Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
MIAMI, FL - MARCH 19:  Roger Federer attends the Moet & Chandon

Roger Federer will bei seinem Comeback nicht nur die Sponsoren verzücken.
Bild: Getty Images North America

Federer möglicherweise gegen Del Potro – Losglück für Bencic

Roger Federer könnte bei seinem Comeback auf der ATP Tour gleich im ersten Spiel auf den lange verletzten Juan Martin Del Potro treffen. Belinda Bencic hatte bei der Auslosung des grossen Turniers in Miami mehr Losglück.



Federer kehrt auf der Insel Key Biscayne in der Bucht von Miami nach einem Eingriff am Meniskus ins Wettkampf-Tennis zurück. Gleich zum Auftakt könnte ihm eine potenziell heikle, aber überaus reizvolle Aufgabe blühen. Nach einem Freilos bekommt er es auf jeden Fall mit einem Argentinier zu tun.

Juan Martin Del Potro, of Argentina, returns a shot from Tomas Berdych during their match at the BNP Paribas Open tennis tournament, Saturday, March 12, 2016, in Indian Wells, Calif. (AP Photo/Mark J. Terrill)

Del Potro ist nach langer Verletzungspause wieder auf der ATP-Tour anzutreffen. 
Bild: Mark J. Terrill/AP/KEYSTONE

In der 1. Runde trifft Juan Martin Del Potro, der US-Open-Sieger von 2009 (Fünfsatz-Sieg im Final gegen Federer), auf seinen Landsmann Guido Pella (ATP 39). Del Potro verpasste rund zwölf Monate wegen einer Handgelenkverletzung und gab sein Comeback im Februar in Delray Beach mit einer Halbfinalqualifikation. In Indian Wells scheiterte er in der 2. Runde an Tomas Berdych.

Die weiteren Gegner Federers wären gemäss Papierform David Goffin, David Ferrer und im Halbfinal Novak Djokovic. Der Schweizer hat in diesem Jahr erst zwei Turniere (in Brisbane und am Australian Open) bestritten. Im letzten Jahr hatte er freiwillig auf das Turnier in Florida verzichtet.

In der anderen Tableauhälfte figuriert Stan Wawrinka. Er startet in der 2. Runde gegen den Russen Andrej Kusnezow (ATP 51), den er vor Wochenfrist in Indian Wells in der 3. Runde bezwang. Im Viertelfinal könnte der Waadtländer auf Rafael Nadal treffen. 

Heikle Aufgaben für Bacsinszky

Ebenfalls von Freilosen profitieren im Feld der Frauen Belinda Bencic und Timea Bacsinszky. Bencic trifft in der 2. Runde auf die Spanierin Paula Badosa Gibert (WTA 222) oder eine Qualifikantin. Gegnerin der Weltranglisten-Zehnten in den Sechzehntelfinals wäre gemäss Papierform die Deutsche Sabine Lisicki (WTA 37), gegen die es im Head-to-Head 1:1 steht.

Danach könnte es die 19-jährige Ostschweizerin mit der unangenehm zu spielenden Italienerin Roberta Vinci (WTA 9) zu tun bekommen, der sie im Final in St.Petersburg unterlegen war. Bencic lief es zuletzt mit nur einem Sieg in drei Turnieren nicht nach Wunsch.

epa05211618 Belinda Bencic of Switzerland reacts after a point against Magdalena Rybarikova of Slovakia during their third round match at the BNP Paribas Open in Indian Wells, California, USA, 14 March 2016.  EPA/PAUL BUCK

Kann Bencic wieder an ihre alte Form anknüpfen? 
Bild: PAUL BUCK/EPA/KEYSTONE

Bacsinszky greift ebenfalls erst in der 2. Runde ins Geschehen ein. Die 26-jährige Waadtländerin tritt gegen die Siegerin der Partie zwischen der Deutschen Annika Beck (WTA 40) und der Russin Margarita Gasparjan (WTA 41) an. Gegen Beck hat Bacsinszky sämtliche drei bisherigen Duelle verloren, zweimal in diesem Jahr (Australian Open und Fed Cup).

Gegen Gasparjan spielte sie noch nie. Im Falle eines Sieges dürfte die Serbin Ana Ivanovic (WTA 17) die nächste Gegnerin sein. Für Bacsinszky gilt es, ihren Aufwärtstrend fortzusetzen. Das Turnier beginnt am Dienstag. (sda/syl)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie schwarze Tennisspieler sich gegen Rassismus wehren – und wieso sie Federer kritisieren

Tennis war vor allem in den USA bis weit in die zweite Hälfte des letzten Jahrhunderts ein Sport der Weissen und der Reichen. Dank Figuren wie Althea Gibson, Arthur Ashe und den Williams-Schwestern pflegt das Tennis inzwischen auch eine reiche Afro-Amerikanische Tradition.

Naomi Osaka (22) gehört im Tennis zu den Weltbesten, und ist mit einem Einkommen von 37,4 Millionen Dollar im letzten Jahr die bestbezahlte Sportlerin des Planeten. Doch die Aufmerksamkeit behagt ihr nicht, sie ist ihr zuweilen sogar unangenehm. Weil sie findet, dass nicht so wichtig ist, was sie tut und was sie sagt. Doch nun lehnt sie sich auf, stimmt in den Chor jener ein, die sagen: Genug ist genug. Osaka kam in Japan zur Welt, lebt aber seit ihrem dritten Lebensjahr in New York. Der Vater …

Artikel lesen
Link zum Artikel