DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erholung wichtiger als Olympia-Hauptprobe: Federer verzichtet auf Toronto



Roger Federer verzichtet auf die Teilnahme am Masters-1000-Turnier von nächster Woche in Toronto. Auf Facebook lässt Federer wissen, dass er nach dem Grand-Slam-Turnier in Wimbledon, an dem er in den Halbfinals am Kanadier Milos Raonic scheiterte, noch mehr Zeit für die Erholung brauche.

«Ich habe die schwierige Entscheidung getroffen», schreibt der Schweizer. Der Rogers Cup sei eines seiner Lieblingsturniere. «Ich freue mich aber schon, nächstes Jahr nach Kanada zurückzukehren.» Nebst Federer hat auch schon Wimbledon-Sieger Andy Murray aus Schottland die Teilnahme in Toronto zurückgezogen.

Mit seiner Absage für das Turnier in Kanada denkt der Baselbieter besonders auch an das nachfolgende Olympia-Turnier in Rio de Janeiro, das bereits am 6. August beginnt. Danach stehen auch noch das US Open in New York als letztes Grand-Slam-Turnier des Jahres sowie der gewohnte Saison-Endspurt mit verschiedenen für Federer bedeutenden Turnieren im Programm. (fox/sda)

Alle Verletzungen in der Karriere von Roger Federer

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In seltsamen Hosen stürmt «Stan the Man» zum Triumph an den French Open

7. Juni 2015: Es ist nicht Stan Wawrinkas erster Grand-Slam-Titel, aber wohl der wichtigste. Der Waadtländer sorgt am French Open in Paris mit grandiosem Tennis für Schlagzeilen – und mit einer seltsamen Hose.

Der Schlusspunkt war ein «Wawrinka spezial». Wie von einem Laser gezogen flog die Rückhand des Schweizers der Linie entlang ins Feld von Novak Djokovic, der keine Chance mehr hatte, an den Ball zu kommen. Es war nicht übertrieben, als Stan Wawrinka an der Siegerehrung vom «Spiel des Lebens» sprach. Nie war der damals 30-jährige Lausanner besser als am French Open 2015.

Und nie unterhielt er das Publikum besser. Am Ende jubelten ihm die 15'000 Fans auf dem Court Philippe-Chatrier begeistert zu.

In …

Artikel lesen
Link zum Artikel