Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Kyrgios zofft sich wegen seines Aufschlags von unten mit einem Fan. bild: keystone

Kyrgios schlägt «Uneufe»-Ass und zofft sich mit Fan, bis dieser aus dem Stadion fliegt



Nick Kyrgios, wie er leibt und lebt! In seinem Drittrunden-Match gegen den Serben Dusan Lajovic (ATP 44) präsentierte sich die australische Weltnummer 33 in bester Spiellaune und gewann locker mit 6:3 und 6:1. Kyrgios schlug 20 Winner und produzierte nur acht Fehler. Und natürlich streute das 23-jährige «Enfant terrible» auch ein paar Show-Einlagen ein – der Höhepunkt? Ein «Uneufe»-Ass.

Fan-Selfie vor dem Match

Andere Spieler sind beim Einlaufen ins Stadion schon voll in der Konzentrationsphase – im Tunnel sozusagen. Nicht so Kyrgios, er posiert noch schnell für ein Foto mit einem Fan.

«Uneufe»-Ass

Sein «neues» Markenzeichen. Schon in Indian Wells versuchte er den weit hinter der Grundlinie stehenden Rafael Nadal mit dem Aufschlag von unten zu erwischen. Damals klappte es nicht, gegen Lajovic schon. Kyrgios servierte ein «Uneufe»-Ass.

abspielen

Lajovic sieht den Aufschlag von unten nicht kommen. Video: streamable

Die Reaktionen waren geteilt: Bei Tennis-Traditionalisten gilt der Service von unten als unehrenhaft, dementsprechend zeigten sie sich empört. Ein Mann im Publikum bezeichnete Kyrgios als «Idiot», worauf es zu einem kurzen Wortgefecht kam. Schliesslich wurde der Mann von der Tribüne verwiesen.

abspielen

Kyrgios legt sich mit Zuschauer an. Video: streamable

«Idioten wie er haben an einem Sonntagabend offenbar nichts Besseres zu tun, als mir zuzusehen und mich dann blöd anzumachen. Ich hatte Spass daran. Ich wusste, dass ich es so weit bringen würde, dass er rausgeschmissen wird. Ich habe es geliebt, ich habe jedes Bisschen geliebt. Und ich glaube, die Zuschauer haben es geliebt.»

Nick Kyrgios nach dem Spiel

Doch Kyrgios fand auch Unterstützer: Auf Social Media wird der 23-Jährige für seine Frechheit und Unempfänglichkeit für Kritik von vielen auch richtig gross abgefeiert.

Vorwärts-Tweener

Sein «altes» Markenzeichen. Immer wieder zeigt Kyrgios den Schlag zwischen den eigenen Beinen hindurch. Oft auch, wenn er gar nicht nötig wäre. Hier macht er trotzdem den Punkt:

abspielen

Kann man mal machen ... Video: streamable

No-Look-Volley

Eines ist klar: So schickst du den Gegner in die falsche Ecke.

abspielen

Auch das kann man mal machen, wenn es läuft. Video: streamable

Smash-Salute

Na ja, der Ball ist lang in der Luft und wahrscheinlich wurde Kyrgios von den Scheinwerfern geblendet.

Kerber-Clash

Kyrgios ist auf Twitter äusserst aktiv und bleibt seiner Linie auch dort treu. Offen und direkt nimmt er zu allem Möglichen Stellung. So auch zum verbalen Ausraster von Angelique Kerber nach ihrer Niederlage gegen Indian-Wells-Siegerin Bianca Andreescu.

Die deutsche Weltnummer 4 bezeichnete die 18-jährige Kanadierin unmittelbar nach dem 4:6, 6:4 und 1:6 als «Biggest Drama Queen ever», ruderte auf Twitter dann aber zurück. «Enges Duell heute bei den Miami Open! Glückwunsch an Bianca Andreescu für eine tolle Leistung und den verdienten Sieg», schrieb Kerber plötzlich.

abspielen

Der eiskalte Handschlag zwischen Kerber und Andreescu. Video: streamable

Für Tennis-«Bad-Boy» Kyrgios ein absolutes No-Go: Unter Kerbers Post schrieb der 23-Jährige: «Bro, du bezeichnest sie als Drama Queen und dann postest du das.» Den Tweet ergänzte Kyrgios noch mit vier Lachsmileys, um sein Unverständnis für Kerbers Aktion noch deutlicher zu machen.

Eklat auch im Doppel

Nach dem Ausscheiden im Doppel war Kyrgios dermassen frustriert, dass er seinen Schläger zerstörte und den Schiedsrichter beschimpfte. Kyrgios verlor an der Seite von Taylor Fritz gegen Joao Sousa und Guido Pella denkbar knapp im Match-Tiebreak mit 8:10.

