Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: Reuters

Nishikori gibt im Final auf

Nadal triumphiert mit etwas Glück zum vierten Mal in Madrid

Rafael Nadal gewann zum vierten Mal nach 2005, 2010 und 2013 das Masters-1000-Turnier von Madrid, das auch Roger Federer schon dreimal gewonnen hat. Im Final gegen Kei Nishikori stand Nadal jedoch am Rand der Niederlage.

Japanese player Kei Nishikori (R) congratulates Spanish player Rafael Nadal at the end of the men's singles final tennis match of the Madrid Masters at the Magic Box (Caja Magica) sports complex in Madrid on May 11, 2014. Rafael Nadal won his fourth title at the Madrid Masters, 2-6, 6-4, 3-0 when Kei Nishikori retired with a lower back injury.  AFP PHOTO / DANI POZO

Bild: AFP

Der Weltranglistenerste Nadal setzte in 103 Minuten mit 2:6, 6:4, 3:0 w.o. durch. Kei Nishikori hatte gegen den Mallorquiner 6:2, 2:0 (und später noch 4:2) geführt. Nishikori spielte gegen Nadal womöglich die Partie seines Lebens, musste ab der zweiten Stunde aber Tribut für den Halbfinalsieg über David Ferrer zahlen (7:6, 5:7, 6:3).

Nishikori hatte am Samstagabend gegen Ferrer zehn Matchbälle und drei Stunden Spielzeit benötigt. Am Sonntag fehlte ihm für den nächsten Marathon die Kraft. Nach 15 Siegen hintereinander und Turniersiegen in Memphis und Barcelona wurde er erstmals wieder besiegt. Nach drei Games im Entscheidungssatz gab Nishikori entkräftet auf, wohl auch um nicht eine schlimmere Verletzung zu riskieren.

Nadal bis zum French Open die Weltnummer 1

Dennoch verbessert sich Nishikori als erster Japaner und auf Kosten des Amerikaners John Isner (der auch am nächsten Turnier in Rom heute schon wieder in der 1. Runde ausschied) unter die Top-Ten der Weltrangliste. Er repräsentiert dort den ersten Asiaten seit Paradorn Srichaphan (Thailand) seit mehr als zehn Jahren (März 2004).

Rafael Nadal sicherte sich mit dem 44. Sandplatzturniersieg die Nummer 1 in der Weltrangliste bis mindestens zum French Open in Roland-Garros. Auch nun in Rom, wo er schon acht Mal gewonnen hat, zählt Nadal wieder zum engsten Favoritenkreis. Nach ungewohnt frühen Niederlagen in Monte Carlo (gegen David Ferrer) und Barcelona (gegen Nicolas Almagro), kehrt Nadals Vorbereitung auf das Grand-Slam-Turnier von Paris wieder zur Normalität zurück. Vor dem Final gegen Nishikori hatte Nadal in Madrid keinen Satz abgegeben.

epa04201792 Spain's Queen Sofia (R) and Madrid's city mayoress Ana Botella (L) attend the men's final match between Kei Nishikori of Japan and Rafael Nadal of Spain for the Mutua Madrid Open tennis tournament at Caja Magica complex in Madrid, Spain, 11 May 2014.  EPA/SERGIO BARRENECHEA

Nadal siegte am Sonntag vor der spanischen Königin Sofia (rechts) und der Madrider Bürgermeisterin Ana Botella. Bild: EPA/EFE

Kehrt Federer zurück auf die Tour?

Von Madrid aus zügelte der Tennistross nach Rom. Dort kehrt womöglich auch Roger Federer nach der Geburt seiner zweiten Zwillinge letzten Dienstag auf die Tour zurück. Sicher steht noch nicht fest, dass Federer zu seinem ersten Spiel gegen den Franzosen Jérémy Chardy antreten wird.

Primär wollte er sich aber die Option, in Rom wieder zu spielen, offenhalten. Weil letzte Woche aber bei der Familie Federer alles nach Wunsch lief und auch Mirka Federer wohlauf ist, sieht es gut aus, dass Federer die Reise nach Italien antritt.

Wawrinka trainiert mit Djokovic

Die Auslosung beschied Federer in Rom in die untere Tableauhälfte zur Weltnummer 2 Novak Djokovic. Der Serbe tritt nach dreiwöchiger Pause wieder an; am Sonntag trainierte er vor Tausenden von Zuschauern gemeinsam mit Stanislas Wawrinka.

Djokovic freut sich darüber, dass ihm das Handgelenk seit mittlerweile zehn Tagen keine Probleme mehr bereitet. Stanislas Wawrinka spielt in der oberen Tableauhälfte, beginnt gegen Paolo Lorenzi (Italien) oder einen Qualifikanten und könnte in den Viertelfinals auf Berdych und in den Halbfinals auf Nadal treffen.

Bencic in Rom im Hauptfeld

Das Frauenturnier in Madrid gewann erstmals die Russin Maria Scharapowa. Vor einem Jahr hatte Scharapowa den Final gegen Serena Williams verloren. Diesmal setzte sich Scharapowa nach einem miserablen Start in 118 Minuten mit 1:6, 6:2, 6:3 gegen die Weltranglistenfünfte Simona Halep (Rumänien) durch.

In Rom starten mit Romina Oprandi und Belinda Bencic, die sich wie in Madrid erfolgreich qualifiziert hatte, zwei Schweizerinnen ins Hauptfeld. (ram/si)

11.05.2014; Rom; Tennis - WTA Rom 2014 - Pressekonferenz; Belinda Bencic (SUI) beim Interview mit Barbara Schett-Eagle von Eurosport (Erika Tanaka/freshfocus)

Belinda Bencic ist nicht mehr nur in der Schweiz eine gefragte Interviewpartnerin. Bild: Erika Tanaka



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Djokovic gibt Streit mit Federer und Nadal die Schuld an Indian-Wells-Niederlage

Bereits in der dritten Runde scheiterte Novak Djokovic in Indian Wells an Philipp Kohlschreiber. Zermürbt von den Diskussionen rund um die Absetzung von ATP-Präsident Chris Kermode, die der Serbe orchestriert haben soll. Das sagte Djokovic vor dem Masters-Turnier in Miami.

Schon vor dem ersten Ballwechsel sah er sich einem Kreuzfeuer der Kritik ausgesetzt: Er spalte die Tenniswelt, orchestriere die Absetzung von ATP-Präsident Chris Kermode gegen den Willen der Spielerkollegen, verfolge seine eigene Agenda und verweigere den Dialog mit Roger Federer und Rafael Nadal, hiess es über Novak Djokovic. Zuweilen muss er sich gefühlt haben, als sässe er auf der Anklagebank. Doch der 31-Jährige tat wenig, um die Lage zu beruhigen.

Er versteckte sich hinter der …

Artikel lesen
Link zum Artikel