DE | FR
Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Belinda Bencic of Switzerland celebrates her victory over Anastasia Pavlyuchenkova of Russia in the final match of the Kremlin Cup tennis tournament in Moscow, Russia, Sunday, Oct. 20, 2019. (AP Photo/Alexander Zemlianichenko)
Belinda Bencic

Bild: AP

Bencic gewinnt Turnier in Moskau und rückt in der Weltrangliste auf Rang 7 vor

Belinda Bencic hat ihre Traumwoche in Moskau mit dem Turniersieg gekrönt. Einen Tag nach der Qualifikation für die WTA-Finals setzte sie sich im Final gegen die Russin Anastasia Pawljutschenkowa 3:6, 6:1, 6:1 durch und feierte ihren vierten Turniersieg.



Für Bencic war es der vierte Titel in ihrer Karriere, der zweite in diesem Jahr. Im Februar hatte sie bereits in Dubai triumphiert. Dank dem Sieg wird Bencic ab Montag in der Weltrangliste als Nummer 7 aufgeführt werden, womit sie ihr bislang bestes Ranking egalisiert. Im Februar 2016 war sie schon einmal so gut klassiert.

Nicht zum ersten Mal in dieser Woche war Bencic schwach in eine Partie gestartet. Gleich im ersten Aufschlagspiel kassierte sie gegen die Nummer 40 der Welt ein Break und konnte das Handicap im ersten Satz nicht mehr wettmachen. Nach dem Satzverlust übernahm die 22-Jährige aus Wollerau aber das Zepter, ihr gelang der erste Servicedurchbruch, worauf sie ihre Fehlerzahl deutlich senkte und fortan die klar bessere Spielerin war. Nach 1:43 Stunden beendete sie mit einem Servicewinner die Partie.

Der Satzball im zweiten Durchgang.

Für einmal genoss der Pokal und die Siegprämie von gut 180'000 Dollar aber nur zweite Priorität. Bereits am Samstag hatte Bencic mit dem Halbfinal-Erfolg gegen die Französin Kristina Mladenovic ihr grosses Ziel der letzten Wochen erreicht: die Qualifikation für die das Saisonfinale im chinesischen Shenzhen als eine der acht besten Spielerinnen. Als erst vierte Schweizerin drang Bencic in diesen erlauchten Kreis vor, zuletzt hatte dies Martina Hingis 2006 geschafft. (abu/sda)

Alle Schweizer Siegerinnen von WTA-Turnieren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Novak Djokovic ist eine Klasse für sich – sein Massstab ist Federer und Nadal

Novak Djokovic bezwingt im Final der Australian Open den Russen Daniil Medwedew in drei Sätzen und feiert seinen 18. Grand-Slam-Titel, den neunten in Melbourne. Seit einem Jahrzehnt dominiert der Serbe das Männertennis fast nach Belieben. Eine Analyse.

Wenn Novak Djokovic auf den Tennisplatz marschiert, dann hat er immer zwei Gegner: jenen auf der anderen Seite des Netzes, und die Geschichte. Sie ist der Grund, weshalb er spielt. Es interessiert ihn nur, der Beste zu sein - der Beste der Gegenwart, der Beste der Epoche, und der Beste der Geschichte. Bei den Australian Open beweist er einmal mehr, dass er wohl alles davon schon ist. Im Final setzt sich der Serbe mit 7:5, 6:2, 6:2 gegen den Russen Daniil Medwedew (25, ATP 4) durch. Es ist sein …

Artikel lesen
Link zum Artikel