Nach dem Handshake mit den Gegnern attackierte Kyrgios den Schiedsrichter, der einige umstrittene Entscheidungen gefällt hatte:

«Was zur Hölle stimmt nicht mit dir? Du bist eine Schande. Du bist eine verf… Schande.»

Anschliessend diskutierte er mit den Zuschauern:

«Glaubt ihr, das war in Ordnung? Ja oder Nein? Gebt mir die Antwort. Er ist eine Schande. Ich komme hier raus und gebe 100 Prozent und ich muss mich mit Idioten wie ihm herumschlagen. Wird er bestraft für seine Fehler? Das ist Müll.»

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

Hier will sich Federer niederlassen

Play Icon

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

34
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
34Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zeitgeist 25.03.2019 18:57
    Highlight Highlight Abwechslung tut gut und der Unterhaltungswert seines Spiels ist eine Stärke!
    Aber seine "Unempfänglichkeit für Kritik abfeiern"? Diese Eigenschaft hat m.M.n. wenig lobenswertes an sich...
  • Call me daddy 25.03.2019 13:18
    Highlight Highlight Aaaah "une ufe".

    Bin ich der Einzige der die ganze Zeit "un eufe" (irgendwie auf französisch) gelesen hat?! :D
    • Zerschmetterling 25.03.2019 14:35
      Highlight Highlight No, warst du nicht 😂
    • erkolino 25.03.2019 19:11
      Highlight Highlight Haha, klick! Danke dir!! Chume jetzt au drus.
  • Cpt Halibut 25.03.2019 10:46
    Highlight Highlight Egal in welchem Sport, mir werden Charaktertypen die auf Konventionen pfeifen immer sympathischer sein als glattpolierte Profis.
  • Judge Dredd 25.03.2019 10:32
    Highlight Highlight Kyrgios ist ein guter Tennisspieler und eine schwierige Persönlichkeit.

    Sorry, die "unenufe" Anspiele sind doch mal was anderes, finde ich spannend und der no-look-volley war richtig geil!

    Die Gegner regen sich oft zurecht über ihn auf. Ich habe insbesondere Mühe wenn der Respekt vor anderen Menschen auf der Strecke bleibt, egal ob im Sport oder im Leben. Aber eben, seine Art steht ihm schlussendlich beim Erfolg selber im Weg. Er investiert zu viel Energie ihn diese Show und hat sich viel zu oft nicht im Griff. Das schadet ihm unter dem Strich selbst am meisten.
  • ralck 25.03.2019 10:31
    Highlight Highlight Kyrgios tut dem Tennis mehr als gut.
    • FrancoL 25.03.2019 18:32
      Highlight Highlight Nicht wirklich!
  • banda69 25.03.2019 10:26
    Highlight Highlight I like. Und sind wir doch mal ehrlich:

    Würde Federer den "Uneufe" machen, wäre es die Senstation.
    • bokl 25.03.2019 11:36
      Highlight Highlight "Würde Federer den "Uneufe" machen, wäre es die Senstation."

