DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stan Wawrinka of Switzerland gestures after receiving his second placed trophy at the European Open final tennis match in Antwerp, Belgium, Sunday, Oct. 20, 2019. Andy Murray of Britain defeated Wawrinka 3-6/6-4/6-4. (AP Photo/Francisco Seco)

Daumen hoch! Trotz Finalniederlage war das Turnier von Antwerpen für Wawrinka ein Erfolg. Nun will er auch in Basel eine gute Leistung zeigen. Bild: AP

Wawrinka vor seinem Auftakt in Basel: «So schrecklich war mein Jahr ja nicht»

Stan Wawrinka meldete sich letzte Woche in Antwerpen eindrücklich von einer sechswöchigen Verletzungspause zurück – und dies trotz anhaltender Schmerzen in den Füssen. Dennoch zeigt er sich vor seinem Start in die Swiss Indoors zuversichtlich.



Stan Wawrinka versank nach der mehr als unnötigen Niederlage im Final von Antwerpen gegen Andy Murray nicht in ein Jammertal. «Natürlich hatte ich den Sieg eigentlich schon in der Hand», gab er am Dienstag in Basel zu. «Es haben ein, zwei Punkte gefehlt, vielleicht auch ein wenig Glück. Am Ende tut mir diese Niederlage aber nicht so weh.»

Um diese Aussage zu verstehen, muss man auch ein wenig Wawrinkas Hintergrund der letzten Monate verstehen. Bereits das US Open, wo er im Viertelfinal am Aufsteiger Daniil Medwedew scheiterte, spielte er unter beträchtlichen Schmerzen. «Ich leide an einer Entzündung an den Fersen und Sehnen beider Füsse», erklärte der 34-jährige Waadtländer. «Damit schlug ich mich bereits in New York herum, danach wurden die Schmerzen dann zu gross.»

«Dass ich mit einer so kurzen Vorbereitung so gut spielte, zeigt doch, dass mein Jahr nicht so schrecklich war»

Stan Wawrinka

Wawrinka musste eine Pause einlegen und auf die Turniere in St. Petersburg und in Asien verzichten. Auch die Teilnahme in Antwerpen stand bis kurz vor Turnierbeginn auf der Kippe. «Zwei, drei Tage vorher war ich noch nicht sicher, ob ich spielen kann.»

Er ging das Risiko ein – und wurde dafür belohnt. «Dass ich mit einer so kurzen Vorbereitung so gut spielte, zeigt doch, dass mein Jahr nicht so schrecklich war», fügte er mit einem Schmunzeln an. Da hat er durchaus recht. «Ich bin immerhin 15. im Jahresranking. Es ist ein gutes Jahr», betonte der dreifache Grand-Slam-Champion. Auch wenn noch einiges mehr drin gelegen wäre.

«Ich würde gerne bei Olympia in Tokio spielen.»

Stan Wawrinka

Schmerzfrei ist Wawrinka auch jetzt noch nicht, für die Swiss Indoors hat er sich dennoch einiges vorgenommen. Er bestreitet seine Auftaktpartie am Mittwoch gegen den Uruguayer Pablo Cuevas (ATP 45). «Er ist ein Spieler mit einem guten Händchen und viel Talent», warnt der Romand. «Aber er fühlt sich auf Sand sicher wohler, weil er da mehr Zeit hat.» Wawrinka rechnet auch mit einem «Kampf gegen mich selber, wie immer in den ersten Runden. Ich habe hier ja noch nie unglaublich gut gespielt. Ich zögere, ich verkrampfe mich ...».

Wawrinka hat Lust auf Olympia

Zögern tut Wawrinka auch noch, wenn es um die Olympischen Spiele im kommenden Sommer geht. «Ich würde gerne in Tokio spielen, die Lust ist da. Aber ich muss den Turnierkalender noch mit meinem Team im Detail festlegen.»

Switzerland's Stanislas Wawrinka carries the flag during the Opening Ceremony at the 2012 Summer Olympics, Friday, July 27, 2012, in London. (AP Photo/Matt Dunham)

2012: Wawrinka marschiert bei den Olympischen Spielen in London mit der Schweizer Fahne ein. Bild: AP

Wie Roger Federer wäre allerdings auch der Romand auf eine von zwei Wildcards vom internationalen Tennisverband angewiesen, da er zuletzt im Davis Cup nicht gespielt hat und auch die Reise nach Peru im März nicht mitmachen wird.

Wawrinka hat gute Erinnerungen an Olympische Spiele. 2008 gewann er an der Seite von Roger Federer Gold im Doppel, 2012 war bei der Eröffnungsfeier in London Fahnenträger der Schweizer Delegation. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Federer vs. Wawrinka – die bisherigen Duelle

Das Hut-Interview mit Stan Wawrinka

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Stan Wawrinka kämpfte gegen das Coronavirus und sagt: «Es war echt hart»

Der Tennis-Spieler Stan Wawrinka erkrankte über Weihnachten an Covid-19. Wie er die Krankheit erlebt hat. Und wie er sich nun fühlt.

Anfang Januar sorgt Stan Wawrinka mit einem Bild, das er in den sozialen Medien teilt, für Aufsehen. Der Romand sitzt alleine an einer grossen Tafel, trinkt Kaffee und geniesst ein reichhaltiges Frühstück. Seine Botschaft ist: Abstand halten, dankbar sein, dass man hier sein darf. Doch ein Politiker fühlt sich provoziert. «Während die Menschen aus Victoria, die in Sydney sind, nicht zurück nach Hause dürfen, wird ein solcher Dummkopf von Tennisspieler hereingelassen», schreibt der …

Artikel lesen
Link zum Artikel