Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07699683 Roger Federer of Switzerland celebrates winning against Lucas Pouille of France in their third round match during the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 06 July 2019. EPA/WILL OLIVER EDITORIAL USE ONLY/NO COMMERCIAL SALES

Roger Federer steht in den Wimbledon-Achtelfinals. Bild: EPA

«Das ist wie beim Wein»: So erlebte Federer die erste Wimbledon-Woche

Nach einem 7:5, 6:2, 7:6 gegen den Franzosen Lucas Pouille (ATP 28) steht Roger Federer zum 17. Mal in den Wimbledon-Achtelfinals. Dort trifft er am Montag erstmals auf den Italiener Matteo Berrettini (ATP 20). So erlebte Federer die erste Woche.

simon häring / ch media



Roger Federer besteht in Wimbledon gegen den Franzosen Lucas Pouille (ATP 28), zu Beginn des Jahres Halbfinalist bei den Australian Open, den ersten echten Härtetest. Nach dem 7:5, 6:2, 7:6 steht er zum 17. Mal in seiner Karriere in den Wimbledon-Halbfinals. Am Montag trifft er auf erstmals auf den Italiener Matteo Berrettini (ATP 20), der in diesem Jahr zwei Titel gewonnen hat, darunter auf Rasen in Stuttgart.

Roger Federer, Sie haben wieder Rekorde gebrochen: Sie stehen zum 17. Mal in den Wimbledon-Achtelfinals und haben bei Grand-Slam-Turnieren nun 350 Siege feiern können.
Roger Federer: Diese Rekorde bedeuten mir etwas, aber nicht alles. Denn mir ist klar, dass in den letzten hundert Jahren nicht alle immer alle Grand-Slam-Turniere gespielt haben. Das war erst in den letzten zwanzig Jahren der Fall, weil das Reisen einfacher geworden ist. Ich bin mir sicher, dass die meisten Spieler heute länger auf der Tour bleiben.

Wie haben Sie die ersten Woche in Wimbledon erlebt? Dreht sich alles um die Spiele und Trainings, oder hatten Sie auch Zeit für anderes?
Ich habe nicht viel gemacht, seit das Turnier begonnen hat. Ich muss schauen, dass ich zur Ruhe komme. Ich habe aber viel Tennis geschaut, mich erholt und geniesse die Zeit mit Familie und Freunden. Anfang Woche war ich noch für eine Hochzeit in der Stadt und für das Essen mit dem Laver-Cup-Team. Aber seither bin ich froh, wenn ich Zuhause bin. Das Wetter ist gut und wir sind viel im Garten und draussen.

«Ich glaube, es ist wie beim Wein. Es ist nicht jede Saison gleich, auch wegen des Wetters.»

Wie beurteilen Sie ihre Leistung gegen Lucas Pouille?
Das war der erste richtige Test. Bei den ersten beiden Gegnern wusste ich, dass ich sie im Griff habe. Ich bin froh, habe ich diesen Test bestanden. Ich hoffe, es braucht eine sehr gute Leistung, um mich hier zu bezwingen, nicht bloss eine durchschnittliche. Dieser Sieg gibt mir auch die Bestätigung, dass ich mich steigern kann, wenn ich es nötig habe. Ab Mitte des zweiten Satzes kam ich so richtig ins Rollen. Ich habe den Eindruck, dass ich einen sehr guten Match gezeigt habe.

epa07690129 Roger Federer's children sit in the box during Federer's first round match against Lloyd Harris of South Africa, at the All England Lawn Tennis Championships in Wimbledon, London, on Tuesday, July 2, 2019.  EPA/PETER KLAUNZER EDITORIAL USE ONLY; NO SALES, NO ARCHIVES

Roger Federer geniesst die Zeit neben dem Platz mit der Familie. Bild: EPA

Sie haben nun drei Spiele hier bestritten. Milos Raonic stellte die Theorie auf, der Rasen sei verlangsamt worden...
Nein, das glaube ich nicht. Hat er das? Ich habe mit Tim Henman gesprochen und er sagte, man mache immer noch alles genau gleich. Ich glaube, es ist wie beim Wein. Es ist nicht jede Saison gleich, auch wegen des Wetters. Deshalb ist es vielleicht in diesem Jahr etwas weicher gewesen in der ersten Woche. Das ist überraschend, weil ja immer einen Ballon über die Plätze gezogen wird, der mit Luft aufgepumpt wird. Man könnte meinen, dass man die Bedingungen damit kontrollieren kann.

Wie erleben Sie es denn?
Wenn man die Plane wegnimmt, hat das einen Effekt auf den Belag. Ich habe gehört, der Slice springe fünf Zentimeter weniger hoch ab als noch im letzten Jahr. Das ist ein grosser Unterschied. Ich habe aber das Gefühl, dass die Plätze durch die Sonneneinstrahlung härter werden. Das hat zur Folge, dass es einfacher wird von der Grundlinie aus, und auch etwas schneller. Es geht noch nicht super mega ab, aber es ist okay. Ich glaube nicht, dass es ist ein gigantischer Unterschied ist.

Mit dem Ausscheiden von Alexander Zverev und Stefanos Tsitipas gab einige Überraschungen in der ersten Woche. Was denken Sie, woran das liegt?
Erfahrung ist sehr wichtig auf Rasen. Das Problem ist, dass es nicht viele Turniere auf diesem Belag gibt. Vor Wimbledon kann man drei Wochen spielen, aber kaum jemand macht das, weil man dann vielleicht in der dritten Runde schon müde ist. Es ist nicht so einfach. Ich verlor 1999, 2000 und 2002 jeweils in der ersten Runde. Ich weiss nicht, ob es aus Mangel an Erfahrung war. Aber auf Rasen gerät man schneller in Panik. Vielleicht wird man im Alter und mit der Erfahrung ruhiger.

epa07695088 Roger Federer of Switzerland celebrates his win over Jay Clarke of Britain in their second round match during the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 04 July 2019. EPA/WILL OLIVER EDITORIAL USE ONLY/NO COMMERCIAL SALES

Bild: EPA

Sie spielen im nächsten Jahr in Kapstadt das «Match in Africa 6» mit Rafael Nadal. Wie schwierig war es, dafür einen Termin zu finden?
Ich brauchte zwei Jahre, um ein Datum zu finden, das uns beiden passt (lacht). Ich versuchte, Rafa so wenig wie möglich damit zu nerven. Aber ich musste das Thema auch immer wieder ansprechen. Rafa, bitte... Für mich geniesst das höchste Priorität, weil es immer etwas war, das ich tun wollte: in Südafrika spielen. Und wenn dir etwas im Leben wichtig ist, findest du Zeit dafür. Für mich wird das sehr emotional und ich freue mich, das mit meiner Familie erleben zu dürfen. Ich möchte so viel wie möglich unternehmen, zum Beispiel würde ich gerne auf Safari gehen.

Was erwarten Sie von ihrem nächsten Gegner, Matteo Berrettini?
Ich kenne ihn nicht besonders gut, das macht es etwas komplizierter. Ich sah ihn in Halle etwas spielen und weiss, dass er in Stuttgart einen Lauf hatte, wo er das Turnier gewann. Nun hat er das hier in Wimbledon bestätigen können. Ich erwarte ein schwieriges Spiel. Natürlich hoffe ich, dass er keine Energie mehr hat, nachdem er in der dritten Runde fünf Sätze spielen musste (lacht). Ich bin sicher, er wird sich gut erholen, er ist ja noch jung. Ich erwarte einen harten Match.

Die besten Bilder aus Wimbledon

So viel verdient Roger Federer mit Werbeverträgen

Play Icon

Unvergessene Tennis-Geschichten

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link zum Artikel

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link zum Artikel

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link zum Artikel

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link zum Artikel

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link zum Artikel

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link zum Artikel

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link zum Artikel

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link zum Artikel

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link zum Artikel

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link zum Artikel

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link zum Artikel

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link zum Artikel

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link zum Artikel

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link zum Artikel

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link zum Artikel

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link zum Artikel

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Leo L. 08.07.2019 00:59
    Highlight Highlight Auch wenn es die meisten "nur Roger- Fans" ignorieren, es ist einfach herzerwärmend, wie er jeweils über Rafa spricht und ich glaube nicht, dass dies alles nur Show ist. Wären doch nur seine Fans annähernd so fair gegenüber Rafa wie er selber :(. Mein Traum ist es, dass diese beiden am Ende ihrer Karrieren mit derselben Anzahl Grandslam Titeln dastehen - denn menschlich sind beide absolut liebenswerte Kerle.
  • Wer weiß denn sowas!? 07.07.2019 14:46
    Highlight Highlight Roger Federer kann noch lange nicht aufhören Tennis zu spielen. Ansonsten hätte er zu grosse Beitragslücken bei der AHV 😊.

Federer geht in London shoppen und löst damit einen Polizeieinsatz aus

Nächsten Montag beginnt in Wimbledon das dritte Grand-Slam-Turnier des Jahres. Roger Federer ist bereits jetzt in London und er hat zusammen mit Frau Mirka seinem Ausrüster Uniqlo einen Besuch abgestattet.

Schnell wurde er von Fans erkannt, welche ihre Autos auf der Strasse stehen liessen, um einen Blick auf den Tennisstar zu ergattern – mehr war wegen des geschlossenen Ladens sowieso nicht möglich.

Die vielen Anhänger sorgten dabei für einen kilometerlangen Stau. Das Verkehrschaos wurde so …

Artikel lesen
Link zum Artikel