Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ROME, ITALY - MAY 17:  Novak Djokovic of Serbia celebrates with the Winner's Trophy after his victory over Roger Federer of Switzerland in the Men's Singles Final on Day Eight of The Internazionali BNL d'Italia 2015 at the Foro Italico on May 17, 2015 in Rome, Italy.  (Photo by Ian Walton/Getty Images)

Nur einer kann der Beste sein: Djokovic strahlt mit dem Siegerpokal, Federer macht gute Miene zum bösen Spiel. Bild: Getty Images Europe

Djokovic so dominant wie einst Federer: Jetzt peilt der «Djoker» beim French Open den Karriere-Slam an – und dann den Grand-Slam?

In Rom hat er es erneut bewiesen: Novak Djokovic ist der Konkurrenz deutlich entrückt. Die Weltnummer 1 dominiert den Tenniszirkus wie einst Roger Federer. Vor dem French Open scheint für ihn alles möglich – wirklich alles. 



Sie ist schon beinahe erdrückend, die Dominanz des Novak Djokovic. Auch das vierte Masters-1000-Turnier dieser Saison geht an den «Djoker», der ganz nebenbei schon das Australian Open für sich entschieden hat. Weil er Ende 2014 auch in Paris und bei den World-Tour-Finals triumphierte, hat die Weltnummer 1 nun die letzten sieben grossen Turniere, an denen er teilgenommen hat, gewonnen. 22 Siege hat er mittlerweile aneinander gereiht, seit er im Final von Dubai gegen Roger Federer zum letzten Mal verlor.

Djokovics Turnierbilanz (seit Januar 2014)

Bild

8 = Turniersieg, 7 = Final, 6 = Halbfinal, 5 = Viertelfinal, 4 = Achtelfinal. grafik: watson

Natürlich ist Djokovic auch für das bevorstehende French Open nun der grosse Favorit. Und mit Roland Garros hat er noch eine Rechnung offen: Es ist das einzige Grand-Slam-Turnier, das der bald 28-jährige Serbe noch nie gewonnen hat. Zehnmal hat er es versucht, viermal scheiterte er ihm Halbfinal, zweimal im Final.

In diesem Jahr scheinen die Vorzeichen für den ersten Sieg und den Karriere-Grand-Slam so günstig wie nie. Djokovic befindet sich in der Form seines Lebens. Gepaart mit seinem kompletten Schlagrepertoire und der mentalen Stärke macht ihn das derzeit fast unbesiegbar. Bei 35:2 liegt seine Saisonbilanz, über 5000 Punkte beträgt sein Vorsprung in der Weltrangliste.

Die «Big Four» in der Weltrangliste (seit 2014)

Bild

Die Konstanz von Djokovic ist schon beeindruckend. grafik: watson

Wer soll ihn in Paris also stoppen können? Die Antwort: Eigentlich niemand. In den letzten eineinhalb Jahren konnte ihm nur Federer, der im Rom-Final chancenlos war, die Stirn bieten. Neunmal sind sich die beiden Führenden in der Weltrangliste in den letzten 17 Monaten gegenübergestanden, fünfmal siegte Djokovic, viermal Federer. Gegen alle anderen Spieler hat er in derselben Zeitspanne höchstens einmal verloren. 

Djokovics Bilanz gegen die Top 10 (seit 2014) 

Bild

grafik: watson

Djokovic kann sich eigentlich nur selber schlagen. Der Druck, der auf ihm lastet, wird enorm sein. Und genau diesem hatte er bei seinen letzten beiden Anläufen 2011 und 2014, als er jeweils im Final Rafael Nadal unterlag, nicht standhalten können. Aber eben: Diesmal stehen die Vorzeichen anders. Nadal wirkt auf Sand nicht mehr unantastbar – das hat der Serbe bei seinem Halbfinal-Sieg in Monte Carlo selbst sehen können – und Djokovic strotzt derzeit nur so vor Selbstvertrauen.

Traumwandlerisch schwebt er von Sieg zu Sieg und erinnert dabei stark an Roger Federer zu seinen besten Zeiten. Wie der «Maestro» zwischen 2004 und 2008 ist er der Konkurrenz um einen grossen Schritt entrückt. Wo er antritt, ist für den Rest kein Kraut gewachsen. Sie können sich höchstens noch um die Krumen von Djokvics Siegerkuchen streiten. In den letzten viereinhalb Jahren hat der Serbe 89,5 Prozent seiner Matches gewonnen. Damit liegt er nur knapp hinter Federer, der zwischen 2004 und 2008 90,7 Prozent seiner Matches siegreich gestaltete.

Djokovics goldene Jahre (2011 bis 2015)

Bild

grafik: watson

Federers goldene Jahre (2004 bis 2008)

Bild

grafik: watson

Doch anders als Federer damals ist Djokovic momentan nicht nur auf Hartplatz und Rasen der Beste, sondern auch auf Sand. Auf der langsamsten aller Unterlagen ist er in diesem Jahr dank den Triumphen in Monte Carlo und Rom gar noch ungeschlagen. Deshalb scheint für Djokovic derzeit alles möglich. Nicht nur der langersehnte Titel in Roland Garros und der Karriere-Slam, auch der Grand-Slam, der Gewinn aller vier Major-Turniere im selben Jahr, liegt in Reichweite.

Würde Djokovic dieses Kunststück gelingen, würde ihn das auf einen Schlag in eine andere Sphäre heben, auch wenn er dann «erst» 11 Majors gewonnen hätte. Denn am Grand-Slam scheiterten seit Rod Laver 1969 bislang alle: Björn Borg, John McEnroe, André Agassi, Pete Sampras, Rafael Nadal und auch Roger Federer.

Doch Djokovic will vom ultimativen Ziel erstmal nichts wissen: «Im Moment denke ich da überhaupt nicht dran. Das ist weit weg. Jetzt sind alle Energien auf Paris konzentriert», so der serbische Überflieger nach seinem Triumph in Rom. Eine klare Kampfansage an die Konkurrenz und vielleicht auch an eine kleine Mahnung an sich selbst, sich jetzt nicht von Belanglosem ablenken zu lassen.

Die längsten Tennis-Matches der Geschichte

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel