Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Serbia's Novak Djokovic celebrates by touching the court after beating Germany's Philip Kohlschreiber in a Men's singles match during day one of the Wimbledon Tennis Championships in London, Monday, July 1, 2019. (AP Photo/Kirsty Wigglesworth)

Stolpert Novak Djokovic über seine Freundschaft mit Justin Gimmelstob. Bild: AP

«Wir bleiben telefonisch in Kontakt»: Djokovics Treffen mit dem Verstossenen Gimelstob

Novak Djokovic traf sich vor Wimbledon mit dem wegen Körperverletzung veurteilten Ex-Spieler Justin Gimelstob. Kurz darauf kam es zu vier Rücktritten aus dem Spielerrat.

simon häring / ch media



Sieben Stunden und bis weit nach Mitternacht tagte der von Novak Djokovic präsidierte Spielerrat am Freitag. Am Tag darauf kam es zu einem regelrechten Exodus: Mit Jamie Murray, Robin Haase, Sergei Stachowski und Trainer-Vertreter Dani Vallverdu, der derzeit zum Stab von Stan Wawrinka gehört, gaben gleich vier der zwölf Mitglieder ihre Demission aus dem Gremium bekannt.

Sie machen fehlenden Einfluss und Veränderungswillen geltend. Der Ukrainer Stachowski schrieb sogar, es gehe nur noch um Vorteilnahme und persönliche Interessen. Die ganze Wahrheit werde mit Sicherheit bald ans Licht kommen.

Was er damit meinte, präzisierte er nicht. Stachowski schied bereits in der Wimbledon-Qualifikation aus und weilt längst nicht mehr in London. Gut möglich aber, dass ein Treffen von Ratspräsident Novak Djokovic und Ex-Spieler Justin Gimelstob Auslöser für den Exodus war. Gimelstob war während über einer Dekade einer von drei Spielervertretern im Direktoren-Board und ein enger Verbündeter von Novak Djokovic. Als solcher war er massgeblich daran beteiligt, dass der Ende Jahr auslaufende Vertrag des Briten Chris Kermode als ATP-Präsident nicht verlängert wird. Gimelstob galt selber als Anwärter auf den Posten.

Djokovic: «Eine freundschaftliche Beziehung»

Doch im April wurde er wegen schwerer Körperverletzung zu drei Jahren Haft auf Bewährung, 60 Tagen gemeinnütziger Arbeit und einer Therapie zur Aggressionsbewältigung verurteilt. Unter dem öffentlichen Druck legte er am 1. Mai sein Amt als Spielervertreter nieder.

Gleichwohl pflegt er weiterhin den Kontakt mit Novak Djokovic, wie dieser am Montag in Wimbledon erklärte. «Wir haben eine freundschaftliche Beziehung und Justin sagte mir Bescheid, als er in London war. Wir haben uns kurz getroffen und bleiben telefonisch in Kontakt.» Das legt den Schluss nahe, dass Djokovic in Gimelstob immer noch einen valablen Kandidaten auf die Nachfolge Chris Kermodes sieht.

«Es ist sehr beunruhigend, was in den letzten Monaten passiert ist.»

Stan Wawrinka

«Wir haben nicht darüber gesprochen, ob und in welcher Rolle er ins Tennis zurückkehren könnte», sagte Djokovic. Gimelstob habe derzeit einige Probleme zu lösen. «Es ist keine einfache Zeit für ihn.» An der Personalie Gimelstob spaltet sich der Spielerrat. Die Befürworter um Djokovic will die Organisation des Welt-Tennis fundamental umwälzen.

Die Unterstützer des scheidenden Kermode, zu denen Roger Federer, Rafael Nadal und Stan Wawrinka zählen, wollen indes allenfalls nur moderate Veränderungen. «Es ist sehr beunruhigend, was in den letzten Monaten passiert ist», sagt Wawrinka. Im Mai hatte er in einem offenen Brief in der britischen Zeitung «Times» einen «besorgniserregenden Zerfall der moralischen Werte» im Welttennis moniert.

Djokovic als Anwalt der Kleinen

Ähnlich äusserte sich Roger Federer, der den Spielerrat früher selber lange Zeit präsidiert hatte. Er beklagte die häufigen Streitigkeiten im Rat und dessen Unfähigkeit, Kompromisse einzugehen. «Es ist keine schöne Situation, aber ich weiss auch nicht, was die Lösung ist», sagte der Baselbieter. Offenbar sind die Fronten im Spielerrat inzwischen derart verhärtet, dass Entscheidungen verunmöglicht werden.

ATP-Spielerrat: Ein zahnloser Tiger

Die ATP-Tour ist seit 1990 eine Partnerschaft zwischen den Spielern und Turnieren. Beide Parteien sind im exekutiven Gremium, dem Board of Directors, zu dritt vertreten; siebtes Mitglied ist der ATP-Präsident. Bis Ende Jahr der in seinem Amt nicht bestätigte Brite Chris Kermode. Die Aufgabe des zwölfköpfigen Player Council: die Interessen aller Spieler sondieren und sich mit seinen drei – unabhängigen – Board-Vertretern absprechen.