      Nein.
    • äti 25.03.2019 11:44
      Highlight Highlight Es würde heissen: "Federer hat soeben das Tennis neu erfunden".
    • äti 25.03.2019 11:45
      Highlight Highlight ... oder: Federers 5g-Schlag.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Connor McSavior 25.03.2019 10:16
    Highlight Highlight Man kann ja von ihm halten, was man will. Aber er ist definitiv eine Bereicherung für den Tennissport. Die Leute stehen Schlange, um ihn spielen zu sehen.
  • Glenn Quagmire 25.03.2019 10:05
    Highlight Highlight Einen John McEnroe 2.0 tut dem Tennis gut.
  • MGPC 25.03.2019 10:04
    Highlight Highlight Tennis ist so Stur und Traditionsbehaftet, dass tut richtig gut. Roger machts mit neuen frechen Schlägen interessanter und Kyrgios macht das halt noch mit einer gewissen Spitzbübigkeit. Das passt halt nicht zur Etikette der Elite. Weiter so👍🏻
  • äti 25.03.2019 09:57
    Highlight Highlight Uff, es gibt ehrenhafte und unehrenhafte Schläge? Ich meinte, Tennis ist Sport.
    • alessandro 25.03.2019 11:06
      Highlight Highlight Ja, das wären Schläge die darauf zielen, dem Gegner körperlich zu schaden. Bei allen anderen Situationen sehe ich die Aufregung auch nicht.
    • pfffffffff 25.03.2019 11:30
      Highlight Highlight ...und dann noch diese uneufehaften Schläge, da soll noch einer verstehen :-)
    • Nume no eis, bitteee! 25.03.2019 12:35
      Highlight Highlight Aber natürlich gibt es das. Auf den Mann bei kurzer Distanz am Netz ebenso. Verstehe mich nicht falsch, absolut regelkonform, für mich auch völlig okey, taktisch auch sehr clever, zumal man dann ständig mit einem kurzen Aufschlag rechnen muss. Aber, bin halt aus einer Generation, die diesen Schlag etwas “verpönt“ - aber 100% akzeptiere, auch bei meinem Gegner. PS: ich würde sogar behaupten, dass es ehrenhafte und „weniger ehrenhafte“ Sportarten gibt! Fussball zähle ich dabei zu den zweiteren. Beachte, dass Ausnahmen die Regel nur bestätigen.
  • Hoodie Allen 25.03.2019 09:48
    Highlight Highlight Ganz ehrlich, unterhaltsam ist er auf jeden Fall finde ich😄👌
    • FrancoL 25.03.2019 10:52
      Highlight Highlight Die Frage ist ob dies dem Gegner gegenüber fair ist.
    • JonathanFrakes 25.03.2019 11:06
      Highlight Highlight @FrancoL: Wieso sollte es dem Gegner gegenüber unfair sein? Ist eine legitime Variante. Man kann auch Mondbälle spielen wie der junge Michael Chang damals. Alles im Bereich des Erlaubten. Finde Kyrgios wird oft zu unrecht kritisiert.
    • FrancoL 25.03.2019 11:47
      Highlight Highlight @Jonathan; Nicht der Schlag ist das Problem, sondern die Aussage er sei unterhaltsam und da lässt sich die Frage stellen, ob das Unterhaltsame gegenüber dem Gegner fair ist. Nicht zuletzt stellt sich diese Frage weil gerade Kyrgios, wenn der Gegner unterhaltsam ist dies alles andere als goutiert. Wenn ER dann mal gestört wird, dann ist der Teufel los. Nochmals es geht nicht um den Schlag sondern um die Aussage der "Unterhaltsamkeit" und wie Kyrgios reagiert wenn andere unterhaltsam sind.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Walter Sobchak 25.03.2019 09:38
    Highlight Highlight Ich feier den «uneufe» Service! Habe mich immer gefragt weshalb dieser nicht häufiger angewendet wird...
    • FrancoL 25.03.2019 10:51
      Highlight Highlight Weil er bestens lesbar ist, wenn man genügend vorbereitet ist. Will man ihn wirklich kurz spielen, dann sieht man ihn bestens, wenn er länger gespielt wird, dann reicht die Zeit um nach vorne zu preschen. Der Ueberraschungseffekt ist das was zum Erfolg führen könnte, aber beim Service sollte man eh mehr als nur Aufmerksam sein. Das Lesen der Bewegung ist die habe Miete.
    • Walter Sobchak 25.03.2019 13:36
      Highlight Highlight Ja aber gerade gegen Rafa wenn er 3 Meter hinter der Grundlinie retourniert wäre dieser Service ein super taktisches hilfsmittel um ihn wieder nach vorne zu locken. Die Variation machts 😉
    • FrancoL 25.03.2019 14:02
      Highlight Highlight @Walter; Die Variation macht es nur wenn der Punkt sitzt, wenn Du als Aufschläger aber eine reinretouriniert bekommst, dann siehst Du alt aus und kassierst wo möglich noch ein Brake . . . .

«Wenn es mir irgendwo besser läuft, dann hier» – 5 Fragen an die neuen Schweizer beim SCB

Der Schweizer Meister hat nachgerüstet und mit Inti Pestoni, Vincent Praplan und Niklas Schlegel drei grosse Namen nach Bern geholt. Die drei Neuzugänge erzählen, weshalb sie beim SCB gelandet sind, was sie sich von der neuen Saison erhoffen und warum das Team den Titel erfolgreich verteidigen wird.

Inti Pestoni war in Ambri der Liebling der Fans. Doch dann zog er aus, um die Schweiz zu erobern, um sein unbestrittenes Können auch mal bei einem grossen Klub zu zeigen. Doch weder beim ZSC noch beim HCD wurde der Tessiner so richtig glücklich. Nun folgt aber nicht die erwartete Rückkehr in die Leventina, sondern der dritte Versuch bei einem Grossen: beim SC Bern.

Warum sind Sie nicht zu Ambri zurückgekehrt?Inti Pestoni: Nach meiner Zeit in Ambri wollte ich bei einem grossen Klub einen Schritt …

Artikel lesen
Link zum Artikel