DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stan Wawrinka, of Switzerland, returns the ball against Mikhail Youzhny, of Russia, at the Rogers Cup tennis tournament Tuesday, July 26, 2016, in Toronto. (Nathan Denette/The Canadian Press via AP)

Stan Wawrinka steht nach einem 7:6, 7:6 gegen Michail Juschni in der zweiten Runde des Rogers Cup. Bild: AP/The Canadian Press

In Toronto nicht nur auf Snapchat in Form: Stan steht in der zweiten Runde



Stan Wawrinka (ATP 5) erreicht am ATP-Masters-Series-Turnier von Toronto die Achtelfinals. Der 31-jährige Waadtländer besiegt den Russen Michail Juschni in 121 Minuten mit 7:6 (7:3), 7:6 (10:8).

Der erste Auftritt bei seiner Olympia-Hauptprobe geriet für Stan Wawrinka zu einem harten Stück Arbeit. Michail Juschni (ATP 61), letzte Woche auf Sand noch Viertelfinalist in Gstaad, forderte Wawrinka viel ab. In beiden Sätzen brachte der Schweizer je einmal den Aufschlag nicht durch. Im zweiten Satz führte Juschni sogar mit 3:0. Im fünften Spiel gelang Wawrinka das Re-Break. Und im zweiten Tiebreak besass Juschni einen Satzball, ehe sich Stan Wawrinka mit dem dritten Matchball durchsetzte.

In den Achtelfinals trifft Stan Wawrinka am Donnerstag auf einen Amerikaner, entweder den als Nummer 16 gesetzten Jack Sock oder auf Donald Young. Wawrinka schied am Canadian Open, welches abwechslungsweise in Toronto und Montreal ausgetragen wird, in seiner Karriere stets spätestens in den Viertelfinals aus. (cma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Federer nach frühem Halle-Out: «Will jetzt keine dummen Entscheidungen treffen»

Zehnmal hat Roger Federer das Rasenturnier in Halle gewonnen. Nun scheiterte er erstmals vor den Viertelfinals. Die Niederlage ist ein harter Schlag. Erst zwei Stunden später stellte er sich den Fragen.

Manchmal sagen die kleinen Dinge mehr als Worte. Kleine Regelbrüche, ob beabsichtigt oder nicht. Jedenfalls nahm sich Roger Federer nach der Achtelfinal-Niederlage in Halle gegen den knapp halb so alten Kanadier Félix Auger-Aliassime (20) mehr Zeit als üblich. Vielleicht musste er sich sammeln. Vielleicht braucht er den Trost der Familie, die ihn vollzählig nach Deutschland begleitet hatte. Vielleicht machte ihm aber auch ein körperliches Problem zu schaffen. Und vielleicht sprach er kurz …

Artikel lesen
Link zum Artikel