Im Treffen vom Freitag ging es unter anderem darum, einen Nachfolger für Justin Gimelstob zu finden, der sein Amt niedergelegt hatte, nachdem er wegen schwerer Körperverletzung verurteilt worden war. Bis Ende Jahr wurde der Amerikaner Weller Evans intereimistisch ins Amt gehievt, der gegen den Ecuadorianer Nicolas Lapentti das Rennen machte. Seit August 2016 wird der Rat von Novak Djokovic präsidiert. Der Serbe gehört dem Gremium bereits von 2008 bis 2010 an. Roger Federer präsidierte diesen von 2008 bis 2014. Prominenteste Mitglieder neben Djokovic sind Kevin Anderson, John Isner sowie Sam Querrey.

Robin Haase sagte in Wimbledon gegenüber holländischen Medien, ein Teil des Rats und die drei Vertreter im Direktoren-Bord (Alex Inglot, Weller Evans, David Edges) seien nicht bereit, auf Vorschläge einzugehen. Sein Vorschlag, Kermode ein weiteres Jahr Zeit zu geben, sei zwar von 47 Spitzenspielern getragen, aber dennoch übergangen worden.

Djokovic sieht sich indes in der Rolle als Anwalt der Kleinen. «Mein Team will zwar, dass ich zurücktrete. Aber etwas in mir sagt mir, dass ich bleiben soll, denn ich fühle, dass wir Teil einer grossen Veränderung im Tennis sind. Der Serbe vertritt die Meinung, die Grand-Slam-Turniere gäben einen zu geringen Anteil ihrer Einnahmen an die Spieler weiter. Momentan könnten nur die besten Hundert vom Tennis leben.

«Das versuchen wir zu ändern. Wir möchten, dass mehr Spieler die Kosten decken und ein anständiges Leben führen können.» Darin sind sich alle Beteiligten einig. Doch darüber, wie dies zu bewerkstelligen ist, herrscht nach wie vor Uneinigkeit. Die Treffen von Novak Djokovic mit Justin Gimelstob tragen mit Sicherheit nicht zur Beruhigung der Gemüter bei.

Alle Grand-Slam-Titel von Novak Djokovic

Unvergessene Tennis-Geschichten

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link zum Artikel

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link zum Artikel

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link zum Artikel

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link zum Artikel

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link zum Artikel

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link zum Artikel

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link zum Artikel

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link zum Artikel

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link zum Artikel

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link zum Artikel

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link zum Artikel

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link zum Artikel

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link zum Artikel

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link zum Artikel

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link zum Artikel

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link zum Artikel

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chili5000 04.07.2019 11:28
    Highlight Highlight Der Gimelstob ist nun mal ein Freund von ihm. Er ist ja schon zurückgetreten und kommt so schnell auch nicht zurück. Das sich Novak mit ihm trifft ist ja wohl klar. Er hat ja auch schon früher gesagt das im Falle einer Verurteilung keinen Platz mehr für ihm im Gremium ist. Also das Theater hat wohl weniger mit dem Gimelstob zu tun als mit der Art und Weise wie Djokovic Veränderungen herbeiführen möchte...
  • Käpt'n Hinkebein 03.07.2019 08:10
    Highlight Highlight Wäre ja langweilig, wenn nur die FIFA ein von schrägen Vögeln geführter Verein wäre.
  • sdv520 02.07.2019 23:20
    Highlight Highlight liebes watson team, es wäre toll, wenn ihr in diesem zusammenhang einen konkreteren artikel schreiben könntet, worum es denn in diesem konflikt wirklich geht. ich sehe nur "anwalt der kleinen" "grosse veränderungen" "moderate veränderungen", ziemlich nichtssagend. ist es ein persönlicher konflikt? oder geht es wirklich um ideologische ziele? das kann ich bei all den artikeln leider überhaupt nicht rauslesen
  • PeterPunch 02.07.2019 22:19
    Highlight Highlight Kann man so dumm sein? Der Typ wird mir immer unsympathischer.. Ich glaube langsam Djokovic ist grössenwahnsinnig.
  • wasps 02.07.2019 22:13
    Highlight Highlight Ja, und was ist nun neu an der Story? Alter Käse.

Die Insta-Könige der Sport-Schweiz – zwei Überraschungen haben es in die Top 10 geschafft

Nachfolgend sind die 20 Schweizer Sportler mit den – gemäss «Likeometer» – meisten Instagram-Followern in absteigender Reihenfolge aufgelistet (Stand: 26. Juni 2019, 12.30 Uhr). Teams (Alfa Romeo Racing), zurückgetretene Sportler (Martina Hingis, Fabian Cancellara) und Schweizer, die für eine andere Nation antreten (Ivan Rakitic, Charyl Chappuis) wurden nicht berücksichtigt.

Der aufgestellte Nati-Stürmer war lange der Hoffnungsträger der Schweizer Fussball-Szene, doch seit seinem Wechsel in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel