Djokovic hat beim French Open dank eines 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 6:2, 6:4-Erfolgs gegen den Griechen Stefanos Tsitsipas (ATP 5) seinen 19. Grand-Slam-Titel geholt. Damit fehlt dem «Djoker» nur noch eine Major-Trophäe, um mit Roger Federer und Rafael Nadal gleichzuziehen. Seine beiden Erzrivalen stehen derzeit bei 20. Grand-Slam-Titeln.

Während bei der serbischen Weltnummer 1 die Emotionen in den Runden zuvor immer wieder hochgingen, blieb Djokovic nach seinem zweiten French-Open-Titel …

Artikel lesen
Link zum Artikel