DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stan Wawrinka of Switzerland wipes his face during a break in play against Kei Nishikori of Japan during their quarter-final match at the 2014 U.S. Open tennis tournament in New York, September 3, 2014. REUTERS/Eduardo Munoz (UNITED STATES  - Tags: SPORT TENNIS)

Stan Wawrinka: «Ich war zu zögerlich.» Bild: EDUARDO MUNOZ/REUTERS

Wawrinka nach Viertelfinal-Out

«Ich ärgere mich weniger über das Resultat als über mich und mein Spiel.»

Stan Wawrinka scheitert im Viertelfinal der US Open. Die Niederlage gegen Kei Nishikori war zu vermeiden, der Romand ärgert sich über das Out. Schon bald geht es mit dem Davis Cup weiter – aber daran möchte Wawrinka noch gar nicht denken.



«Ich hatte einen guten Start», konnte Stan Wawrinka nach dem 6:3, 5:7, 6:7, 7:6, 4:6 gegen Kei Nishikori immerhin sagen. Tatäschlich war er im Startsatz überlegen. «Aber dann fing er an besser zu spielen und wurde aggressiver», musste die Weltnummer 4 eingestehen. 

«Ich ärgere mich weniger über das Resultat als über mich und mein Spiel», sagte Wawrinka nach der Partie. «Ich hatte viele Chancen. Wir waren beide müde im fünften Satz. Ich war wohl etwas frischer, aber er ging besser damit um», fasste der Romand an der Pressekonferenz zusammen.

Stan Wawrinka, of Switzerland, checks the replay on the screen after a shot against Kei Nishikori, of Japan, during the quarterfinals of the 2014 U.S. Open tennis tournament, Wednesday, Sept. 3, 2014, in New York. (AP Photo/Mike Groll)

Wawrinka vergibt eine grosse Chance. Bild: Mike Groll/AP/KEYSTONE

«Es gab zu viele Aufs und Abs», konstatierte Wawrinka enttäuscht. Zudem sei er zu zögerlich gewesen. Die erste Niederlage gegen den Japaner nach zwei Siegen vor zwei Jahren war vermeidbar. Wawrinka haderte sichtlich mit sich selbst: «Vielleicht hätte ich mehr machen müssen, vielleicht etwas anderes probieren. Aber es funktionierte nicht. That's life!»

Jetzt steht der Davis Cup im Fokus

Der erste Schweizer Grand-Slam-Final der Geschichte wird somit weiter auf sich warten müssen. Aber wenn wir doch einen Vorteil aus dem Ausscheiden ziehen wollen, dann den: Wawrinka hat jetzt einige Tage mehr Zeit, um ab Freitag in einer Woche für den Davis-Cup-Halbfinal gegen Italien in Genf bereit zu sein. 

Wann gedenkt er, mit der Vorbereitung dafür zu beginnen? «Das weiss ich nicht. Wir werden sehen.» Wawrinka lächelte verschmitzt und fügte an: «Ich bin nur schon müde, wenn ich an den Davis Cup denke.» Da schwang dann aber auch noch viel Enttäuschung über sein Ausscheiden mit.

Kei Nishikori of Japan throws his racquet to hit a return to Stan Wawrinka of Switzerland during their quarter-final match at the 2014 U.S. Open tennis tournament in New York, September 3, 2014.           REUTERS/Eduardo Munoz (UNITED STATES  - Tags: SPORT TENNIS)

Erstmals in einem Major-Halbfinal: Kei Nishikori. Bild: EDUARDO MUNOZ/REUTERS

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dein Weg zum Ersatzliebling, jetzt wo Roger Federer an den Australian Open fehlt 😢

Zum ersten Mal seit 1999 finden die Australian Open ohne Roger Federer statt. Es wird ein seltsamer «Happy Slam» werden ohne den sechsfachen Turniersieger, der sich im Aufbautraining befindet und im März in Katar nach über einem Jahr Wettkampfpause auf die ATP-Tour zurückkehren möchte.

Wem sollst du also die Daumen drücken in Melbourne, wenn «King Roger» bloss Zuschauer ist? Für Patrioten ist die Sache klar – mit Stan Wawrinka und Henri Laaksonen stehen am Ufer des Yarra River schliesslich …

Artikel lesen
Link zum Artikel