Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trotz zwei Matchbällen – Federer scheidet gegen Thiem aus

Roger Federer unterliegt Dominic Thiem nach einer umkämpften Partie mit 6:3, 6:7, 4:6. Damit verbleibt Stan Wawrinka als einziger Schweizer Trumpf. Er spielt heute Abend gegen Sandkönig Rafael Nadal.



Roger Federer scheiterte beim Masters-1000-Turnier in Madrid hauchdünn im Viertelfinal. Der 37-jährige Schweizer verlor gegen den Weltranglisten-Fünften Dominic Thiem 6:3, 6:7 (11:13), 4:6. Im Tiebreak des zweiten Satzes konnte Federer zwei Matchbälle nicht nützen. Im dritten kam er nach einem 2:4-Rückstand noch einmal auf 4:4 heran, hatte aber nach 2:10 Stunden im sechsten Duell mit Thiem zum vierten Mal das Nachsehen. Federer spielte sein erstes Sandplatz-Turnier seit drei Jahren, als er in Rom ebenfalls gegen Thiem ausgeschieden war.Der Österreicher trifft im Halbfinal am Samstag auf die Weltnummer 1 Novak Djokovic. (sda)

Ticker: 10.5. Federer – Thiem

Alle Schweizer Siegerinnen von WTA-Turnieren

So viel verdient Roger Federer mit Werbeverträgen

Play Icon

Mehr Tennis

«GOAT» in Gefahr – so schnell könnte Djokovic Federers wichtigste Rekorde an sich reissen

Link zum Artikel

«Eine hässliche Welt, die niemals schläft» – das Märchen vom Traumleben der Tennis-Stars

Link zum Artikel

Das brachte die Versteigerung von Boris Beckers Trophäen ein

Link zum Artikel

Dieser Psychotest zeigt dir, ob du aus Federer-Holz geschnitzt bist

Link zum Artikel

«Das hat man mich schon oft gefragt» – wieso ein Schweizer zum Nadal-Fan wurde

Link zum Artikel

Novak Djokovic hat eine Geheimwaffe – und sie kommt aus der Schweiz

Link zum Artikel

Wie Djokovic das unfaire Wimbledon-Publikum aus seinem Kopf brachte

Link zum Artikel

Wie der Direktor des Tennis-Turniers in Gstaad von Christian Constantin hintergangen wurde

Link zum Artikel

Schweizer Tristesse in Gstaad – warum die Suche nach dem «nächsten Federer» schwierig ist

Link zum Artikel

Williams nach US-Open-Eklat in psychologischer Behandlung – Osaka-SMS rührte sie zu Tränen

Link zum Artikel

15 Dinge, die du zum 15-jährigen Wunderkind Coco Gauff wissen musst

Link zum Artikel

Auf dieses Grundstück in Rapperswil zieht Federer – doch gebaut werden kann noch nicht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • meliert 11.05.2019 06:42
    Highlight Highlight Es ist halt schon oft vorgekommen, dass Federer oft ganz plötzlich nochmals aufblüht und gewinnt oder eben das Gegenteil wie gestern im 3. Satz als er nach seinem Break komplett den Faden verlor und Thiem anschliessend sein 2. Break zu Null machte.
  • Theodorli 11.05.2019 01:19
    Highlight Highlight Federer hatte wohl angst vor dem Angstgegner Joker .
    • Peter R. 11.05.2019 08:09
      Highlight Highlight Nein das hat nichts mit dem Joker zu tun - er hätte wohl gegen ihn auch verloren.
      Zugegeben, Thiem hatte einen starken Auftritt und die Tatsache, dass Federer 3 Jahre nicht mehr auf Sand gespielt hat muss man akzeptieren.
      Federer wollte einfach wissen, ob er auf Sand noch eine Chance hat.

Mitternachtsdrama an den US Open: Roger Federer, ein König in den Kleidern eines Bettlers

Roger Federer scheitert in den Viertelfinals der US Open in fünf Sätzen am Bulgaren Grigor Dimitrov. Wie aus dem einstigen König der Nacht ein Bettler wurde.

Es gab einmal eine Zeit, da galt Roger Federer als unbesiegbar, wenn über New York die Nacht hereinbricht. In der Stadt, von der es heisst, sie schlafe nie, war er es, der seinen Gegner mit hinreissendem Tennis schlaflose Nächte bereitete. Er war der König der Nacht. Das ist lange her.

Federers letzter von fünf US-Open-Siegen liegt bereits elf Jahre zurück. Die Erinnerungen daran sind längst verblasst. Sein Bezwinger im Vorjahr war der Australier John Millman. Nun scheiterte Federer in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel