Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Inder pimpen den Tennis-Maestro

Federers wahnsinnige Photoshop-Reise durch Indien – es tauchen ununterbrochen neue Bilder auf

Wollten Sie schon immer mal wissen, wie sich Roger Federer als Elefanten-Dompteur, als Cricket-Spieler oder als Bollywood-Star macht? Hier kommt der Beweis dafür, dass der Schweizer auch als Inder eine ausgezeichnete Figur macht.

Seit drei Tagen ist klar: Roger Federer wird an der erstmals durchgeführten International Tennis Premier League in Indien teilnehmen. Voraussichtlich wird der Schweizer im Rahmen dieses Abenteuers zwischen dem 6. und 9. Dezember auf dem indischen Subkontinent weilen, namentlich in New Delhi. 

Indien ist gross, unglaublich vielfältig und hat aus touristischer Sicht eine Menge zu bieten. In drei Tagen kann man nicht mal einen Bruchteil aller Sehenswürdigkeiten und To-Dos abhaken. Das weiss auch Roger Federer. Und er bereut dies schon jetzt zutiefst.

Deswegen hat der Tennis-Maestro am Dienstag bei Twitter in die Tasten gehauen und seine indischen Fans dazu aufgefordert, ihn wenigstens per Photoshop an all jene Plätze zu befördern, die er eigentlich hätte sehen müssen.

«Ich brauche Hilfe von meinen Fans in Indien. Ich bin nur ein paar Tage in Delhi, deswegen kann ich nicht all die schönen Plätze besuchen, die ich möchte ...»

«Vielleicht könnt ihr mit helfen #PhotoshopRF? Zeigt mir, was ich besuchen soll und ich retweete die besten Fotos.»

Die Resonanz auf Federers Aufruf ist immens. Unter dem Hashtag #PhotoshopRF zirkulieren lauter Federer-Bilder, die den Münchensteiner als komplett assimilierten Inder zur Show stellen. Wir präsentieren Ihnen ein Best-of davon.

Roger on fire!

Federer als Steuermann beim Kerala boat race

Federer vor dem Sprung ins kühle Nass

Ein Piercing für Federer? Immer schön tough bleiben

In manchen Sportarten muss auch der Tennis-Profi Lehrgeld zahlen

Ein absolutes Must. Der Besuch bei einem indischen «Zahnarzt»

Auch in der Holzklasse reist es sich bequem

Federer am hinduistischen Tempelfest Thrissur Puram

King Roger als Bollywood-Star

Ein Bad im Ganges ist auch für Federer ein Erlebnis

Der Elefanten-Dompteur

In Wimbledon dürfte der 17-fache Grand-Slam-Sieger so nicht rein, am Holi-Festival macht er im pinken Shirt allerdings eine exzellente Falle

Wer Tennis spielen kann, packt es auch mit einem kleineren Schläger. Federer wäre wahrscheinlich auch im Cricket eine Klasse für sich

Was ist schon ein zahmer Affe im Vergleich zu vier Zwillingen? Federer hat das Haustier locker im Griff

Für das indische Wahrzeichen schlechthin ist natürlich Krawatte und Anzug angesagt

Oder ein bisschen weniger business-like. Federer mit Schätzchen Mirka

Als Maharadscha

Wann hat die Weltnummer 3 wohl das letzte Mal seine Kleider selbst gewaschen? Ist wohl schon eine Weile her

Sogar auf der Rikscha macht Federer einen gelösten Eindruck. Normalsterbliche bangen auf diesen Gefährten um ihr Leben

Wieder jemand, der nach Federers Pfeife tanzt

Auszeit in Hippie-Goa? Wieso nicht

Nun ja, zum Glück verschwindet Henna wieder

Eine Geschlechtsumwandlung muss man ja nicht gleich vornehmen, aber ist natürlich Geschmackssache

Soll mal einer die Übersicht bewahren! Bei so vielen Menschen, Strassen und Gebäuden

Nie aufgeben, nie aufgeben. Immer schön weitermarschieren 

Federer versteckt sich nicht nur vor Tsonga, sondern auch vor dem bengalischen Tiger

Nach so vielen Sehenswürdigkeiten wird auch ein Roger Federer mal müde!

Federer ist ob der grossen Resonanz natürlich begeistert

Und Stan? Der scheint sich heute tatsächlich mit Elefanten rumzuschlagen

Stan Wawrinka

Bild:instagram/stanwawrinka85



Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Laaksonen verliert in Winston-Salem – und sein gehörloser Gegner schreibt Geschichte

Der Schweizer Henri Laaksonen scheitert in der 1. Runde des ATP-250-Turniers in Winston-Salem, North Carolina. Normalerweise ist das nur eine (enttäuschende) Randnotiz. Doch dieses Mal ist etwas anders.

Laaksonen hat gegen einen besonderen Gegner gespielt: den Südkoreaner Lee Duck-hee. Der 21-Jährige ist seit Geburt gehörlos, dennoch wurde er im Alter von 15 Jahren Tennisprofi. Nun hat er Historisches geschafft. Er ist der erste gehörlose Spieler, der in einem ATP-Hauptfeld ein Spiel gewonnen …

Artikel lesen
Link zum Artikel