DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04729830 Roger Federer of Switzerland returns the ball to Diego Schwartzman of Argentina during their semifinal match at the TEB BNP Paribas Istanbul Open tennis Tournament in Istanbul, Turkey 02 May 2015.  EPA/TOLGA BOZOGLU

Nach einem harten Stück Arbeit steht Federer im Final von Istanbul. Bild: TOLGA BOZOGLU/EPA/KEYSTONE

Was für ein Krampf! Roger Federer zittert sich in den Final von Istanbul

Roger Federer hat beim Sandplatz-Turnier in Istanbul mit viel Mühe den Final erreicht. Der topgesetzte Basler setzte sich im Halbfinal 2:6, 6:2, 7:5 gegen den Argentinier Diego Schwartzman (ATP 63) durch.



>>> Hier geht es zum Liveticker der Partie

Federer startete schwach und verlor den ersten Satz nach zwei Breaks zum 1:2 und 2:5, ohne selber eine Chance auf einen Service-Durchbruch zu haben. Im zweiten Durchgang wendete er das Blatt und schaffte seinerseits Breaks zum 3:1 und zum 6:2. Im Entscheidungssatz nützten zunächst beide Spieler mehrere Möglichkeiten nicht, sich entscheidend abzusetzen.

Der Schweizer hatte Chancen zum 2:0, der Argentinier zum 3:2. Bei 5:4 wehrte Schwartzman dann bei eigenem Aufschlag einen Matchball ab. Zwei Games später machte es Federer dann besser und verwertete nach 1:55 Stunde seinen zweiten Matchball zum 7:5.

Animiertes GIF GIF abspielen

Schwartzman setzt den Matchball neben die Linie.  gif: tennistv.com

Im Final wartet Pablo Cuevas

Mit seiner Leistung kann er allerdings nur bedingt zufrieden sein. Er verlor gegen den nur 1.70 m grossen Südamerikaner im dritten Duell erstmals einen Satz und tat sich vor allem beim Return sehr schwer.

Wie am Vortag beim Dreisatz-Sieg über den einen Platz besser klassierten Daniel Gimeno-Traver zeigte er sich aber physisch und kämpferisch top. Der erste Auftritt in Istanbul, wo sogar seine Ankunft am Flughafen und die Trainings live im Fernsehen übertragen wurden, ist damit bereits vor dem Endspiel ein Erfolg. 

Federer steht im 128. Final und strebt seinen 85. ATP-Titel an, den ersten auf Sand seit 2012 in Madrid. Gegner morgen Sonntag ist der Uruguayer Pablo Cuevas (ATP 23), welcher in seinem Halbfinal Grigor Dimitrov bezwang. (si/cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Federers Rückkehr auf Sand – 711 Tage nach dem letzten Ernstkampf

Das Geneva Open hat mit Roger Federer erstmals die grösste Attraktion im Welttennis im Angebot – und keiner darf im Stadion zuschauen. Für den 20-fachen Grand-Slam-Champion geht es in Genf nach der langen Pause vor allem um Spielpraxis.

Mit Stan Wawrinka (2016 und 2017) oder Alexander Zverev (2019) erscheinen in der Siegerliste des vor sechs Jahren wieder belebten ATP-Turniers in Genf hochkarätige Namen. In diesem Jahr ist aber der grösste von allen gemeldet: Roger Federer. Der 39-jährige Basler gibt sein mit Spannung erwartetes Comeback auf Sand.

Seine Rückkehr in Doha (auf Hartplatz) nach mehr als einem Jahr Pause verlief im März zwiespältig. Federer zeigte seine spielerische Klasse, im zweiten Spiel innerhalb von 24 …

Artikel lesen
Link zum Artikel