Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Switzerland's Roger Federer plays a return to Austria's Dominic Thiem during their ATP World Tour Finals singles tennis match at the O2 Arena in London, Sunday, Nov. 10, 2019. (AP Photo/Alastair Grant)

Federer streckte sich vergeblich. Bild: AP

«Mein Spiel war nicht gut genug» – Federer verliert zum Auftakt gegen Thiem

Roger Federer startete mit einer Niederlage in die ATP Finals in London. Der 38-jährige Basler unterlag in seinem ersten Gruppenspiel dem Österreicher Dominic Thiem 5:7, 5:7.



Damit muss er aller Wahrscheinlichkeit nach seinen restlichen beiden Partien am Dienstag gegen Matteo Berretini und am Donnerstag gegen Novak Djokovic gewinnen, wenn er bei der 17. Masters-Teilnahme zum 16. Mal die Halbfinals erreichen will.

Der Matchball.

Federer begann miserabel und musste gleich im ersten Game seinen Aufschlag abgeben. Er konnte zwar mit dem 2:2 kontern, fand aber seinen Rhythmus in der O2 Arena nie so richtig. Obwohl der Belag im Vorfeld als relativ schnell eingestuft worden war, musste er viele lange Grundlinienduelle spielen, was eher Thiem in die Karten spielte. Mit einem Rückhand-Fehler ermöglichte Federer dem zwölf Jahre jüngeren Niederösterreicher fast aus heiterem Himmel ein zweites Break zum 5:6, ein weiterer Fehler auf der Rückhandseite besiegelte den Verlust des ersten Satzes. Bei je 33 gewonnenen Punkten war Thiem, der bei drei ATP Finals noch nie über die Vorrunde hinausgekommen ist, der effizientere.

«Thiem hat stark gespielt, und am Ende war mein Spiel einfach nicht gut genug.»

Roger Federer

Thiem scheint zum Angstgegner zu werden

Im zweiten Satz zeigte sich ein ähnliches Bild. Federer bekundete vor allem beim Return grosse Mühe und konnte Thiem kaum je unter Druck setzen. Die Entscheidung fiel wie im ersten Satz bei 5:5, als der Österreicher gleich seine erste Breakchance im zweiten Durchgang nützte und Federer den Aufschlag zu null abnahm. Dieser hatte seine einzige Möglichkeit bei 2:1 gehabt. Federer erarbeitete sich zwar nochmals zwei Chancen, um sich ins Tiebreak zu retten, nach 1:40 Stunden verwertete Thiem aber den Matchball irgendwie passend mit einem Service-Winner.

Austria's Dominic Thiem celebrates after defeating Switzerland's Roger Federer in their ATP World Tour Finals singles tennis match at the O2 Arena in London, Sunday, Nov. 10, 2019. (AP Photo/Alastair Grant)

Wer Federer schlägt, kann weiss kommen – das weiss auch Dominic Thiem. Bild: AP

Thiem entwickelt sich damit für Federer zu einer Art Angstgegner. Er hat nun mit 5:2 Siegen eine deutlich positive Bilanz und bezwang Federer in diesem Jahr bereits zum dritten Mal, zum zweiten Mal auf Hartplatz oder in der Halle, wo der Schweizer eigentlich klare Vorteile haben müsste.

Nun muss wohl ein Sieg gegen Djokovic her

Verloren ist für Federer angesichts des speziellen Modus beim Jahresend-Turnier noch nichts. Bei der 17. Teilnahme verlor der älteste Spieler der Masters-Geschichte zum fünften Mal sein Auftaktspiel. Nur einmal erreichte er danach die Halbfinals nicht. Auch im letzten Jahr war Federer mit einer Niederlage gegen Kei Nishikori ins Turnier gestartet und gewann dann die nächsten beiden Gruppenspiele.

Diesmal wird die Aufgabe nun aber deutlich schwieriger, da in der gleichen Gruppe mit Novak Djokovic der Topfavorit ist. «Deshalb fühlt es sich so an, als ob man gegen Thiem fast zwingend gewinnen muss», hatte Federer am Freitag prophezeit. Da ihm dies nicht gelang, braucht er nun am Donnerstag in der Revanche für den verlorenen Wimbledonfinal gegen Djokovic einen Exploit.

«Ab jetzt ist es ein normales Turnier, in dem du nicht mehr verlieren darfst.»

Roger Federer

Zuvor muss der Schweizer aber am Dienstag gegen den italienischen Masters-Debütanten Matteo Berrettini in die Spur zurückfinden. Da ist er klarer Favorit, beim bisher einzigen Aufeinandertreffen gestand Federer dem Römer in Wimbledon-Achtelfinal nur gerade fünf Games (in drei Sätzen) zu. (ram/sda)

Die vielen Gesichter des «Maestros»

Breakdance-Weltmeister zeigt Nico die Grenzen auf

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Was an der Schweizer Gedenkmünze für Roger Federer so besonders ist

Die Eidgenössische Münzstätte Swissmint widmet erstmals in ihrer Geschichte einer noch lebenden Persönlichkeit eine Schweizer Gedenkmünze: Roger Federer. Der wohl bedeutendste Schweizer Einzelsportler sei auch der perfekte Botschafter der Schweiz, hiess es dazu.

Roger Federer wird mit einer 20-Franken-Silbermünze geehrt. Im Mai 2020 folgt eine Roger-Federer-50-Franken-Goldmünze mit einem anderen Sujet. Kein anderer Schweizer habe weltweit einen ähnlichen Bekanntheitsgrad wie der Tennisspieler, heisst es in einer Medienmitteilung von Swissmint.

Auch neben dem Tennisplatz engagiere sich Federer: Mit seiner 2003 gegründeten Stiftung unterstütze er Hilfsprojekte für Kinder. 2006 wurde er zudem als erster Schweizer zum internationalen Unicef-Botschafter …

Artikel lesen
Link zum Artikel